Forum: Sport
Champions-League-Halbfinalisten: Was haben die, was Bayern und Dortmund fehlt?
Getty Images

Erstmals seit 2009 ist kein Bundesligist im Champions-League-Halbfinale vertreten. Die Gründe dafür liegen nicht nur auf dem Platz. Dennoch können Bayern und der BVB von den vier besten Teams Europas lernen.

Seite 1 von 14
Starmoon 20.04.2017, 15:28
0. Stimmt

Was soll man da noch sagen. Junge Spielr in Deutschen Vereinen der Spitzenklasse sind immer so was wie die Kleinen am Geburtstag von Opa. Gummal, wie der süße Joshua schon laufen kann und unser kleiner Kingsley kann schon bis 12 zählen. In den europäischen Spitzenvereinen hauen diese Kleinen schon drauf was das Zeug hält. Siehe Monaco und/oder Real. Bei Atleti und Juve ist es die unglaubliche Diziplin und der eine oder andere Geniestreich der Spitzenkräfte wie Griezman oder Dyballa. Die Oberbosse in Bayern und im Pott dürften nächstes Jahr in der CL mit noch weniger Glück rechnen. Denn das muss man sich erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistdasende 20.04.2017, 15:30
1. Vielleicht

Lassen wir die Gruppenphase weg, jede Mannschaft die eigtl. in die CL gehört muss da ohne Probleme durchkommen. Die Gruppen sind einfach zu aufgebläht um sie komplett mit Spitzenteams zu füllen.

Für den Rest Kurzform:
Real Madrid: Super viel Geld (also so richtig viel, eher noch mehr), beste Liga Europas
Atletico Madrid: beste Liga Europas
Monaco: Knapp gegen ManU und Losglück/besondere Umstände (sorry BvB, ist halt diese Saison so)
Juve: Losglück und aktuell desolates Barca verfrühstückt (was geht bei denen ab ?)
Es gibt sowieso nur eine kleine Handvoll Mannschaften mit realistischen Aussichten auf den Titel. Beim diesem Restfeld würde es mich wundern wenn Real es nicht schafft.

Was wir bräuchten: Eine stärkere Liga !
Was kommen wird: Ein FCB der den Rest einer international noch schwächer werdenden BuLi noch weiter abhängt.

Nur wird dies international auch dem FCB nichts bringen. Aber Double ist halt gebucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapalot 20.04.2017, 15:31
2.

Wenn ich nur die beiden deutschen Vereine vergleiche, so sehe ich, dass Dortmund leider immer noch regelmäßig ihre Topspieler ziehen lassen muss - auch in Richtung München. So kann man dauerhaft leider keine internationale Spitzenmannschaft formen.
Die Bayern hingegen haben dieses Problem nicht und dürfen natürlich mit der katastrophalen Schiedsrichterleistung hadern, aber auch mit dem verlorenen Hinspiel: Heimspiele hat man in der CL-KO-Runde zu gewinnen^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-volver- 20.04.2017, 15:38
3. ...

hmmm... eine mischung kann ich bei real nicht erkennen. ronaldo hat die bayern quasi im alleingang rausgeschossen... er ist ebenfalls für real unersetzlich. asensios tor war im grunde nur noch für die statistik. junge Neuzugänge wie isco oder james rodriguez konnten nicht integriert werden.
wirklich weltklasse ist bei real also auch nur die ältere garde.
real wird aber auch in zukunft den glanz und die anzugsfähigkeit von weltklassespielern nicht verlieren. bayern spielt aber noch nicht sooo lange in der allerobersten Riege europas mit... wenn sie das ruder nicht rumgerissen bekommen, könnten die tage im elitären kreis zusammen mit barca und real gezählt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesut2012 20.04.2017, 15:50
4.

Die spanischen Teams und Juventus haben noch weitere Vorteile: a) alle 11 Spieler können den Ball stoppen b) der gestoppte Ball wird nicht gleich wieder verloren sondern ballsicher geführt c) die Spieler kriegen es hin, den behaupteten Ball dann auch mal über drei bis vier Meter so abzuspielen, dass er bei einem Mitspieler und nicht beim Gegner ankommt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 20.04.2017, 15:56
5. Vielleicht liegen die Probleme ganz woanders

