Forum: Sport
DFB-Elf gegen Norwegen: Die fehlende Härte
AFP

Das deutsche Team spaziert bisher durch die EM-Qualifikation, hat sieben Siege aus sieben Spielen geholt. Gegen Norwegen wird der achte erwartet. Doch die ungefährdeten Siege können auch gefährlich werden.

Seite 1 von 3
fat_bob_ger 04.09.2017, 14:56
1. Das ist eben auch eine Kunst

Eine einfache Quali spielen und dann trotzdem konzentriert in die EM einsteigen. Jede starke europäische Mannschaft ist froh, wenn sie sich nicht gegen D qualifizieren muss und selbst als Gruppenerster gesetzt ist. Für den dt. Zuschauer sind folglich die Qualispiele langweilig und es kann aufs Anschauen verzichtet werden. Man wird dann sehen, wie die EM läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 04.09.2017, 15:03
2.

Was will der Artikel nun sagen? Dass die Gruppe eher zu den einfachen gehört (genauso, wie übrigens auch die Gruppe mit Belgien), das wissen Löw und seine Spieler sicher auch. Dass der Confed-Cup mit der WM nicht gleichzusetzen ist, obwohl hier Mannschaften mit einer ganz anderen Besetzungen (z.B: Chile, Mexiko, Portugal) angetreten sind, auch klar. Dass Freundschaftspiele sportlich unbedeutend sind, auch nichts Neues. Ist ja alles nicht falsch, dennoch ist mir die Intention des Artikels nicht ganz klar. Auch wenn man solche Spiele erstmal gewinnen muss (siehe Frankreich gegen Luxemburg). Man könnte auch sich auch makelos gegen die stärksten in Europa (ich weiss, das geht wegen der Setzliste nicht) makellos qualifizieren, eine Garantie insbesondere in den k..o. Spielen während einer WM ist das auch nicht. An einem schlechten Tag kann man dort gegen jeden verlieren, so what?

Übrigens 2012 konnte es neben ein paar Mitfavoriten (u.a. auch Deutschland) nur einen Topfavorit geben, dass war der damalige Titelverteidiger und amitierende Weltmeister und haben's dann ja auch gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 04.09.2017, 15:51
3. Titelverteidigung eher unwahrscheinlich

Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, ist die anvisierte Titelverteidigung fast ein Ding der Unmöglichkeit.
Die WM2014 war eine glückliche Situation, dass wir nicht schon gegen Algerien rausgeflogen sind, wo die Mannschaft schon bedenklich gewankt und gegen Frankreich war das eine offene Sache, wenn die Franzosen ihre Chance genutzt hätten. Genauso auch gegen die Argentinier.

Und genau diese Gegner werden hochmotiviert wieder alle bei der EM dabei sein. Besonders die Franzosen sind im Sturm brandgefährlich mit ihren Angreifern Griezmann, MBappe und Dembele. Im Mittelfeld, auf den Außen und sogar in der Verteidigung sind sie gut aufgestellt. Die haben echte Weltklassequalität wie seit 1998 nicht mehr.

Angesichts solcher Gegner wird es ein ganzes Stück schwieriger als 2014. Vielleicht hat ja auch der Autor dieses Artikels eine Vorahnung, was der deutschen Mannschaft bei der WM blühen könnte seit dem abrupten Leistungsabfall der WM-Mannschaft von 2014.
Jetzt müssten halt alle Register und mehr Übung und Härte her.
Dabei vergisst er, dass auch andere Top-Teams die gleichen Bedingungen haben wie die deutsche Mannschaft. Auch Frankreich und Spanien haben keine Topgegner, gegen die sie in KO-Spielen alles raushauen können.
Die sind aber dennoch schon jetzt besser drauf. Gerade das macht wohl sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 04.09.2017, 16:18
4. Wo soll man anfangen

Zitat von Alias_aka_InCognito
Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, ist die anvisierte Titelverteidigung fast ein Ding der Unmöglichkeit. Die WM2014 war eine glückliche Situation, dass wir nicht schon gegen Algerien rausgeflogen sind, wo die Mannschaft schon bedenklich gewankt und gegen Frankreich war das eine offene Sache, wenn die Franzosen ihre Chance genutzt hätten. Genauso auch gegen die Argentinier. Und genau diese Gegner werden hochmotiviert wieder alle bei der EM dabei sein. Besonders die Franzosen sind im Sturm brandgefährlich mit ihren Angreifern Griezmann, MBappe und Dembele. Im Mittelfeld, auf den Außen und sogar in der Verteidigung sind sie gut aufgestellt. Die haben echte Weltklassequalität wie seit 1998 nicht mehr. Angesichts solcher Gegner wird es ein ganzes Stück schwieriger als 2014. Vielleicht hat ja auch der Autor dieses Artikels eine Vorahnung, was der deutschen Mannschaft bei der WM blühen könnte seit dem abrupten Leistungsabfall der WM-Mannschaft von 2014. Jetzt müssten halt alle Register und mehr Übung und Härte her. Dabei vergisst er, dass auch andere Top-Teams die gleichen Bedingungen haben wie die deutsche Mannschaft. Auch Frankreich und Spanien haben keine Topgegner, gegen die sie in KO-Spielen alles raushauen können. Die sind aber dennoch schon jetzt besser drauf. Gerade das macht wohl sorgen.
"was der deutschen Mannschaft bei der WM blühen könnte seit dem abrupten Leistungsabfall der WM-Mannschaft von 2014.
"
Habe ich nicht erkannt, ich hab gesehen das einige wichtige spieler gegangen sind. Das es zu schwierigkeiten kommt ist klar. Trotzdem hatte man die EM quali locker geschaft und war im HF.

