Forum: Sport
BVB empfängt Leipzig: Fanmarsch gegen RB, Polizei rüstet auf
DPA

Ausschreitungen, Strafen, wochenlange Debatten: Borussia Dortmund gegen RB Leipzig war in der Vorsaison einer der Aufreger des Jahres. Beide Teams treffen sich jetzt wieder - und die BVB-Ultras haben erneut Aktionen angekündigt.

Seite 1 von 2
Wunderläufer 12.10.2017, 10:40
1. Ignorant

Tief in meinem Herzen kann ich die Wut der BVB-Anhänger nachvollziehen. Bei rationellem Nachdenken komme ich jedoch zum Schluss, dass vieles an dieser Haltung inkonsequent ist: all die Millionen, die Dortmund bewegt kommen zu sehr großen Teil von Konzernen, die Konzern den Fußball als Werbeplattform benutzen. Was bei RB ein Produkt, ein Unternehmen ausmacht, wird beim BVB und andern Vereinen der Bundesliga von mehreren Unternehmen getan, Beispiel: FC Bayern, mit mehreren Dax Konzernen. Mit Liebe und Treue zum Verein lässt sich das Geschäft Fußball in der Bundesliga schon lange nicht mehr halten. Werte wie Liebe, Treue und Verbundenheit sind zu einem Verein sind ausschließlich uns Fans vorbehalten. Alle andern Akteure kennen nur einen Wert: GELD

Beitrag melden
torpedo-of-truth 12.10.2017, 10:48
2.

Niedlich diese ganzen peinlichen Fußball"fans" die zuhause nichts zu melden haben und dann im Stadion den dicken Max markieren. Mein Gott ist Fußball peinlich.

Beitrag melden
taste-of-ink 12.10.2017, 10:50
3. Soso...

... die "Ultras" der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA also, einer Kapitalgesellschaft, die Aktien ausgibt, haben ein Problem mit dem Ausverkauf des Fußballs. Das nennt man dann wohl Doppelmoral. Wenn ich mir den Fußball von RB Leipzig anschaue, habe ich teilweise mehr Freude daran, als an dem inspirationslosen, ergebnisorgientierten Gekicke vermeintlicher "Traditionsvereine" (hier insbesondere der HSV). Und das mit Bayer 04 Leverkusen sogar ein Konzernname als Vereinsname geduldet und damit zur Werbefläche wird, scheint man komplett auszublenden. Ist ja Tradition und so...! Nicht vergessen wollen wir auch all die Konzerne, die mit vollem Namen im Stadion und auf den Fußballtrikots als Sponsor werben dürfen oder - wie im Falle von Herrn Kühne - mal nebenbei Einfluss auf die Geschicke des vermeintlichen Idealvereins nehmen. Wo bitteschön ist da noch ein Unterschied zu RB Leipzig? Und wer als stinkereicher Traditionsverein, mit Weltklassespielern ein Problem hat, mit dem eher mittelklassigen Individualniveau von RB Leipzig mitzuhalten, der sollte vielleicht mal seine eigene Einkaufspolitik überdenken, anstatt wild auf alles und jeden um sich herum einzuschlagen.
P.S.: Nein, ich komme weder aus dem Osten, noch bin ich ein RB Leipzig-Fanboy.

Beitrag melden
juri009 12.10.2017, 11:00
4. Kampf dem Kommerz

Fans einer Fußball AG beschimpfen RB wegen Kommerzialisierung. lol

Beitrag melden
istvanfred 12.10.2017, 11:18
5. Pseudo-Fans

Die wahren Totengräber des Fussballs sind doch nur diese "Traditions"-Ultras; die sollten sich lieber freuen, dass es einen Verein mehr gibt, der dem Arroganzen-Club aus dem tiefen Süden gefährlich werden kann.
Oder herrscht hier schon die pur Angst, RB könnte den Schwatzgelben sportlich den Rang ablaufen?

Beitrag melden
lollopa1 12.10.2017, 11:20
6. es gab Zeiten das hiess es noch Westfalenstadion

Wie heißt das Stadion in Dortmund jetzt? Hat natürlich überhaupt nixx mit Kommerz zu tun, reine Folklore ;-)

Beitrag melden
zaunreiter35 12.10.2017, 11:31
7. Was erlaube Ultras!

Ich gewinne immer mehr den Eindruck, bei den Ultras handelt es sich um Menschen, die sonst nix haben im Leben, außer ihren persönlichen Glauben an den "wahren", den reinen Fußball. Mit diesem Fanatismus ausgestattet, würden sie eine gute Fußtruppe für orthodox-religiöse Strategen jeglicher Couleur abgeben. Die SA wäre stolz auf euch gewesen.
Ich bin zwar Mitglied der Linken, aber in meinem Weltbild ist für Menschen mit einem derartigen Denkmuster kein Platz. Da verspüre ich dann doch den Wunsch, dass die Polizei mal mit einem SEK in den "Fanmarsch" reingeht.
Und liebe Dortmunder, kommt mir bitte nie mehr mit dem Argument, dass die "lieben Jungs" von der unity oder anderen Gruppierungen doch werktags in der Suppenküche mithelfen, Omis über die Straße helfen oder sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Das zieht nicht mehr.

Beitrag melden
klaus.karl 12.10.2017, 11:33
8. Ewig gestrige

nur so kann ich die BVB Ultras bezeichnen, wenn man nicht verstehen kann oder will, dass auch Fußballvereine, die in der BL oder gar europ. Ligen eine Bedeutung haben wollen, kommerziell ganz andere Wege gehen müssen, als sich die Ultras das vorstellen. Hallo! Aufwachen!!

Beitrag melden
schneddy 12.10.2017, 11:41
9. Schade eigentlich...

dass die Sperrung der Südtribüne in einem beliebigen Spiel stattfand und so den sogenannten Fans erneut ein Podium gegeben ist, ihren Hass zu artikulieren.
Als langjähriger BVB-Anhänger beschämt mich in dieser Angelegenheit auch die wenig deeskalierende Rolle, der Verantwortlichen des BVB.

Es ist eine gewisse Situationskomik, dass die Anti-Kommerzialisierungs-Proteste von Ultras eines über Aktien finanzierten, im SIGNAL IDUNA - Park spielenden Konstruktes kommen, dessen Vorstand gerade als erstes eine Ablösesumme eines Spielers der Bundesliga über die 100 Millionen-Grenze katapultiert hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!