Forum: Sport
Borussia Dortmunds unspektakuläre Spielweise: Das schöne Spiel kommt später
DPA

Bundesliga-Zweiter, Europa-League-Achtelfinalist: Welcher Dortmunder könnte angesichts der Ergebnisse meckern? Doch von einer begeisternden Spielweise ist der Klub weit entfernt - dabei hatte Trainer Stöger ebendiese versprochen.

Seite 1 von 3
becker-trebur 27.02.2018, 12:06
1. Was fehlt dem BVB?

Lange Ärmel und lange Unterhosen bei dieser Kälte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 27.02.2018, 12:16
2. So eher nicht

Bereits der sehr glücklich zustande gekommene Sieg in Augsburg war der Anfang vom Ende, weil schon damals ein Team den Code gefunden hatte, um die Bosz-Taktik zu knacken, den dann nur die anderen Team weitergeführt haben.
Der momentane Tabellenplatz hat wohl auch nur eher damit etwas zu tun, dass auch der Rest dermaßen unkonstant spielt.
Und mal ganz ernsthaft - nach dem Verkauf von Dembele und Aubameyang fehlt es dem BVB eindeutig an Potenzial, um Hochgeschwindigkeitsfußball zu spielen - außer Pulisic, Schürrle und teilweise Reus gibt es einfach keine Spieler, die Hochgeschwindigkeit leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 27.02.2018, 12:21
3. Attraktivere Spielweise?

Unter Stöger wohl eher nicht! Die Ergebnisse stimmen ja halbwegs und bei allem Dusel (Bergamo) wurden sie auch "erarbeitet". Allerdings sieht attrakt6iver Fußball a` la BvB früherer Zeiten anders aus. So lange die Ergebnisse einigermaßen stimmen und die angestrebten Ziele erreicht werden sollte man zufrieden sein. Allerdings vermute ich das es unter Stöger keinen Powerfußball wie bei Klopp oder Tuchel geben wird. Stöger ist nicht der Typ dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolke:sieben 27.02.2018, 12:47
4. Stöger....

...und begeisterte Spielweise, das passt nicht zusammen, woher soll diese bei einem Trainer kommen, der gar nicht weiß was dieser Begriff bedeutet !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.schlagwein 27.02.2018, 13:43
5. Aus der ferne

Vielleicht kauft der BVB ja Usain Bolt, der gestern unterschrieben hat, aber noch nicht weiss, bei welchem Verein... Ansonsten: am Ende zaehlt der Erfolg, also: win ugly!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
golfstrom1 27.02.2018, 13:50
6. Bvb

Ich glaube Stöger hat da etwas falsch verstanden. Attraktiver Offensivfussball wird nicht nur von den vier Spielern vorn gespielt, sondern fängt hinten an. Sehr mangelhaft ist bereits die Spieleröffnung. Vor allem Toprak seine Pässe sind unter aller Kanone. Die Pässe werden ohne Tempo gespielt und fast nie in den Lauf. Dazu kommt, dass Julian Weigl derzeit meilenweit seiner Form hinterherläuft. Mit wenigen Ausnahmen spielt er fast nur kurze Pässe ohne jegliche Schärfe und teilweise auch mit mangelhafter Präzision. Castro ist offensiv ebenfalls sehr schlecht. Er hat zwar viele Balleroberungen und stellt viele Räume zu, aber sein Offensivspiel ist ungenau und unkreativ. So bleibt alle Kreativität auf Götze und Reus hängen. Götze merkt man an, dass er versucht die Schnittstellen zu bespielen und auch den einen oder anderen Steilpass spielt, aber er hat überhaupt keine Durchsetzungskraft mehr in Dribblings und ist eher ein Ballverteiler und Angriffsinitiator und relativ torungefährlich. Seine Steilpässe waren gegen Augsburg teilweise sehr schlampig und ungenau. Schürrle ist ein reiner Arbeiter, der gut in Räume rennen kann und auch ganz passabel den Ball halten kann, aber kreative oder technisch anspruchsvolle Aktionen kann man von ihm nicht erwarten. Nur Reus und Batshuayi sind wirklich torgefährlich. Reus ist auch bemüht den Abschluss zu suchen und ist seit seiner Genesung eine echte Bereicherung für das Offensivspiel. Batshuayi kann wunderbar seinen Körper einsetzen und hat auch durchaus Dynamik und Abschlussstärke. Seine Verpflichtung war echt ein Glücksgriff bis jetzt und hat Aubameyang vergessen gemacht.
Fazit: Der BVB hat ein großes Problem derzeit im defensiven Mittelfeld und auf den Innenverteidigerpositionen. Dazu ist das Spiel im vordersten Drittel unbeweglich und statisch. Die Laufwege wirken teilweise nicht abgestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 27.02.2018, 13:55
7. Schön spielen kommt später

Und das ist auch richtig so.

