Forum: Sport
Bayern-Präsident: Hoeneß empfiehlt PSG, den Sportdirektor rauszuschmeißen
DPA

Bayerns Präsident Uli Hoeneß hat Paris St. Germain scharf kritisiert. Grund sind zwei gescheiterte Transfers, obwohl einen davon offenbar die Münchner blockiert haben.

Seite 1 von 3
Referendumm 03.09.2018, 13:14
1.

§1 der Fußballwelt: Uli Hoeneß hat immer recht!
§2 der Fußballwelt: Sollte Uli Hoeneß einmal nicht recht haben, tritt automatisch §1 in Kraft!

Dass sich U.H. die Welt so macht, wie sie ihm gefällt, weiß man nicht erst seit heute. Ist sowas eigentlich überhaupt ne Meldung wert?
Allein der Zick-Zack-Kurs bei Boateng seitens U.H.. Erst soll er (gegen viel Kohle) weg, dann wiederum nicht, anstatt es deutlich und klar für jeden zu sagen, wird klammheimlich der Preis erhöht. Wer bitteschön ist jetzt unseriös?

So macht die Aussage von U.H. eher Sinn: Wenn Bayern München ein Weltklub sein will, kann sich der Verein einen solchen Präsidenten nicht leisten.
Man sollte Bayern München raten, endlich seinen Präsidenten auszutauschen.

Beitrag melden
kopi4 03.09.2018, 13:23
2.

So isser, der Herr Hoeneß. Der Gegenseite vorwerfen das ein Deal,den man selbst blockiert hat, nicht geklappt hat,das könnte man dreist nennen. Oder es Methode Uli nennen. Kürzlich hatte er, der seit Calle del Haye 1980 jeden potenziellen Kontrahenten mit dem Scheckbuch schwächte, der Konkurrenz in der Liga vorgeworfen das sie es nicht schaffe für Wettbewerb auf Augenhöhe zu sorgen. Seine Wut auf PSG rührt wohl daher das die Pariser clever genug waren sich von Uli H. nicht den Ladenhüter Renato Sanches andrehen zu lassen....

Beitrag melden
solltemanwissen 03.09.2018, 13:51
3.

*lach*
Die Ausrede mit den 50 Mio ist wohl eher eine Schutzbehauptung, damit man selbst nicht wie ein Idiot dasteht. Wenn man den Spieler unbedingt hätte halten wollen, hätte man die Gespräche auch einfach abrechen können, anstatt ein erhöhtes Angebot auf den Tisch zu legen.
Aber es musste wohl schnellstmöglich eine Kommunikationslinie raus um die Deutungshoheit zu behalten.
Beim Uli muss man sich in letzter Zeit ziemlich viel fremdschämen.

Beitrag melden
immerfroh 03.09.2018, 13:57
4.

Zitat von Referendumm
§1 der Fußballwelt: Uli Hoeneß hat immer recht! §2 der Fußballwelt: Sollte Uli Hoeneß einmal nicht recht haben, tritt automatisch §1 in Kraft!
Ja und ?
Man muss diesem Bajuwarischen Dogma nicht zustimmen.
Leute, die unreflektiert an seinen Lippen hängen, werden sich in diesem Thread schon zur Genüge finden.
Kein Grund, sich darüber aufzuregen.

Beitrag melden
Strichnid 03.09.2018, 14:00
5.

In Hoeneß' Augen sind halt immer die anderen schuld, wenn etwas schief läuft.

Auch nach seinem eigenen Prozess fand er es bei der anschließenden Vollversammlung wichtiger, diejenigen zu kritisieren, die mit seiner Geschichte "Profit machen" wollten, statt sich selbst für seine Untaten.

Beitrag melden
zetaf 03.09.2018, 14:19
6. Mal wieder .....

...Hoeneß bashing.
Das kommt ja immer gut hier.
Bisher hat er aber mit allem was er sagte recht gehabt.
Eimer der größten Manager die Deutschland je hatte.
Nur so nebenbei, er damals sehr wohl große Fehler eingeräumt und hat dafür gebüßt.

Beitrag melden
elwoodblues1969 03.09.2018, 14:40
7. Schon interessant

Was hier manche Hoeneß vorwerfen. Ein Hoeneß der die Bayern zu einer Top Adresse in Europa machte. Es wird schon seinen Grund haben, wenn er PSG kritisiert. Wenn ich mir den Tabellenplatz und den bald veröffentlichten Geschäftsbericht anschaue, bin ich mit unserem Präsidenten sehr zufrieden

Beitrag melden
Referendumm 03.09.2018, 14:47
8.

Zitat von zetaf
...Hoeneß bashing. Das kommt ja immer gut hier. Bisher hat er aber mit allem was er sagte recht gehabt. Eimer der größten Manager die Deutschland je hatte. Nur so nebenbei, er damals sehr wohl große Fehler eingeräumt und hat dafür gebüßt.
*lach - was bitteschön ist daran Bashing, wenn man konkrete Fakten liefert? Sie schwafeln doch nur lieb herum.

"Nur so nebenbei, er damals sehr wohl große Fehler eingeräumt und hat dafür gebüßt."
Das ist echt der größte Witz ever.
JEDER, der sich damit etwas näher befasst hatte und vor allem den Finanzexperten mal genauer zuhörte, weiß, dass diese Sache noch nicht einmal halbwegs abgehandelt wurde - vor allem nicht seitens der dt. Gerichtsbarkeit. Die wahre Dimension war wohl allen zu unangenehm.
Hier mal zur Einstimmung: https://www.bilanz.ch/people/hoeness-der-prozess-blieb-vieles-schuldig-363495

"Die neuen Faken kamen zu spät" - so nett lässt es sich selbstverständlich auch formulieren. Dieser ultrakurze Prozess in nur einer Woche abgehandelt, hatte schon - drücken wir es mal vorsichtig aus - ein Geschmäckle.

Beitrag melden
Referendumm 03.09.2018, 14:50
9.

Zitat von zetaf
Nur so nebenbei, er damals sehr wohl große Fehler eingeräumt und hat dafür gebüßt.
auch ganz nett:
https://www.bilanz.ch/unternehmen/uli-hoeness-der-trader

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!