Forum: Sport
DFB-Sieg über Peru: "Wir stehen nach wie vor unter Beobachtung"
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Da ist er, der erste Sieg der Nationalelf nach dem WM-Desaster. Doch das 2:1 gegen Peru hat die Probleme dieser Mannschaft deutlich gemacht. Wie nachhaltig kann man dieses Team wirklich in kurzer Zeit erneuern?

Seite 2 von 6
stoffi 10.09.2018, 08:51
10.

Zitat von wolleb
Auf die deutsche Nationalmannschaft kommen schwere Zeiten zu. Boateng, Hummels und Kroos werden schon aus Altersgründen nicht mehr besser. Ich sehe niemand, der sie ersetzen kann. Was Rüdiger in der Mannschaft zu suchen hat, werde ich wohl nie begreifen. Obwohl er auf hervorragende Weise ein Tor erzielte, war Brand für mich mal wieder eine große Enttäuschung. macht fast immer genau das falsche, was Abspiel oder Torschuss angeht.
Brand hat aber getroffen, was man von Werner nicht behaupten kann, der nicht mal das leere Tor trifft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 10.09.2018, 08:57
11.

Zitat von wgiessler
wäre der Rücktritt von Herrn Löw gewesen. Wer zwei Monate braucht, um Dinge zu erkennen, die jeder Zuschauer gegen Mexiko nach der ersten Halbzeit erkannt hat, sollte sich einen anderen Beruf suchen.
Was da von der Mannschaft zu erwarten war konnte jeder bereits in den Vorbeitungsspielen erkennen. Es wird sich unter Löw nix ändern.
Werner trifft das leere Tor nicht, und das 1:0 hätte noch meine Oma gehalten. Ideenlos nach vorn abstoppen und zurück spielen, kaum Mut zu Zweikämpfen und kein Druck aufs Tor, dafür hinten offen.
So schlägt man kein gutes Team

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fam.weber11 10.09.2018, 09:01
12. Xxx

Wer glaubt, dass mit dem gleichen Trainer, der fast gleichen Mannschaft und dem gleichen Spielsystem nach dem WM-Desaster nun alles wieder besser wird, der glaubt auch, dass Zirtronenfalter Zitronen falten. Egal, Hauptsache Grindel kriegt seinen Willen und die EM nach Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 10.09.2018, 09:30
13. Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt..

Ich bin wahrhaftig kein Löw-Fan, habe ihm aber Abbitte nach dem Gewinn der WM 2014 geleistet. Nach dem Desaster in Russland wäre ich an seiner Stelle zurück getreten.

Ich muß jetzt aber trotzdem mal Partei für ihn ergreifen. Er ändert das Spielsystem (4-1-4-1), nimmt neue Spieler rein, erste kleinere bis mittlere Erfolge sind sichtbar. Jetzt zu erwarten, er könnte alles auf einen Schlag ändern, ist unrealistisch.

Ich finde, er ist auf einem guten Weg. Die für mich größten Probleme sind der fehlende Torjäger, schnelles Umschaltspiel und mehr Kreativität aus dem Mittelfeld (Gündogan, Kroos etc.).

Bei aller Enttäuschung und berechtigter Kritik an Löw sollten wir mal wieder auf den Boden zurück kommen und Ihm eine Chance geben. Nach allem, was er für den deutschen Fußball getan hat, hat er es verdient. Und wir sollten ihm dabei die Daumen drücken, schließlich ist es auch unsere Nationalmannschaft. Ob wir deswegen Body Lotion von Nivea kaufen, ist eine ander Sache ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietrichknoll 10.09.2018, 09:31
14. Einzelkritik / Timo Werner

Mir ist nicht klar warum Timo Werner schon bei der WM ausserhalb jeder Kritik steht, obwohl er die meiste Stürmer-Einsatzzeit hat und kein Tor erzielt hat. Wenn seine so gelobten Aktivitäten dann dazu führen würden, dass die anderen mehr Tore schiessen, wäre das noch verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genaumeinding 10.09.2018, 09:36
15. Eine Mannschaft zum“Tottlachen“

Werner auf den Spuren des Chancentods. Kroos mit seinen permanenten Rueckpaessen. Antonio Ruediger am Rande einer roten Karte. Und mitten drin der Filigrantechniker Ginter. Fehlt nur noch der Fliegenfaenger Ter Stegen mit seinen regelmäßigen Patzern. Mehr Unterhaltung geht nicht. Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 10.09.2018, 09:39
16. 2:1 gegen Peru

wie wird es dann gegen Argentinien, Brasilien und Uruguay? oder gar Kolumbien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 10.09.2018, 09:43
17. Scheint, der Bundestrainer ...

… hat mit bekommen, dass die Bayern-Spieler nicht das Allheilmittel sind, zumal diese auch völlig überbewertet.
Hummels nicht aufgestellt, Müller noch nicht einmal auf der Bank, Ginter und Boateng bei Zeiten ausgewechselt.
Vielleicht kann so der viel erhoffte "Neubeginn" ein Neubeginn sein.
Auch sollten wir versuchen, auf dem Teppich zu bleiben. Das war das zweite Spiel nach dem blamablen Ausscheiden als Gruppenletzter bei der WM2018. Gegen Frankreich ein karges 0:0 und im Freundschaftsspiel gegen Peru ein 2:1. Mehr nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RealSim 10.09.2018, 09:44
18. Auf den Spannungsbogen einlassen

Auch die deutsche Öffentlichkeit muss noch lernen mit ihrer Erwartungshaltung umzugehen. Man kann nicht gleich nach dem WM-Debakel verlangen, dass man alle an die Wand spielt. So funktioniert das nicht. Der Handlungsbogen beginnt jetzt erstmal mit einer am Boden zerstören Deutschen Auswahl die versucht langsam wieder Fuß zu fassen. Da wurde in der ersten Folge dem Weltmeister ein gutes Unentschieden abgetrotzt und gegen starke Südamerikaner einer Sieg erkämpft. So wird ein Schuh drauß.


Man muss ja erstmal die Erwartungen niedrig halten um sich dann von der besser werdenden Leistung überraschen zu lassen um am Ende der Geschichte wieder ganz vorne zu stehen wenn man dann in der finalen Staffel in der nächsten WM gegen Italien 3:2 nach Verlängerung zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belohoubek 10.09.2018, 09:45
19. Alte Rechnungen

Wie soll bitte soll ein Neuanfang mit diesem Trainer möglich sein. Bestes Beispiel ist Ter Stegen, der völlig verunsichert ist, sowie er in der Nati zum Einsatz kommt. Mit der völlig unsportlichen Berufung von Neuer bei der WM, ohne ein Pflichtspiel absolviert zu haben, hat Löw klar demonstriert, das Alte Verbindungen wichtiger als Leistung sind. Keine Haltung im Fall Özil gezeigt, feige gekuscht und somit den Spielern gezeigt, wie einer von Ihnen gebasht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6