Forum: Sport
Bundesliga-Dominanz in der Relegation: Von wegen Abstiegskandidat
[M] Getty Images

Egal, wie mies sich die Erstligisten die Saison über präsentierten - in bisher neun Relegationsspielen setzten sie sich sieben Mal gegen den Kandidaten der zweiten Liga durch. Woran liegt das?

Seite 1 von 2
hoppelkaktus 17.05.2018, 18:09
1. Aller guten Dinge...

Da sie in Wolfsburg ähnlich stur vernarrt ins fabrizieren halber Sachen sind wie beim HSV, wird wohl auch der VfL seine ganzen drei Anläufe brauchen, ehe die wilde Entschlossenheit der Vereinsführung endlich ihre schönen Früchte trägt, unbedingt den Abstieg in die zweite Liga klarzumachen. Ich tippe daher auf zwei vermutlich interessant anzuschauende, vielleicht sogar richtig attraktive Relegationspiele Kiel - Wolfsburg, nehme jedoch pessimistisch an, dass die (gewiss nicht nur mir) symphatischere Mannschaft aus Kiel auch in der nächsten Saison ihre Heimspiele im winzigen Stadion in Liga zwo bestreiten wird. Und wenn dann aber die Wolfsburger sich 18/19 mal richtig konsequent miserabel zusammenreissen, was ich ihnen absolut zutraue, klappt's mit dem verdienten Abstieg eben ziemlich genau ein Jahr später. Kopf hoch, also wackere Wölfchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trantor73 17.05.2018, 18:14
2. ... Hsv

Der HSV setzte sich gegen den KSC *nicht* wegen seiner Formstärke durch, sondern weil er sowohl in beiden Spielen viel Glück hatte (Hinspiel 2 mal Latte in 15 sekunden... kein elfer für Yabo...) als auch von einer katastrophalen Fehlentscheidung im Rückspiel profitierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naeggha 17.05.2018, 18:15
3. Heuchelei der DFL

man möchte den besseren Verein in der liga halten. fakt ist doch aber nur, dass der aufstiegskandidat einen auf den einzelpositionen meist viel schwächeren kader hat als der bundesligist. stiege der vfl einfach ab und kiel auf, dann hätte kiel bis August nochmal zeit in den kader zu investieren und spielt dann möglicherweise eine bessere Saison als der vfl nächstes jahr. für mich ist das nur kommerz mit der Relegation. mit sportlicher fairness hat das überhaupt nix mehr zu tun, wie die Statistik offenlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einweckglas 17.05.2018, 18:24
4. Auf das die Statistiken diesesmal versagen ...

Druecke Kiel alle Daumen! Bier steht bereit! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 17.05.2018, 18:25
5. Wenn die DFL

Konsequent wäre würde sie zu der früher geübten Praxis zurückkehren und die Relegationsspiele abschaffen. Es kann dann durchaus sein, das der dritte der zweiten Liga (wenn es drei Aufsteiger gäbe) stets als erster Absteiger gehandelt wird. Sinnvoller wäre da die "einfache Lösung" ; "zwei runter, zwei rauf" keine Relegation, ein sauberer Schnitt! Die Benachteiligung der Zweitligisten ist doch nicht weg zu Leugnen. So könnten sich alle Ligen auf eine derartige Regelung einstellen und Tragödien wie seinerzeit beim Spiel KSC gegen HSV oder Darmstadt gegen Aue würden vermieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 17.05.2018, 18:40
6. Richtige Einstellung entscheidend!

