Forum: Sport
DEL-Finale: Eisbären Berlin holen die Meisterschaft
REUTERS

Die Eisbären Berlin sind deutscher Eishockey-Meister. Im entscheidenden Spiel der "Best-of-Five"-Serie setzte sich das Team nach einem Rückstand gegen die Adler Mannheim durch. Nun sind sie wieder Rekordtitelträger in der Deutschen Eishockey Liga.

Seite 1 von 2
Bln79 24.04.2012, 22:06
1. Absolut verdient gewonnen!

Die Eisbären haben dieses Jahr absolut verdient gewonnen.

Nach der ganzen Verletzungsmisere und einer dennoch derart konstanten Leistung ist der Gewinn der Meisterschaft vollkommen gerechtfertigt.

Daher mein Glückwunsch an die Eisbären!

Ich möchte aber auch den Adlern aus Mannheim meine Glückwünsche - frei von Zynismus - aussprechen.
Die Mannschaft hat immer gut gekämpft und hatte es bis zum Schluss in der Hand.

Danke für die spannende Playoff-Serie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 24.04.2012, 22:58
2.

Sehr faires Publikum in Berlin, welches auch die Leistung der Mannheimer gewürdigt hat. Beide Mannschaften wären verdiente Titelträger gewesen, Berlin hatte heute die Tagesform auf seiner Seite. Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reyney 25.04.2012, 07:25
3.

Für die moomen wäre es auch der sechste Titel geworden...
...
Olver hatte keinen Sololauf, sondern den Puck hinter dem Tor erkämpft und dieser ging, Sicht vor dem Tor, links am Keeper vorbei.
Rob Zepp war zuletzt stark, ausgenommen beim vierten Spiel am Sonntag...
Super rechachiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimatrix 25.04.2012, 07:50
4.

Zitat von sysop
Die Eisbären Berlin sind deutscher Eishockey-Meister. Im entscheidenden Spiel der "Best-of-Five"-Serie setzte sich das Team nach einem Rückstand gegen die Adler Mannheim durch. Nun sind sie wieder Rekordtitelträger in der Deutschen Eishockey Liga.
Ich freu mich für die Jungs!

...unabhängig davon finde ich die Playoff-Geschichte dennoch komisch bis merkwürdig. Wenn eine Mannschaft nach Abschluss der "Hinrunde", bzw. der regulären Spielzeit in der Tabelle oben steht, dann ist sie nachweislich die beste Mannschaft. In den Playoffs aber, kann diese Mannschaft faktisch von einer anderen Mannschaft besiegt und verdrängt werden, die zwar die Qualifikation für die Playoffs geschafft, dies aber womöglich weit hinter der auf dem ersten Platz sitzenden Mannschaft getan hat.
Ist das nicht in etwa so, als würde man Studenten noch einen 5. Versuch für die Klausur anbieten? Klar, wenn sich wie in diesem Fall die Eisbären bis zum Schluss durchkämpfen und oben halten, dann ist die Meisterschaft vielleicht noch eher gerechtfertigt als im Fussball, aber merkwürdig und etwas verzerrend finde ich das schon.

Trotzdem, mir ist Eishockey ob seiner Härte und des schnellen Spiels deutlich lieber, als ein Ballet von bei leichtestem Kontakt tragisch herniedersinkenden Fussballprofis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3liter 25.04.2012, 09:05
5.

Zitat von unimatrix
Ich freu mich für die Jungs! ...unabhängig davon finde ich die Playoff-Geschichte dennoch komisch bis merkwürdig. Wenn eine Mannschaft nach Abschluss der "Hinrunde", bzw. der regulären Spielzeit in der Tabelle oben steht, dann ist sie nachweislich die beste Mannschaft. In den Playoffs aber, kann diese Mannschaft faktisch von einer anderen ......
Dann könnte man auch in der Formel 1 nach dem Qualifiing das Rennen für beendet erklären. Und nicht immer wird der Mann auf Pole auch erster im Rennen.
Versuchen Sie es einfach mal so zu sehen: Die Vorrunde ist schlicht und einfach die Qualifikation für die "Meisterrunde". Wie das Vordiplom für einen Studenten, der irgendwann auch mal die Prüfung ablegen will.

Ansonsten: Glückwunsch an Berlin zur Meisterschaft und an Mannheim zum Vizemeister. Den Sieg hätte ich beiden gegönnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimatrix 25.04.2012, 09:11
6.

Zitat von 3liter
Dann könnte man auch in der Formel 1 nach dem Qualifiing das Rennen für beendet erklären. Und nicht immer wird der Mann auf Pole auch erster im Rennen. Versuchen Sie es einfach mal so zu sehen: Die Vorrunde ist schlicht und einfach die Qualifikation für die "Meisterrunde". Wie das Vordiplom für einen Studenten, der irgendwann auch mal die Prüfung ablegen will. Ansonsten: Glückwunsch an Berlin zur Meisterschaft und an Mannheim zum Vizemeister. Den Sieg hätte ich beiden gegönnt.
Nur mit dem Unterschied, dass es in der Formel 1 nur ein Qualifying gibt, und in der DEL 52? Ich kann der Idee folgen, finde es aber trotzdem verzerrend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewie1337 25.04.2012, 11:56
7. Absoluter Wahnsinn

Ich bin Eisbären-Fan und hatte das Glück dabei zu sein und muss sagen:
ein hochverdienter Meistertitel! Trotz Verletzungspech und (sehr) harten Sperren einen ebenbürdigen Gegner besiegt...Respekt!

