Forum: Sport
Bayern-Flop - weshalb ist Jürgen Klinsmann gescheitert?

Nach nur zehn Monaten haben sich die Bayern von Trainer-Neuling Jürgen Klinsmann getrennt. Warum war der frühere Nationalcoach so erfolglos? Oder lag es gar nicht an Klinsmann?

Seite 1 von 135
Schwabenpower 27.04.2009, 11:43
1.

Zitat von sysop
Nach nur zehn Monaten haben sich die Bayern von Trainer-Neuling Jürgen Klinsmann getrennt. Warum war der frühere Nationalcoach so erfolglos? Oder lag es gar nicht an Klinsmann?
Wenn man die Meinung vertritt, dass der Fisch vom Kopf her stinkt, kann man nur zu einem Schluss kommen.

Beitrag melden
Polar 27.04.2009, 11:45
2.

Zitat von sysop
Nach nur zehn Monaten haben sich die Bayern von Trainer-Neuling Jürgen Klinsmann getrennt. Warum war der frühere Nationalcoach so erfolglos? Oder lag es gar nicht an Klinsmann?
Quatsch erfolglos - erst jetzt ist Klinsmann ein richtiger Trainer. Und das ist nur der, der mindestens einmal achtkantig ´rausgeflogen ist.

Fragt mal den Osram, der weiß das.

Beitrag melden
noodl 27.04.2009, 11:47
3.

Ich denke nicht, dass Klinsi alleine die Schuld trägt. Da hat einfach nichts gepasst - die Ziele waren zu hoch, die Versprechungen zu euphorisch und die Medien zu gnadenlos.

Ich bin davon überzeugt, dass Klinsmann ein guter Trainer ist, wenn man ihm Zeit gibt. Diese bekommt man bei Bayern aber nicht. Für die Spielweise, die sich Klinsmann vorgestellt hat, waren einfach nicht die Spieler da. Bayern hat zuvor unter Hitzfeld, Magath und Hitzfeld 2 defensiv gespielt. Die Umstellung war zu groß. Auch die Einstellung macher Spieler sind negativ. Immerhin hat nahezu die selbe Mannschaft letztes Jahr phasenweise Traumfussball gespielt.Und zuguterletzt hatte Bayern dieses Jahr mit ziemlichen Verletzungspech zu kämpfen. An all diesen Faktoren is Klinsmann letztendlich gescheitert, wobei die Medien eine große Mitschuld tragen.

Beitrag melden
Hercules Rockefeller 27.04.2009, 12:06
4. Komisch

Ich wundere mich ein bischen, dass offenbar so derart viel am Trainer hängen soll? Weshalb bekommen dann eigentlich die Spieler die ganzen Millionen und nicht die Trainer?

Ausserdem werden doch in unserem Land wenn was schief läuft immer die Arbeiter gefeuert, niemals jemand aus der Leitungsebene. Die Spieler müssten auf Hartz4 und Klinsmann einen Bonus von mehreren Millionen bekommen.

Beitrag melden
economist1 27.04.2009, 12:09
5.

Die Trennung von Jürgen Klinsmann war richtig und logisch, da die von ihm angesprochenen Chemie in der Mannschaft nicht mehr zu stimmen schien. Auch ist Herrn Klinsmann an seinen eigenen hohen Ansprüchen gemessen mehr als gescheitert und daher nicht länger zu halten.

Die Schuld der jetzigen Bayern-Misere alleine bei Herrn Klinsmann zu suchen, greift aber zu kurz. In den letzten Jahren hat der Vorstand in Person der Herren Rummenige und Hoeneß dazu reichlich beigetragen. Die strategische Fehlentscheidung der Ablösung des Herrn Magath sowie die fehlende Bereitschaft, das Engagement mit Ottmar Hitzfeld zu verlängern, resultierten ja erst im fatalen und letztendlich gescheiterten Experiment Klinsmann.

Für die Zukunft meines FC Bayern sehe ich nicht nur auf der Trainerposition Handlungsbedarf.

Beitrag melden
marks & spencer 27.04.2009, 12:09
6.

Klinsmann hätte schon in der Winterpause entlassen werden müssen. Dann stünden die Bayern jetzt auf Platz Eins.

Beitrag melden
Hador 27.04.2009, 12:09
7.

Woran er gescheitert ist? Am FC Bayern selbstverständlich.

Das Problem des FC Bayern war und ist nicht Jürgen Klinsmann. Genausowenig war es davor Ottmar Hitzfeld oder Felix Magath.

Das Problem des FC Bayern ist einfach, dass man zwar den Anspruch hat mit den größten Fussballclubs der Welt mitzuhalten, aber nicht bereit ist dann auch die dafür notwendigen Schritte zu tun.

Eigentlich gibt es nur 2 Wege um heute im Konzert der europäischen Top-Clubs mitspielen zu können:

1. Man gibt jede wirtschaftliche Vorsicht auf und verschuldet sich bis über beide Ohren. ManUtd, Chelsea, Madrid, Barcelona alle haben dutzende von Millionen, teilweise hunderte von Millionen Euro Schulden. Nur so kann man dauerhaft mithalten.

2. Man setzt auf Kontinuität bei Trainer und Management sowie auf ein einheitliches Konzept im Verein. Damit kann man zwar nicht jedes Jahr oben mitspielen, aber man hat zumindest die Chance alle paar Jahre mal einen richtig guten Erfolg zu haben.

Zur ersten Option ist der FC Bayern nicht bereit, was auch gut ist. Zur zweiten Option aber leider einfach nicht fähig, wie das Management gerade mal wieder bewiesen hat.

Beitrag melden
frubi 27.04.2009, 12:11
8.

Zitat von noodl
Ich denke nicht, dass Klinsi alleine die Schuld trägt. Da hat einfach nichts gepasst - die Ziele waren zu hoch, die Versprechungen zu euphorisch und die Medien zu gnadenlos. Ich bin davon überzeugt, dass Klinsmann ein guter Trainer ist, wenn man ihm Zeit gibt. Diese bekommt man bei Bayern aber nicht. Für die Spielweise, die sich.....
Die BILD hat zu 50% Schuld an der Entlassung.
Was sich diese Zeitung erlaubt ist immer wieder eine Frechheit.

Beitrag melden
shokaku 27.04.2009, 12:13
9.

"Nur" zehn Monate? Das ist eine verdammt lange Zeit, wenn man sich das Elend Woche für Woche ansehen musste. Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit war halt zu gross.

Hoffe nur, dass derjenige, der die Klinsmannverpflichtung hauptsächlich eingestielt hat, auch noch gegangen wird. Sonst sind solche Fehlgriffe in der Zukunft auch wieder zu erwarten.

Beitrag melden
Seite 1 von 135
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!