Holstein Kiel sollte vorallem nicht den Fehler begehen wie viele andere Zweitligisten zuvor: Mit zuviel Respekt und zu defensiv im Hinspiel auf ein Unentschieden spekulieren. Holsteins besondere Stärke ist die Offensive. Selbst eine B-Mannschaft hat am letzten Spieltag Braunschweig mit 6:2 vom Platz und in die Dritte Liga geschossen. Holstein kann nicht auf ein knappes Ergebis spielen und sich hinten reinstellen. Die Holstein Abwehr kassiert immer mal ein Tor. Zum Ausgleich schiesst die Offensive aber auch zwei, drei (oder mehr) Tore. Es gibt auch nicht den einen Schlüsselspieler den die Wolfsburger einfach ausschalten können. Neben Duksch (18 Tore) sind auch Drexler und Schindler (jeweils 12 Tore) sehr torgefährlich. Dazu ein Joker (?) wie Steven Lewerenz der gegen Braunschweig in 61 Minuten 4 Tore erzielt hat. Die Kieler dürfen sich in Wolfsburg nicht beeindrucken lassen, sondern ihr offensives Spiel über 180 Minuten durchziehen. Dann haben sie eine große Chance das Ding eventuell schon heute Abend eindeutig zu ihren Gunsten zu entscheiden. Sieg ahoi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tandor 17.05.2018, 19:02
7. Relegation zwischen 2. und 3 Liga umgekehrt.

Komischerweise ist die Situation bei der Relegation zwischen Liga 2. Und 3. genau umgekehrt. Hier gewinnt fast immer der Drittligist.
Von daher scheint es wohl doch eher so zu sein das der Klassenunzerschied zwischen 1. und 2. Bundesliga einfach enorm groß ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 17.05.2018, 19:04
8. Paßt schon

Zitat von cmann
Konsequent wäre würde sie zu der früher geübten Praxis zurückkehren und die Relegationsspiele abschaffen. Es kann dann durchaus sein, das der dritte der zweiten Liga (wenn es drei Aufsteiger gäbe) stets als erster Absteiger gehandelt wird. Sinnvoller wäre da die "einfache Lösung" ; "zwei runter, zwei rauf" keine Relegation, ein sauberer Schnitt! Die Benachteiligung der Zweitligisten ist doch nicht weg zu Leugnen. ...
Die Ergebnisse zeigen daß die Grenze bei zwei "sicheren" Absteigern bzw. zwei "sicheren" Aufsteigern zu ziehen offenbar richtig ist. Die Relegationsspiele tragen dem Umstand Rechnung, daß in manchen Jahren der Dritte der zweiten Liga so gut ist - und der drittletzte der 1. Liga womöglich so grottenschlecht -, daß es grob unfair wäre, dem hoffnungsvollen Aspiranten aus der zweiten Liga den Aufstieg qua System zu verwehren. Mehr nicht. Die Spieler beider Vereine haben im jeweiligen Jahr im Normalfall lange nicht so viele Spiele in den Knochen wie die der Champions-Ligue-Teilnehmer, daher sollten sich zwei zusätzliche Spiele am Saisonende verkraften lassen. Und selbst wenn ein solcher glücklicher Aufsteiger im nächsten Jahr wieder absteigen muß - die Vereinsführung hat wertvolle Erfahrung gewonnen und macht es beim nächsten Mal besser - oder steckt sich von vornherein bescheidenere Ziele (sowas soll auch vorkommen, wenn das Budget klein und die Chance auf einen finanzkräftigen Sponsor gering ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 17.05.2018, 19:12
9.

Ich hatte schon einige Relegationsspiele gesehen gehabt, aber wie sehr dabei die Bundesligisten vs. Top-Buli 2-Vereine seitens der Schiedsrichter bevorteilt wurden, geht auf keine Kuhhaut. Ich will da nicht von Manipulation, Korruption etc. schreiben, aber mehr als ein "Geschmäckle" hatte das schon. Vielleicht handeln die Schiedsrichter eher im Unterwussten, indem sie meinen, dass derjenige, der aus der Oberklasse kommt, doch einfach besser sein muss.

Wie gesagt, mir ist das bei diesen Relegationsspielen mehr als einmal massivst aufgefallen und ich bin ein Befürworter von der Abschaffung der unsäglichen Relegationsspiele - vor allem auch wegen den Krawallen dort.

Zwei oder drei steigen ab und eine entsprechende Anzahl auf, was ist daran so schwer zu verstehen - außer der impertinenten Geldschneiderei des DFB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2