Forum: Sport
DFB-Rücktritt von Sandro Wagner : Der Polarisierer
Getty Images

Er sei der beste deutsche Stürmer, und Profifußballer verdienten zu wenig: Sandro Wagner hat oft für Aufsehen gesorgt, auf dem Platz und daneben. Nun hat er seine DFB-Karriere beendet - nach nur acht Spielen.

Seite 1 von 15
häuptling83 17.05.2018, 10:38
1. Durch seine Äußerungen

sowie durch seinen Rücktritt nach acht (!) Länderspielen rechtfertigt Wagner lediglich die Entscheidung von Jogi Löw.

Beitrag melden
gnarze 17.05.2018, 10:41
2. Es wird der Zeitpunkt kommen,

wo man sich Wagner zurück wünscht.
Bestes Beispiel war das Spiel gegen Brasilien - Rückstand, keine Ideen, keine Torgefahr. Nach seiner Einwechslung wurde der Sturm merklich bewegt.

Beitrag melden
uhrentoaster 17.05.2018, 10:46
3. Überschätzt

Wagner hat in dieser Saison gezeigt, dass er eben nicht der beste deutsche Stürmer ist. Der Mann leidet an Selbstüberschätzung, Minderwertigkeitskomplexen oder was auch immer. Es ist gut, dass ihn Jogi nicht mitgenommen hat und es ist auch gut, dass er zukünftig nicht mehr in der Nationalelf spielen wird. Offen ist okay, aber wenn jemand die Bodenhaftung verliert und dies nicht mit Leistung ausgleicht, dann sollte er den Mund halten.

Beitrag melden
werder11 17.05.2018, 10:56
4. wagners entscheidung

ist nachzuvollziehen und ohnehin logisch, denn, wenn er jetzt nicht an der wm teil nimmt, wird er es auch nicht bei der naechsten tuen - andererseits ist petersen als alternative geradezu ein witz - freiburg oder früher cottbus sind seine heimat - da ist er stark und sonst nirgends - beispiel werder, wo er mangels wirksamkeit ausgeliehen wurde - wenn man einen stürmer wie wagner hat, dann muß er dabei sein, aber wir müssen ja nicht auch schon wieder den titel holen!

Beitrag melden
Trollflüsterer 17.05.2018, 10:57
5.

ich finde es gut, dass solch ein Charakter nicht 4 Wochen 24/7 Teil des WM Team ist. so ein Egomane kann in so langer und enger Zeit den Team Spirit aufweichen.
Und genau der war in letzter Zeit einer unserer Stärken.
es gab selten bis nie einer Spieler, der mir unsympathischer war.

Beitrag melden
carinanavis 17.05.2018, 11:01
6. charakterfrage

Wagner hat sich mit seinen nassforschen Aussagen "er werde als bester deutscher Stürmer sicher zur WM fahren" wahrscheinlich selbst abgeschossen. In sportlicher Hinsicht wäre er vor allem aufgrund seiner gewachsenen internationalen Erfahrung und der Teilnahme an praktisch allen Länderspielen seit einem Jahr auf jeden Fall vorzuziehen. Als einzigen Nachteil kann man bei Wagner sehen, dass er viel mehr Fouls als Petersen begeht, ein Gesichtspunkt, der bei Löw eine Rolle spielt.

Ein ähnlicher Fall wie Wagner war 2006 Kevin Kuranyi - der wirkte auch etwas arrogant und geckenhaft. Er fehlte den Deutschen aber wahrscheinlich damals mehr als es mit Wagner der Fall sein wird. Löw sucht wohl eher Ersatz für den trickreichen, leider verletzten Lars Stindl, der immer wieder Überraschungsmomente ins Spiel brachte.

Beitrag melden
super-m 17.05.2018, 11:01
7.

So sehr ich ihn und seine Art nicht leiden kann... Ich hätte ihn trotzdem anstelle von Gomez mitgenommen. Aber Löw wird es wohl auch um den Charakter des Spielers gehen und wie er sich ins Team integriert... Als stärkeren Stürmer würde ich in jedem Fall dennoch Wagner sehen.

Beitrag melden
andraschek 17.05.2018, 11:03
8. Gaz ernst nehmen kann man ihn nicht.

Meiner bescheidenen Überzeugung nach ist ein Großteil der Profisportler überbezahlt, von "verdienen" will ich erst gar nicht schreiben. Auch wenn Herr Mertesacker über den hohen Druck jammert, niemand hat ihn gezwungen sich dem Profisport zu verschreiben und so auch Herrn Wagner. Wenn er der Überzeugung ist zu wenig zu "verdienen" dann kann er ja mal etwas produktives arbeiten, vielleicht in der Landwirtschaft und wer weiß vielleicht hilft ihm das ja zu verstehen was es bedeutet sein Geld "zu verdienen".

Beitrag melden
schehksbier 17.05.2018, 11:05
9. Wenn Sandro Wagner

in Sachen fußballerischer Qualität auch nur die Hälfte dessen, was hinsichtlich seiner Arroganz und Überheblichkeit vernehmlich war/ist, gebracht hätte, wäre er wohl ein Großer geworden. Tatsächlich sieht man in der Regel mit ihm einen bestenfalls durchschnittlichen Abstauber, der sich maßlos überschätzt. Deshalb hat's eben für Darmstadt und einige andere namhafte Vereine gelangt - wenn er nun zum Ende seiner Karriere bei Bayern München die Bank drücken darf, gelegentlich eingewechselt wird (wenn's nicht mehr so wichtig ist), hat er eigentlich das Optimum erreicht und sollte die Füße besser ruhig halten...

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!