Das eigentliche Spiel gestern war bis zur Mitte des 2. Drittels aus Berliner Sicht schwach bis schlecht und Mannheim klar besser. Danach haben sich die Berliner herausgerappelt und angefangen genau die Art Eishockey zu spielen, die sie letzlich zum Titel geführt hat: schnell, aggressiv und fair!

Überhaupt muss mal gesagt werden, dass auch wenn die Schiris viel haben laufen lassen, es gestern das mit Abstand fairste Eishockey-Match seit langem (insbesondere im Finale!) war. Nur eine Strafzeit kurz vor Schluss ist mal eine Hausnummer.

Last but not least : die Fans. Auch das habe ich so noch nie erlebt bei den Eisbären. Dem Erzrivalen aus dem verhassten Mannheim zur Vizemeisterschaft mit standing-ovations und "AAAADLER MAAANNNHEIM"-Rufen zu gratulieren ist großer Sportsgeist (den ich den Hardcore-Eisbärenfans so nicht zugetraut hätte).
Da können sich die Holzköpfe aus Wolfsburg, die die Eisbären 2011 bei der Meisterschaft dort ausgebuht haben, mal eine Scheibe von abschneiden!

Unterm Strich hat der gestrige Abend mal wieder bewiesen, warum es so ungerechtfertigt ist, dass alle Welt fast ausschließlich von Fußball redet. Berlin hat mit den Berlin Volleys und den Eisbären jetzt gleich zwei aktuelle Meistermannschaften vorzuweisen. Tolle Werbung für den Sportstandort Berlin !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comethh 25.04.2012, 13:31
8.

Vorneweg; der Bessere hat gewonnen und daher Glückwunsch Berlin!

Einen Lars Brüggemann allerdings das Endspiel pfeifen zu lassen bei seiner ersichtlichen Affinität den Berlinern gegenüber halte ich dann schon für stark nach denkenswert. Zudem sollte man sich bei einem Rückblick auf diese Saison mal fragen, ob dieser Mann genug Objektivität für seinen Beruf mit bringt. Er scheint den einen oder anderen Verein etwas "gleicher" zu behandeln als manche andere. So auch gestern vor dem Penalty; 10 Sekunden vorher wird das gleiche Foul gegen den Berliner nicht gepfiffen - auf der anderen Seite ja. Die Mannheimer bäumen sich auf und bekommen eine 2Min. Sperre für ein Foul das es an diesem Abend min. schon 5 x vorher gegeben hat.

Ich möchte die Leistung der Berliner nicht runter schreiben oder kritisieren, aber dieser Mann hat für mich nichts im Sport verloren und schon gar nicht als Schiedsrichter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reyney 25.04.2012, 13:36
9.

und keine 50-70 Rennrunden bzw. 1-2 Stunden Qualify, warum nicht nur eine Runde?
Oder um es Ihnen deutlicher aufzuzeigen. Warum fahren sie 16,17,18x im Kreis?
So sind nun mal die Spielregeln für diesen unsrigen Sport. Der Effekt ist einfach eine grössere Flexibilität und grössere Spannung, wenn der Achte (nicht irgendeiner, es hat eine festgelegte Reihenfolge wer auf wen in den Playoffs trifft) auf den ersten trifft. Fleiss kann belohnt werden, wenn man sich unter Top8 kämpft, sofern man dann noch die Kraft hat, selbige zu spielen.
Wozu gibt es im Rasenbalett eine Rückrunde? Könnte man auch in Frage stellen.

@chewie1337: Fair ist anders. 2 Drittel. Tallakson wird beim Bully 3x vom Mannheimer zu Boden gedrückt, deutlich sichtbar. Check vom Mannheimer hinterm Tor an Felski, dieser fliegt von hinten in das Tornetz. Bandencheck gegen Olver kurz vor Drittelende...für den andere Eisbären 10 Spiele Sperre bekommen haben...Genauso wie das Hacken auf BEIDEN Seiten! Die Schiris hatten einfach nicht den Mut, aktiv in das Spielgeschehen einzugreifen, nach der Leistung ihrer Kollegen vom Sonntag (was im übrigen Ex-Mannheimer Spieler waren!).
Defacto hätten WIR memmon auch ausgebuht, wären Sie Meister geworden, genauso wie sie uns in der SAP Arena. Das sollte man mal subjektiv betrachten... Aber generell gilt schon, wir bejubeln und zollen auch dem Gegner Respekt. So z.B. Standing Ovations für Straubing in Straubing, obwohl diese mit Bier, Feuerzeugen und Münzen nach uns warfen, als auch für Köln. Da sind wir leider einige der Ausnahme unter den Fans der Vereine. Schade eigentlich

PS: Mit Füchsen gibt es noch einen möglichen dritten Meisterschaftsanwärter, wenn auch nicht national!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2