Forum: Sport
BVB-Geschäftsführer: Dortmund verlängert mit Watzke bis 2022
AFP

Auf der Trainerbank wird munter gewechselt, auf Chefebene herrscht beim BVB dafür Kontinuität: Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat seinen Vertrag in Dortmund vorzeitig um drei Jahre verlängert.

Seite 1 von 8
rudolf_mendt 13.02.2018, 15:04
1. Roll The Bones

Na, super. Dann können die Bajuwaren zumindest bis 2022 das Meisterbier kaltstellen. Nachdem auch der effzeh beschlossen hat, sich den Herausforderungen der 1. Bundesliga zu entziehen.

Ich meine, wer soll es denn machen? Red Bull?

Beitrag melden
gnarze 13.02.2018, 15:22
2. Watzke

Watzke ist ein guter Kaufmann, allerdings steht der Verein nun am Wendepunkt.
Weiter nur Ausbildungsverein oder bei den Großen mitmischen, was finanzielles Umdenken erfordert.
Die Fans jedenfalls scheinen auf Dauer nicht mit Ersterem zufrieden zu sein, immerhin gingen die Umsätze aus dem Merchandising das erste Mal leicht zurück.

Beitrag melden
aprilhh 13.02.2018, 16:22
3.

Alles richtig gemacht! Seine Macht im Verein gefestigt und sämtliche aufkommende Kritik an seinen Entscheidungen im Keim erstickt.

Musste schon lachen als er am Sonntag was von „der Verein ist größer als jeder einzelne“ schwadronierte, dennoch nicht müde wurde zu betonen das es „sein Verein“ ist. Dabei war ihm der Frust über die sportliche Situation schon anzumerken. Aber was hat er im Sommer 2013 verlauten lassen? „Es wird nie wieder so ein großen Vorsprung geben“ .. Zitat des Jahrzehnts.

Genauso peinlich wie Hoeneß oder die Konsorten vom hsv.

Beitrag melden
Oihme 13.02.2018, 16:58
4. Gut!

Als Borusse weiß man den Verein damit auch weiterhin in ausgezeichneten Händen.
Watzke weiß ebenfalls, dass seine Mission beim BVB noch nicht erfüllt ist.
Die wirtschaftlichen Voraussetzungen (die 2011/12 noch nicht da waren), sind in 1-2 Jahren spätestens nach dem neuen Ausrüstervertrag vorhanden, sein Angriff auf den FC Bayern wird danach kommen, das ist sicher.

Beitrag melden
Levator 13.02.2018, 17:09
5. Der Chef-Ausbilder

bleibt dem BVB also erhalten. Die Bayern jedenfalls werden es ihm danken. Ob es die Fans, Aktionäre und der Ausrüster gleichsam tun, bleibt zu bezweifeln.....

Beitrag melden
Pela1961 13.02.2018, 17:15
6.

Zitat von gnarze
Watzke ist ein guter Kaufmann, allerdings steht der Verein nun am Wendepunkt. Weiter nur Ausbildungsverein oder bei den Großen mitmischen, was finanzielles Umdenken erfordert. Die Fans jedenfalls scheinen auf Dauer nicht mit Ersterem zufrieden zu sein, immerhin gingen die Umsätze aus dem Merchandising das erste Mal leicht zurück.
Ist doch logisch, dass die Einnahmen zurück gehen. Götze-Trikot verbrannt? Mist, neu kaufen. Dembele-Trikot gekauft? Fehlinvestition. Gerade das Aubameyang-Käppi gerichtet? Schon wieder nicht mehr zeitgemäss. Und so weiter. Da wird man vorsichtig als Fan, bevor man in neue Sachen investiert. :-)
Ansonsten ist das für den BVB eine gute Entscheidung. Es ist fraglich, ob der BVB noch mal mit ihm Meister wird, aber man hat als Fan wohl die Gewissheit, dass es nicht noch einmal im wirtschaftlichen Chaos endet. Bei allen Frotzeleien muss ich auch als Bayernfan zugestehen, dass Watzke in der Hinsicht einer der besseren Chefs in der Liga ist. Wie er die Pleitegeier verjagte und den Klub sanierte, verdient Respekt.

