Forum: Sport
DEB-Team bei Eishockey-WM: Auf Normalmaß geschrumpft
Getty Images

Drittes Spiel, dritte Niederlage: So hat sich das deutsche Eishockey-Team die WM nicht vorgestellt - bei Olympia reichte es noch für Silber. Für die plötzliche Formschwäche gibt es Gründe.

Seite 1 von 2
andromeda793624 07.05.2018, 23:38
1. Keine Formschwäche!

Dieses Turnier ist einfach sehr gut besetzt. Nur wenige können das anscheinend vernünftig beurteilen. Deutschland muss immer 120% spielen und quasi ein "Mentalitätsmonster" sein. Sonst sind die Möglichekiten des deutschen Eishockey sehr begrenzt. Wenn man sich die spiele der Kanadier,Finnen,Russen etc. anschaut,dann ist der Unterschied einfach zu groß. Bedenken wir das auch diese Nationen nicht aus dem vollen schöpfen und noch viele Stars fehlen. Das sollte man bedenken! Man stelle sich vor Kanada hätte jetzt noch Crosby,McKinnon oder Brent Burns etc. dabei. Oder Finnland noch mit Barkov,Laine oder Ristolainen etc. und die Russen mit Ovi,Malkin,Tarasenko etc.. Auch diese Nationen schöpfen nicht aus dem vollen und spielen trotzdem Hockey von einem anderen Stern.
Für Deutschland heißt es einfach die Jugendarbeit zu forcieren. Die besten Trainer müssen die Jugend ausbilden. Aber dafür fehlt natürlich das Geld(Und auch der Wille). Marco Sturm hat zurecht davor gewarnt bzgl. des Nachwuchses,der einfach nicht gut genug ist. Solange man das nicht verstanden hat,wird das dauerhaft nichts werden. Außer ab und zu mal ne Überraschung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caronaborealis 08.05.2018, 00:43
2. Nur die halbe Wahrheit

Gewiss der Abgang einiger Spieler haben das Team vielleicht geschwächt, aber es sind auch andere Leistungsträger dazugekommen. Der wahre Grund aber, weshalb die Mannschaft bislang so schlecht abschneidet ist die Tatsache, dass ausnahmslos alle Teams Verstärkung aus der NHL erhalten haben, d.h, die Gegner sind viel stärker als an Olympia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 08.05.2018, 05:19
3. Der Grund liegt auch außerhalb Deutschlands

Bei Olympia spielte die NHL noch vollständig, d.h. viele Nationen spielten mit einem vielleicht sechstklassigen Kader. Deutschland hingegen war fast erstklassig vertreten (nicht ganz, drei spielten auch in der NHL). Nun spielen nur noch acht NHL-Mannschaften, d.h. viele Nationen spielen mit einem vielleicht zweitklassigen Kader. Die USA vielleicht mit einem drittklassigen, immerhin also. Das wissen ja auch die Spieler, so dass viele gute deutsche Spieler lieber zu Olympia als zur WM gefahren sind, weil sie sich dort zu Recht bessere Ergebnisse ausgerechnet haben. Argumentiert wird nun, dass die NHL-Vereine Angst vor Verletzung ihrer Spieler haben. Aber das haben Vereine beim Handball, beim Fussball auch und doch läuft es da anders. Nein, es müsste selbstverständlich sein, dass die besten Spieler bei Olympia und bei der WM antreten. Solange dies nicht so ist, solange sollten Fans und Medien solche Turniere schlicht ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbijakob 08.05.2018, 06:22
4. Tja...

... jetzt haben die Anderen mal ihre Schülermannschafften zu Hause gelassen, und die Profis aufgefahren. Das hat doch jeder gewußt, der sich ein bischen mit Eishockey beschäftigt. dass es in D nur eine Sportart gibt, und das ist Fußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HolmWolln 08.05.2018, 06:32
5. Das DEB - Team spielt am Limit ihres Könnens

