Forum: Sport
Borussia Dortmund: Demebelé bleibt suspendiert
Bongarts/Getty Images

Borussia Dortmund bleibt im Fall Ousmane Dembelé hart: Der Verein behält die Suspendierung des jungen Franzosen aufrecht. Der 20-Jährige hatte das Training geschwänzt, um einen Wechsel nach Barcelona zu provozieren.

Seite 1 von 9
isi-dor 13.08.2017, 10:03
1.

Die Borussia ist ein einer relativ komfortablen Position. Sie kann Dembele für ein halbes Jahr vom Training ausschließen und danach immer noch zig Millionen Gewinn beim Transfer einstreichen. Das war von Dembele nicht clever, ist aber vermutlich seiner Jugend und schlechten Beratern geschuldet. Dembele sollte seine Berater feuern, denn auch die Achtung der Fans hat er weltweit verloren. Unsportlichkeit und Gier werden in diesem Job nicht wirklich goutieret.

Beitrag melden
ronni123456 13.08.2017, 10:05
2. Man könnte

sagen "BVB-Hollywood" :-)

Beitrag melden
Markus Frei 13.08.2017, 10:10
3. Angebot

Ich kann mir nicht vorstellen das von Barca noch ein Angebot kommt. Auch in Barcelona wird man registriert haben das Dembele offensichtlich über einen ganz speziellen Character verfügt. Sowas kommt auch in Barcelona nicht gut an. Ich bin mal gespannt wie das weitergeht, weil bei den Dortmunder Fans ist er nun auch unten durch.

Beitrag melden
ge1234 13.08.2017, 10:10
4. Ob...

...das mal so klug ist? Eine Rückkehr zur Mannschaft wird damit immer unwahrscheinlicher, letztendlich MUSS Watzke dann Dembélé verkaufen. Das wird auch Barca nicht verborgen bleiben.

Beitrag melden
Thorkh@n 13.08.2017, 10:14
5. Die Entscheidung ...

... gefällt mir. Sie dürfte sicherstellen, dass nicht noch andere Egozentriker auf die gleiche Idee kommen. Dembeles Marktwert wird etwas sinken, aber dafür erwirbt man Ruhe im Mannschaftsgefüge.

Beitrag melden
wolke:sieben 13.08.2017, 10:16
6. Bvb

...steht wahrscheinlich für:
Besonders-Viel-Bezahlen, deshalb wird Dembele suspendiert.

Beitrag melden
ganzeinfach 13.08.2017, 10:24
7. Ueberschrift...

der Mann heisst Dembélé - bitte korrigieren

Beitrag melden
tingeltangel-bob 13.08.2017, 10:28
8.

Ich gehe mal davon aus, dass man ihn nach dieser Aktion auch verkaufen WILL. Offensichtlich ist er (noch?) nicht professionell genug, sich weiter in den Dienst der Mannschaft zu stellen, nachdem man ihm den Wechselwunsch ausgeschlagen hat, so wie es Lewandowski damals getan hat.

Wolfsburg hatte ja mit Draxler ähnliche Probleme; da ging´s um "nur" 45 Millionen EUR, die anschließend an Ablöse von PSG geflossen sind. Wenn Wolfsburg mit VW im Rücken nicht die Lust hatte, dem Herrn Jungprofi eine Lektion in Vertragsrecht zu erteilen, wie wahrscheinlich ist dieses Szenario dann beim BVB, zumal es um +100 Millionen EUR geht?

Beitrag melden
roppel 13.08.2017, 10:31
9. Typische Dortmunder Doppelmoral!

Als man Michitarjan damals von Donezk loseisen wollte, war es noch völlig Ordnung, dass der Spieler via Trainingsboykott auf den Wechsel zum BVB drängte. Das war ja auch zum eigenen Nutzen. Zu Lasten des BVB ist das natürlich eine unglaubliche Unverschämtheit die sanktioniert und angeprangert gehört! Michitarjan wurde damals gerne aufgenommen, die Wechselposse wurde im keineswegs negativ ausgelegt. Nun sind es eigentlich die eigenen Geschäftspraktiken, die einem hier wieder vor die Füsse fallen, dennoch ist die Entrüstung gross.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!