Beitrag melden
Pela1961 13.02.2018, 17:27
7. Worauf ich sehr gespannt bin

ist, wie einige Foristen mit der Tatsache umgehen, dass der BVB demnächst eine halbe Milliarde Umsatz oder mehr erreichen wird. Als der FC Bayern so weit war, wurde das als Begründung für den riesigen Leistungsabstand zum Rest der Liga genommen. Außerdem wurde häufig argumentiert, dass das für die Liga überhaupt nicht gut wäre, weil die pösen Payern ja mit ihren finanziellen Mitteln die Liga regelmässig leerkaufen würden. Ich gehe davon aus, dass auch der BVB mit seinen vorhandenen finanziellen Mitteln versuchen wird, sportlich erfolgereicher zu werden als jetzt und endlich wieder ein ernsthafter Gegner für den FCB werden will. Ich freue mich schon heute auf die Argumente des ein oder anderen Foristen, warum es was völlig anderes ist, wenn der BVB das gleiche macht wie der FC Bayern. Und Watzke wird das gleiche machen - denn wer über Jahre hinweg immer wieder bedauert, dass man da nicht mithalten konnte, wird selbstverständlich mithalten, wenn er es denn kann. Die Münchner überschritten erstmals in der Saison 16/17 die Grenze von einer halben Milliarde. Da jammerten Watzke und Fans schon seit einigen Jahren.

Beitrag melden
solltemanwissen 13.02.2018, 18:09
8.

Zitat von Pela1961
ist, wie einige Foristen mit der Tatsache umgehen, dass der BVB demnächst eine halbe Milliarde Umsatz oder mehr erreichen wird. Als der FC Bayern so weit war, wurde das als Begründung für den riesigen Leistungsabstand zum Rest der Liga genommen. Außerdem wurde häufig argumentiert, dass das für die Liga überhaupt nicht gut wäre, weil die pösen Payern ja mit ihren finanziellen Mitteln die Liga regelmässig leerkaufen würden. Ich gehe davon aus, dass auch der BVB mit seinen vorhandenen finanziellen Mitteln versuchen wird, sportlich erfolgereicher zu werden als jetzt und endlich wieder ein ernsthafter Gegner für den FCB werden will. Ich freue mich schon heute auf die Argumente des ein oder anderen Foristen, warum es was völlig anderes ist, wenn der BVB das gleiche macht wie der FC Bayern. Und Watzke wird das gleiche machen - denn wer über Jahre hinweg immer wieder bedauert, dass man da nicht mithalten konnte, wird selbstverständlich mithalten, wenn er es denn kann. Die Münchner überschritten erstmals in der Saison 16/17 die Grenze von einer halben Milliarde. Da jammerten Watzke und Fans schon seit einigen Jahren.
Natürlich wird der BVB bei der Geldschraube mitdrehen, wenn man es wirtschaftlich kann - da geht es ihnen ja wie den Münchnern auch, die das Roulette immer nur dann kritisieren, wenn sie nicht vorne mitspielen.

Das ist ja das Problem! Es iat ein ziemliches Dilemma - deswegen müsste eigentlich das Korrektiv von außen kommen. Nur das wird dann ja wieder von der Lobby der reichen Clubs wie Bayern verhindert. Dann schreit Rummenigge ganz laut Sozialismus und schon ist jede Reform vom Tisch. Reformem werden lediglich in die andere Richtung abgepresst - da nehme ich Watzke übrigens nicht aus!

Beitrag melden
diewildedreizehn 13.02.2018, 18:43
9. Ja, nee, is klar

Zitat von Oihme
Als Borusse weiß man den Verein damit auch weiterhin in ausgezeichneten Händen. Watzke weiß ebenfalls, dass seine Mission beim BVB noch nicht erfüllt ist. Die wirtschaftlichen Voraussetzungen (die 2011/12 noch nicht da waren), sind in 1-2 Jahren spätestens nach dem neuen Ausrüstervertrag vorhanden, sein Angriff auf den FC Bayern wird danach kommen, das ist sicher.
"Der Angriff auf den FC Bayern ist sicher" .... selten so geschmunzelt.

Der BVB muss erst mal schauen, dass er wenigstens "Best of the Rest" bleibt, bzw. wieder wird. Allein das wird schon schwer genug werden. Im Moment scheint man sich ja wenigstens sportlich wieder soweit stabilisiert zu haben dass es realistisch erscheint mit der erneuten Teilnahme an der CL zu rechnen. Denn das frühe Ausscheiden in CL und Pokal reißt ein gehöriges Loch in die Kasse.
Nee, die letzten Jahre haben gezeigt, was Watzke und Zorc zu leisten im Stande ist und was nicht. 2012 wurde man noch mit 8 Punkten Vorsprung Meister, seither lag man zu Saisonabschluss jeweils 19, 33 (!!!), 10, 18 und 18 Punkte zurück. Und aktuell sind es bereits wieder 19 Punkte Rückstand. Aber der neue Ausrüstervertrag wird das natürlich ändern. Schon klar. Aber nicht wundern wenn in den kommenden 2-3 Jahren Leute wie Pulisic oder Weigl ebenfalls anderswo bessere Chancen auf Titel sehen. ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!