"Besonders die Franzosen sind im Sturm brandgefährlich mit ihren Angreifern Griezmann, MBappe und Dembele. Im Mittelfeld, auf den Außen und sogar in der Verteidigung sind sie gut aufgestellt. Die haben echte Weltklassequalität wie seit 1998 nicht mehr.
"

Die haben gerade ein 0-0 gegen Luxembourg errungen. In Ihrer gruppe sind die mit17 punkten auf platz 1, nach durchmaschieren sieht es aber nicht aus.

"Die WM2014 war eine glückliche Situation, dass wir nicht schon gegen Algerien rausgeflogen sind, wo die Mannschaft schon bedenklich gewankt und gegen Frankreich war das eine offene Sache, wenn die Franzosen ihre Chance genutzt hätten. Genauso auch gegen die Argentinier."

Zu einem WM Sieg gehoert immer auch etwas glueck, 1990 war es auch nur ein 1-0. Ich errinnere mich lieber and das HF mit dem 7-1, aber da hatten wir wohl glueck das Brasielien so schlecht war.

"Und genau diese Gegner werden hochmotiviert wieder alle bei der EM dabei sein"

Und die Deutschen spieler sind nicht motivierty? Ich denke die sind sogar "hoegscht" motiviert..;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 04.09.2017, 16:40
5. Echte Gegner

Zitat von Nonvaio01
Ich errinnere mich lieber and das HF mit dem 7-1, aber da hatten wir wohl glueck das Brasilien so schlecht war.
Genau das ist wohl gemeint. Hätte Brasilien nur wenigstens sieben weitere Tore geschossen, wäre Deutschland nicht mal in's Finale gekommen, und Schweinsteiger wäre ohne Blutopfer nicht zum Helden und alleinigen Finalgewinner hochpasteurisiert worden.
Es war also alles ein Riesenglück und pföllig unverdient. ;-)

Ja, es ist schon schwierig für die starken Mannschaften, dass sie meistens gegen Schwächere spielen müssen und dann auf starke Gegner gar nicht eingestellt sind.

Das kann man nur mit Experimenten kompensieren, bei denen man sich selbst Unsicherheiten aufzwingt. Hat gegen Tschechien gut geklappt, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 04.09.2017, 16:52
6.

Zitat von Alias_aka_InCognito
Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, ist die anvisierte Titelverteidigung fast ein Ding der Unmöglichkeit. Die WM2014 war eine glückliche Situation, dass wir nicht schon gegen Algerien rausgeflogen sind, wo die Mannschaft schon bedenklich gewankt und gegen Frankreich war das eine offene Sache, wenn die Franzosen ihre Chance genutzt hätten. Genauso auch gegen die Argentinien
Na ja, vor der WM 2014 galt für viele hier der Titelgewinn als fast unmöglich. Viermal hintereinander bei einer WM im Halbfinale stehen ist auch fast unmöglich. EIne Titelverteidigung bei einer FussbalWM ist sicher kein Selbstläufer aber unmöglich oder fast unmöglich ist es auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 04.09.2017, 16:53
7. Das größte Manko

der Mannschaft ist die fehlende Robustheit und der fehlende Wille zur Zweikampfhärte. Ein jeder Spieler möchte sich gerne schonen und die Drecksarbeit den Kollegen überlassen. Wenn man aber fast jeden Zweikampf verliert und auch vor dem Tor eher harmlos ist, kann man - bei noch soviel Ballbesitz - kein Spiel gegen stärkere Gegner gewinnen. Es hat sich ja auch schon lange herum gesprochen, dass man den Deutschen "auf die Socken steigen" muss, um überhaupt eine Siegeschance zu haben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 04.09.2017, 16:55
8. @Nonvaio01

Alles so weit richtig, aber der Forist, den Sie zitieren, hat schon in gewissen Punkten recht. Eine Titelverteidigung wird verdammt schwer und ist nur mit einer guten Portion Glück zu erreichen.

Der Kreis der Mannschaften, die tatsächlich Weltmeister werden können, wird immer größer. Während das früher meistens 3-4 Mannschaften waren, sehe ich da jetzt eher 8 - 10 Mannschaften.

Auf dem "Papier" sind die Franzosen im Moment trotz des 0:0 gegen Luxemburg mit großem Abstand die Besten, aber wahrscheinlich wieder nicht die beste Mannschaft. Es wird auf jeden Fall spannend und es könnte auch einen Überraschungsweltmeister geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 04.09.2017, 16:55
9.

Typisch Deutsch, dieses notorisch schlechtreden und den Teufel an die Wand malen. Das gibt es nirgendwo anders. Andere Mannschaften, wie jetzt Frankreich, stolpern regelmäßig und seit Jahrzehnten durch Qualis. Die deutsche Mannschaft erlaubt sich das nicht. Trotzdem gibt es genug Spinner in diesem Land, die auch das Beste noch immer schlechtreden müssen. Als ob Löw, Stab, Mannschaft zu unerfahren und der Rest der Republik zu blöd wäre, alles in Relation zu sehen. Die Mannschaft wird im Finale anders aufgestellt und mit einer ganz anderen Motivation spielen als jetzt in den Qualis. Für Löw ist diese Gruppe die Gelegenheit, mit wenig Risiko zu experimentieren. Andere Mannschaften können das nicht, und auch das wird ein Vorteil im kommenden Jahr sein; wenn Argentinien, Holland und noch einige andere Mannschaften überhaupt teilnehmen. Die werden es trotz vermeintlich leichter Gegner in der Quali womöglich gar nicht schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3