Natürlich haben Rücktritte erfahrener und herausragender Spieler sowie die zahlreichen Absagen den Coach kalt erwischt.
Diesem Team kann man aber wohl nur in wenigen Situationen Vorhaltungen machen, spielen die Spieler doch offenbar bereits am Limit dessen was Ihnen an Können zu Verfügung steht. Und das reicht international eben exakt zu der Position an der das Team nun steht.
Abwehrfehler, null Druck hinter Kontern, teilweise desolates Stellungsspiel und individuelle Fehler die den Fan sprchlos zurücklassen, wie z.B. beim 3.0 Gestern. Da fehlt die Erfahrung, die kanalisierte Agressivität und vor allem die technische Finesse die die nun fehlenden Spieler noch bei Olympia eingebracht haben. Das mit der Teilnahme der NHL Pro's bei der WM ein anderes Hockey gespielt wird als in Korea war klar. Das wir hier mit einem C-Team antreten, sollzte der Coach aber doch so benennen dürfen, ohne das sich die Spieler abgewertet fühlen. Schliesslich wurden Ehrhoff, Goc und andere durch Training und Disziplin die wertvollen Spieler die das DEB team zu Silber geführt haben. Nicht durch verbale Streichelzoo Erfahrung. Let's play hockey...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 08.05.2018, 07:56
6. Geht Journalismus nur noch so?

Warum lässt sich Herr Schwickerath, der doch definitiv Eishockey-affin ist, zu so einem Text voller Signawörter aus dem Lehrbuch des Krawalls hinreisen?
Nur mal zur Erinnerung - 2012 wurde die deutsche Nationalmannschaft, die Olympia-Silber geholt hat, durchs WM-Turnier geprügelt. 4:12 gegen Norwegen, 1:8 gegen Tschechien, 2:5 gegen Schweden, 2:3 gegen Lettland. Das 0:2 gegen Russland hatte was mit Gnade des Bären zu tun.
Ab da ging es aufwärts bis Olympia. Das danach der Umbruch kommt, war doch für niemanden eine Überraschung.
Jetzt muss eine neue Generation rann. Und das Spannende - Jungs wie Eisenschmid, Tiffels, Michaelis versuchen ihr Glück in Nordamerika. Kahun hat einen Vertrag in der HHL. Draisaitl ist auch nicht wirklich alt. Kühhackl spielt noch NHL-PO. In der Generation steckt Potential.
Das ist die jüngste deutsche Hockey-Nationalmannschaft seit urewig. Sturm gibt den jungen Leute das Vertrauen. Er hätte auch 10 Doppelbürger mitnehmen können. Mir gefällt das.
Hat aber bei diesem Kader wirklich jemand mit dem Finaleinzug gerechnet?
Klar haben niemanden die Aussetzer gegen Norwegen und Dänemark gefallen. Aber die Leistung des Teams wurde mit jedem Spiel besser. Morgen wird Korea geschlagen, und damit wäre das Abstiegsgerede beendet. Danach kann man frei aufspielen. Mal sehen was kommt.
Ich sehe den Grundstock eines Teams, dass in vier Jahren bei Olympia wieder eine gute Rolle spiele kann. Und es lässt sich nicht so meucheln, wie die „Silber-Jungs“ 2012.
Diese Basis scheint von besserer Qualität zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xvxxx 08.05.2018, 08:06
7.

Es ist ja. Icht so, dass man jetzt untergeht.
Auch bei Olympia waren die Spiele teilweise extrem knapp, mit dem besseren Ende für uns. Gerade in der Vorrunde war man auch fast weg.
Für mich kein Drama.
Man spielt ordentlich, gerade gegen die für uns im normalfall unschlagbaren USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 08.05.2018, 08:43
8.

Zwei mal im Penalty schießen verloren und gegen die USA lange mitgehalten und da auch erst nach ungewöhnlichen Schiedsrichterentscheidungen ins Hintertreffen geraden. Tja, so ist halt Eishockey. Mit etwas mehr Glück hätten wir zwei, drei Punkte mehr und die Welt sähe anders aus. Das ist der Sport. Da habe ich in der Vergangenheit schon viel schlimmere Turniere der Deutschen gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 08.05.2018, 08:44
9. Den Puk mal flach halten!

Die DEB-Auswahl ist letztlich immer nur totaler Außenseiter bei Olympia, WM und Co.. Es ist und bleibt Fakt, dass es viele größere und bessere Nationen auf dem Eis gibt. Und solche historischen „Ausreißer“ wie die Silbermedaille letztens, bleiben halt die totale Ausnahme. Das gilt auch für die nächsten 25-50 Jahre! Und wenn man das mal kapiert hat, sollte man der Mannschaft nicht immer soviel Druck und Erwartungshaltung entgegen bringen. Die Jungs sollen kämpfen und ihr bestes Eishockey zeigen, zu dem sie fähig sind. Und dann mal schauen, was dabei rauskommt. Bums und aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2