Forum: Sport
DFB-Länderspiel verlegt: Die E-Mails von Grindel und Koch im Wortlaut
REUTERS

Der DFB verstrickt sich in Widersprüche. Für eine erfolgreiche Bewerbung zur EM 2024 kuschte Präsident Grindel vor Frankfurter Ultras. Der Verband bestreitet das - trotz dieser internen Dokumente.

Seite 1 von 3
beathovenr66 09.09.2018, 10:36
1. Unglaublicher Vorgang

Einmal mehr disqualifiziert sich Herr Grindel für sein Amt. Bedenklich ist allerdings auch, dass maßgebende
DFB Leute vor diesem, offensichtlich allmächtigen, Mann kuschen. Es spricht nicht für unsere Gesellschaft,
wenn ein Herr Grindel der Chef eines so grossen Verbandes werden und totz mehrfach erwiesener Unfähigkeit
auch bleiben kann. Ich bin ein grosser Fussballfan und wünsche mir doch, dass die Causa Grindel für die
Entscheidungsträger der UEFA bei der EM Vergabe eine Rolle spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 09.09.2018, 10:37
2.

Wieso kommen Sie zu dem Schluss, man würde vor den Ultras kuschen. Vielmehr "bestraft" man Frankfurt für seine Ultras, indem man das Spiel verlegt. Das ist eher eine Vorabbestrafung für mögliche Proteste (die ja auch friedlich hätten sein können), als ein Kuschen vor den Ultras.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basileus97 09.09.2018, 10:47
3. Base not found

Dass Grindel glaubt, die Frankfurter Ultras würden nichts lieber tun als ein DFB-Spiel zu besuchen zeigt doch wie weit er von den Fans entfernt ist die jede Woche ins Stadion gehen.

Grindel, Seifert und Koch haben die aktiven Fanszenen im letzten Jahr nicht ernst genommen und bei Gesprächen mit ihnen irgendwas halbgares hingerotzt, auf ihren Handys rumgespielt und nichts ernst genommen was die Fanorganisationen vorgebracht haben. Dann soll sich Herr Grindel nicht wundern wenn er nichts davon versteht was an der Basis im Stadion vor sich geht. Vielleicht sollte er einfach mal von seinem hohen Ross runterkommen, zuhören und seiner Position gemäß handeln und sich Problemen im deutschen Fußball annehmen. Bei so einer Vergütung ist das sicher nicht zuviel verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logosms 09.09.2018, 11:05
4. Wenn ich ein SGE-Ultra wäre...

Wenn ich ein Ultra von Eintracht wäre, und das hier jetzt im Spiegel lesen würde, dann würde ich genau jetzt versuchen, für heute Abend ein Ticket zu bekommen. Und für die Kollegen auch.
Der Grindel ist mit seinem Amt total überfordert. In jeder Hinsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 09.09.2018, 11:08
5.

Zitat von basileus97
Dass Grindel glaubt, die Frankfurter Ultras würden nichts lieber tun als ein DFB-Spiel zu besuchen zeigt doch wie weit er von den Fans entfernt ist die jede Woche ins Stadion gehen.
Das glaubte er laut Emails nicht, er weiß, dass Ultras eigentlich nicht zur NM gehen. Zitat: "Ich möchte mich deshalb auf klassische Argumente 'die Ultras besuchen keine Länderspiele' nicht so gerne verlassen. Man kann (...) die Befürchtung haben, dass die ja keineswegs dummen Ultras uns das Projekt EURO 2024 gerade kaputtmachen wollen, indem sie dort ein Inferno veranstalten."

Er fürchtete also einen "Überraschungsangriff", also dass die Ultras entgegen ihren Gewohnheiten handeln, um den DFbBauf dem falschen Fuß zu erwischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abortus_bang 09.09.2018, 11:11
6. Der eigentliche Skandal

ist doch vielmehr, dass einer der Drei (Grindel, Koch oder Curtius) - das jedenfalls geht ja aus dem E-Mail-Header hervor - Journalisten private Mails übermittelt und somit ganz klar Vertrauensbruch betreibt. Wer auch immer es ist, der versucht hier gezielt zu intrigieren, der Lage nach deutlich zu Lasten Grindels.
Es ist unprofessionell, moralisch fragwürdig und höchstgradig verbandsschädigend.
Die Sache selbst, ob nun in Frankfurt oder Sinsheim gespielt wird, aus was für Gründen auch immer, ist völlig humpe. Es gibt eig. keinen Grund hier Grindel übermäßig zu kritisieren, vor allem dann nicht, wenn das gesamte Präsidium über die Vergabe entscheidet und es völlig in Ordnung ist, dass dessen Mitglieder unterschiedlicher Meinung sind.
Grundsätzlich habe ich keine Meinung zu Grindel - es sind alles Amateure dort, schon zu meiner Zeit als SR der Jun. BuLi und SRA der 3. Liga - aber es wird deutlich, dass Grindel spätestens seit der Causa Özil (nun auch von innen heraus) abgesägt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkdrsdn 09.09.2018, 11:26
7. Wäre ja lustig, ...

wenn die e-mails von Rainer Koch an die Presse durchgesteckt worden wären. Schließlich warnt er bereits frühzeitig, daß das Überspringen von FFM als Austragungsort auf Grindels direktes Betreiben hin bei Bekanntwerdung gegen ihn verwendet werden könnte ("es bleibt ja nichts geheim"). Jetzt sitzt er wahrscheinlich da und sagt zu seinen Kumpels: Ich hab's euch doch gleich gesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 09.09.2018, 12:04
8. Man stelle sich vor, ...

... das Spiel fände in Frankfurt statt und Ultras (woher auch immer) machten Krawallrandale, möglicherweise sogar mit verletzten Menschen als Folge. Was würde die Presse schreiben, wenn herauskäme, Grindels vorausschauende Forderung zur Verlegung des Spielortes wäre abgelehnt worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisbon 09.09.2018, 12:39
9.

Zitat von cs01
Wieso kommen Sie zu dem Schluss, man würde vor den Ultras kuschen.
Steht doch im Artikel bzw. dem E-Mail Verkehr. Grindel möchte möglicherweise aus dem Ruder laufenden Proteste der Ultras ausschließen, um schlechter Presse und etwaiger Auswirkungen vor der Vergabe der EM vorzubeugen. Zitat: "Man kann (...) die Befürchtung haben, dass die ja keineswegs dummen Ultras uns das Projekt EURO 2024 gerade kaputtmachen wollen, indem sie dort ein Inferno veranstalten."

An der Vergabe der EM hängt für Grindel persönlich viel und er ist entsprechend bereit, alles dafür zu tun, dass die EM nach Deutschland kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3