Forum: Sport
Comeback von DFB-Angreifer: Sanés zweite Chance
AFP

Vor der WM wurde Leroy Sané überraschend aussortiert, jetzt zählt er zu den Hoffnungsträgern in der Nationalmannschaft. Dazu zählt auch die Image-Korrektur.

Seite 1 von 2
nn280 10.10.2018, 17:01
1. Nur wegen Löw,

liebe niederländische Nachbarn, gewinnt dieses Spiel, egal, wie immer! Nur für Löw!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 10.10.2018, 17:10
2. Wurde auch Zeit...

... dass das behäbige Spiel der Senioren ein Ende findet. Und auch mein Lieblingsspieler Thomas Müller ist in die Jahre gekommen und gehört ersetzt. Timo Werner und Leroy Sane haben ihre Arroganzlektion jetzt hoffentlich gelernt und sorgen für das dringend nötige Tempo. Auch im Mittelfeld braucht die DFB-Elf eine Blutauffrischung. Und die Abwehrschleicher Hummels und Boateng sind auch fällig. Schade, dass Jogi Löw das nicht früher erkannt hat und auf seine WM-Helden gesetzt hat. Mit dem Krönchen auf dem Kopf konnten sie ja nicht schneller umschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 10.10.2018, 18:03
3. Löws zweite Chance

Das ist nicht Sanes zweite Chance.
Das ist Löws zweite Chance.
Nachdem Löw das Top-Talente nach dem Gemoser von Kroos ausgebootet hatte und (zusammen mit anderen Fehlentscheidungen) damit die WM verdattelt, hat er nun die zweite Chance.
Deutschland hat seit Jahren die besten Fußballer seiner Geschichte.
Un dLöw bekommt sied auf den Platz gestellt.
Was herauskommt ist bitter. Sehr bitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.schlagwein 10.10.2018, 18:19
4. Fcb

Als Spieler vom FCB waere L. Sane mittlerweile wohl der neueste Rekord Nachwuchsspieler. Stattdessen fummelt Herr Loew, mit hochverdienten, aber leider nicht mehr zeitgemaessen, Spielern. Von wegen... wir arbeiten aus einer verstaerkten Abwehr... Man kann es jetzt schon hoeren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torflut 10.10.2018, 18:47
5. Nicht begeistert

Ich war von San? in der N11 bislang auch nicht begeistert. Unter Löw kann er mir nun aber doch nur Leid tun. ER soll nun dafür stehen den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Ich Frage mich: Wie viele Spieler haben eigentlich noch hundertprozentiges Vertrauen zu Löw?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainzer2 10.10.2018, 20:15
6. @ 3. Bitter?

Was Löw aus den Spielern macht ist bitter?? Weltmeister ist bitter..??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 10.10.2018, 22:09
7. Sahnehäubchen

wäre er, wenn man ihm nicht seiner Intuition berauben würde, sag ich mal. Wenn ich mich als Topspieler ständig mit Neid meiner Mitspieler auseinandersetzen müßte, würde ich dem Nationalteam lebewohl sagen. Klopp und Tuchel können besser mit sogenannten schwierigen jungen Spielern umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A. Merkel 10.10.2018, 22:50
8. nicht gut genug für die Bundesliga aber für die Nationalmannschaft ?

Leroy Sane ist - mit Verlaub - noch nicht mal gut genug für die Bundesliga, was sollte er dann in der Nationalmannschaft ?
Die Bundesliga ist nun mal die härteste Liga in der Welt. Die Spieler, die in zweitklassigen Ligen spielen, sind halt einfach nicht für die Nationalmannschaft geeignet, siehe zum Beispiel Mario Gomez, Mesut Özil, Sami Khedira, Andre Schürrle und diverse andere. Es hat schon nachvollziehbare Gründe, dass diese Spieler nicht in der Bundesliga beschäftigt sind.
Am besten, wir schicken Herrn Löw und seine gesamte Truppe in Pension und schicken einfach die zweite Mannschaft von Bayern München oder meinetwegen Hoffenheim oder Leipzig als Nationalmannschaft in die EM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 11.10.2018, 01:32
9. Duckmäuser, Untertanengeister, Opportunisten,

sind keine Persönlichkeiten und werden keine Führungsspieler und schon gar nicht Welt- oder Europameister. Das nur die Unbequemen, Unangepassten zu besonderen Leistungen fähig sind und sich auf dem Platz auch unter Druck behaupten können, war sogar mal eine zeitlang im autoritätsgläubigen DFB bekannt, ist dort über die Jahre mit dem Zwang zum Singen der Nationalhymne aber wieder in Vergessenheit geraten.
Nur selbstbewusste Persönlichkeiten können im Fussball was gewinnen, sich den Ball zuschieben reicht dafür nicht.
Wer mal den 22-igjährigen Muhammed Ali gehört hat, der weiss was Selbstbewusstsein ist und der kommt zu dem Schluss, das unsere Fussballspieler Menschen sind, denen jegliches Selbstbewusstsein systematisch abtrainiert wurde nach dem alten Motto der Schwarzen Pädagogik: "Keine Widerworte!" und so spielen sie dann leider auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2