Forum: Sport
DFL-Chef Seifert: "Werden niemals ein Punktspiel außerhalb Deutschlands spielen"
AP

Die spanische Liga hat angekündigt, einzelne Duelle zu Vermarktungszwecken im Ausland auszutragen. Künftig auch ein Modell für die Bundesliga? Nicht, wenn es nach DFL-Boss Christian Seifert geht.

Seite 1 von 2
mw.de 04.09.2018, 12:03
1.

So lange es die Englische Premier League gibt wird sich ausserhalb Deutschlands auch niemand fuer das recht mittelmaessige Bundesliga gekicke interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
windexx 04.09.2018, 12:23
2. Man soll nie "nie" sagen.

Wenn die Spanier Erfolg mit einem Liga-Spiel in den USA haben, werden die anderen Ligen nachziehen. Es wundert mich, dass die Champions League noch nicht nachgezogen hat. Was die schwachen Zahlen der Bundesliga in den USA angeht: Solange der Meister schon vor Saisonbeginn feststeht, aber in der Champions League nichts zu melden hat, werden die Einschaltquoten fuer die BuLi im Ausland niedrig bleiben. Der FC Bayern ist derzeit der Totengraeber der BuLi Vermarktung im Ausland: Zu stark in Deutschland, zu schwach in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zett 04.09.2018, 12:34
3. Genau !

Ich bin dafür, Bayern München sollte seine Heimspiele in Kuala Lumpur austragen, da findet vielleicht noch jemand den Kampf um die Meisterschaft mangels Information interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 04.09.2018, 13:08
4.

Man sollte niemals nie sagen. Warum nicht einzelne, ausgewählte (!) Spiele mal im Ausland durchführen? Die NBA praktziert dies zB ziemlich erfolgreich. Aber wahrscheinlich haben da ein Haufen Ultras und Ewig- Traditionalisten was dagegen. Macht ja den Fußball kaputt, blablabla....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 04.09.2018, 13:12
5.

Zitat von windexx
Der FC Bayern ist derzeit der Totengraeber der BuLi Vermarktung im Ausland: Zu stark in Deutschland, zu schwach in Europa.
Was sollen die Bayern denn machen? Schlechter spielen, damit andere Mannschaften mithalten können? Was können die Bayern dafür, dass die Konkurrenz gegen Übermannschaften wie Düsseldorf, Hertha, oder Hannover Punkte verliert. So viele schwache Spiele können die Bayern über eine Saison überhaupt nicht machen.
Vielleicht könnte man es so machen, dass die Bayern automatisch mit 15 oder 20 Punkten weniger starten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli_san 04.09.2018, 13:12
6. Nun ja,

Zitat von windexx
....Der FC Bayern ist derzeit der Totengraeber der BuLi Vermarktung im Ausland: Zu stark in Deutschland, zu schwach in Europa.
so ganz kann das nicht stimmen. Denn auf dem stärksten ausländischen Markt, in China, dominiert die Bundesliga an erster Stelle.
https://www.dfl.de/de/home/red-card-2018-bundesliga-erneut-nummer-1-in-china.html

Der USA-Markt weniger wichtig. Dort ist Soccer nur eine Randsportart.
An meine Vorredner: ihr kritisiert wie immer den falschen. Um eine grössere Ausgeglichenheit in der Bundesliga zu bekommen, muss nicht der beste schwächer werden, sondern die übrigen besser. Aber dieser Hinweis ist wohl vergeblich, gleich kommt wieder das Argument des Leerkaufens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InannasHost42 04.09.2018, 13:34
7. Kurzlebige Zitate der Weltgeschichte

„Peace in our time“ (Chamberlain, 1938)
„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ (Ulbricht, 1961)
„Die Rente ist sicher“ (Blüm, u.a. 1997)
„...and I will have Mexico pay for it.“ (Trump, 2017)
Mal sehen, welche Halbwertzeit diese persönliche Meinung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
payblack 04.09.2018, 13:49
8. Das Versprechen ist ja schon gebrochen.

So eine Aussage empfinde ich eher belustigt, schließlich finden doch schon seit Jahrzehnten Spiele in Bayern statt. Andere Sprache, andere Sitten und Bräuche - mehr Ausland geht fast nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 04.09.2018, 14:06
9. Ist das noch Fußball oder kann das weg?

"unternehmerischen Verantwortung" "medialen Bedürfnisse und Angebote entwickeln" "neue Form des Wettbewerbs" Schön daß Seifert wie jeder x-Beliebige CEO daherschwafelt. Die DFL sollte sich lieber mal Gedanken machen wie der VAR verbessert und transparenter gestaltet werden kann und so weiter. Das sportliche nicht aus dem Blick verlieren, anstatt sich um irgendwelche Kommerzkicks zu kümmern. Und wer es nicht schafft ein zähes 0:0 über 90 Minuten sich anzugucken, ist wahrscheinlich einfach kein Fußball Fan. Aber natürlich muss man Jedem mundgerechte Happen zurechtlegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2