Z.B. Robben im Viertelfinalhinspiel gegen Real: während er in der Bundesliga durch die Abwehrreihen schneidet wie das berühmte Messer durch die Butter und Tore fast nach belieben schießen kann, sieht es gegen wirkliche Weltklasseverteidiger plötzlich ganz anders aus. Im Hinspiel bekam Robben gegen Real keinen Stich. Beispiel gestern: Pierre-Emerick Aubameyang. In der Bundesliga eine Torfabrik, war er gestern 90 Minuten lang abgemeldet. Vielleicht ist die Liga insgesamt einfach nicht stark genug, um im Bundeligatagesgeschäft die Wettbewerbsfähigkeit zu erlangen, die man gegen die europäischen Spitzenteams braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 20.04.2017, 15:57
6. Lobby bei den Unparteiischen

Was den dt. Teams fehlt, ist ganz offensichtlich die Lobby, die die spanischen Teams seit Jahren bei den Unparteiischen in der k.o. Phase genießen.
Die Beispiele häufen sich leider inzwischen:

2009 Das Skandalspiel schlechthin, als mind. 3 klare Elfmeter für Chelsea gegen Barca nicht gegeben werden, Barca dreht ein 0:1 in letzter Minute mit der einzigen Torchance.

2011 Gelb-rot an Arsenals' van Persie gegen Barcelona wegen "Ball-Wegschlagens" kurz nach dem Chelsea 1:1 ausgleicht und das Weiterkommen gesichert hätte: Barcelona gewinnt in Überzahl 3:1.
2013 Höchst umstrittene Rot an ManU's Nani, womit Real in 45 Minuten Überzahl ein 1:2 noch drehen kann.
2017 (2x) "historische" Aufholdjagd Barcelonas gegen PSG und das bekannte Rückspiel gegen Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 20.04.2017, 16:05
7. An dem Kommentar ist so Einiges fragwürdig...

Nur weil Real einen Tick besser war, ist Bayern natürlich immer noch unter den Top 4. War halt Lospech, und gegen Real kann man schon mal verlieren. Und der Umbau der Mannschaft? Wird schwierig. Robbery sind nicht zu ersetzen, von keinem Team der Welt. Wenn die Bayern also finanziell keinen Unsinn treiben wollen, versuchen sie hoffentlich, jüngere Spieler ranzuziehen und riskieren eben, mal nicht unter die letzten 4 zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirb321 20.04.2017, 16:07
8. Nächstes Jahr wird doch alles gleich

Wie letztes Jahr auch schon im Halbfinale gegen Athletico darf man es sich auf diesem Niveau übrigens auch nicht leisten einen Elfmeter zu verschiessen. Das hat den Bayern schon letztes Jahr das Genick gebrochen. Bei so gleichwertigen Mannschaften machen die Kleinigkeiten den Unterschied aus. Leider auch die Schiedsrichterleistung.
Trotzdem ist es erstaunlich diese Mannschaften Real oder Monaco bei der Arbeit zu sehen. Ich sehe jedes Wochenende Bundesligaspiele, aber wenn man eine Fanbrille absetzt, dann ist das Niveau der Liga einfach unterirdisch schlecht. Unterhalt vom BVB, RasenBall und Hoffenheim ist das Niveau unglaublich dürftig. Absoluter Rumpelfussball. Die Mannschaften können nur verhindern ein Tor zu kassieren, indem sie mit 10 Mann um ihren Strafraum stehen.
Wenn man sich Monaco oder Real anguckt. Die spielen ein unglaublich perfektes Pressing. Sind jederzeit in Ballnähe in Überzahl und zwingen den Gegner zum Fehler. Sogar die Bayern kommen da ins Schwimmen, weil sie solch eine Prüfung in 34 Bundesligaspielen nicht ein einziges Mal bekommen. Und diese Top Teams schaffen es trotz super Pressing sich hinten keine Löcher in die Abwehr zu reissen. Und wenn sie den Ball erobern, dann geht es in Lichtgeschwindigkeit nach vorne und es brennt sofort im Strafraum. Das bekommen Teams in der Bundesliga einfach nicht hin.
Ist ja schön für Rasenball und Hoffenheim, dass sie dann nächstes Jahr auch Champions League mitspielen dürfen, aber auf diesem Niveau werden sie einfach nur sang und klanglos untergehen. Wahrscheinlich sogar schon Aus in der Gruppenphase. Der BVB darf sich wieder Hoffnung machen, bis dann die starken Teams kommen und dann ist es auch wieder vorbei. Und die Bayern müssen es einfach mal schaffen im Frühling ihre Bestform zu haben, Elfmetergeschenke anzunehmen und auch Schiedsrichterglück zu haben. Dann könnte es noch mal klappen mit dem Titel.
Ansonsten sieht doch jedes Jahr durch die deutsche Brille betrachtet genau gleich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14