Wichtig ist jetzt nur noch, eine verkorkste Saison mit möglichst wenig Schaden zu Ende zu spielen. Und das wird schwer genug, der zweite Platz täuscht gewaltig. Wenn man sich das Restprogramm ansieht erkennt man, dass die schweren Gegner jetzt erst kommen - die Gegner, an denen schon Bosz gescheitert ist. Die meisten davon auch noch auswärts (Bayern, Leipzig, Schalke...) Wenn man dann nicht einmal zu Hause gegen einen eher mittelprächtigen Gegner wie Augsburg oder vor kurzem Freiburg gewinnt wird es noch schwer genug, einen CL-Platz zu halten. Die Tabelle ist so eng im internationalen Bereich, dass nicht einmal die Qualifikation für die EL sicher ist.

Wollen wir hoffen, dass Zorc und Watzke klug einkaufen. Es muss sich eine Menge ändern zu kommenden Saison, in allen Mannschaftsteilen. Dass man erwägt, anstelle eines erstklassigen Torhüters "einen ganz jungen aufzubauen" dann verheißt das nichts gutes. Natürlich muss für Weidenfeller ein Top-Torhüter her! Will man oben mitspielen, auch international, kann "learning by doing" für die No. 2 keine Option sein. Manche haben sich gewundert, was die Bayern mit Sven Ulreich wollten. Jetzt brauchen sie ihn.

Und auch Bürki braucht einen gewissen Druck. Von den Verteidigern will ich mal nicht anfangen, das sprengt hier den Rahmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korinelli 27.02.2018, 15:53
8. Wer könnte da meckern?

Wohl eher, wer will da nicht meckern. Diese Mannschaft spielt nicht nur schlecht, sie hatte auch bei ihren Ergebnissen in den letzten Wochen mehr Glück als Verstand.
Unfassbar was Watzke mit der Entlassung Tuchels angestellt hat. Dortmund war eigentlich der Verein der mich in den letzten 7-8 Jahren am meisten begeistert hat, doch jetzt ist der Klub durch bei mir. Und es wird sich auch nicht ändern, bis Watzke geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diewildedreizehn 27.02.2018, 16:11
9. Zum Lachen traurig

Besser könnte man es kaum zeigen ... also wie voreingenommen die Berichterstattung im sponsport inzwischen geworden ist. Dort, also bei den im spon so ungeliebten Bayern, da reicht ein Unentschieden um in gleich zwei Artikeln munter drauf los zu kritisieren. Und das obwohl man ein gutes Spiel gesehen hatte das lediglich durch die mangelnde Chancenverwertung Remis ausging. Hier gab es nicht einmal das. Es war kein gutes Spiel. Aber mittels eines "Heile, heile Segen"-Artikels pustet man kritikwürdige Dinge einfach hinweg. Das wird schon noch.
Leute, ist euch das nicht selbst ein wenig peinlich? Ihr sollt berichten, nicht kommentieren. Aber oh Wunder, dass gegen Atalanta Dingenskirchen irgendwie hingewürgte Erreichen des EL-AFs zählt man schwupps mal eben zu den Erfolgen. Hallo, EL, AF? Nachdem man als Schlechtester Dritter ever die EL erreicht hatte. Dito den nur durch die Schwächen der Anderen erreichte "tollen" Tabellenplatz. 19 Punkten Rückstand auf Platz 1 stehen nur 17 Punkte Vorsprung auf Platz 16 gegenüber. Bemerkenswert wäre z.b. auch der Umstand, dass es in diesem Jahrtausend noch keinen schlechteren Tabellenzweiten gab. Der Punkteschnitt der Tabellenzweiten zum 24. Spieltag lag bis 16/17 bei 47,88 Punkten, nur einmal hatte der Tabellenzweite zu diesem Zeitpunkt weniger als 45 Punkte. Aber wenn man so schlecht war wie im Dezember 2017, dann erscheint einem vieles als toll. Gelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3