Forum: Sport
Dortmunder Fans in Hoffenheim: TSG-Mitarbeiter gesteht Pfeif-Aktion

Beim Auswärtsspiel wurden Fans von Borussia Dortmund mit Pfeiftönen beschallt - immer, wenn sie Schmähgesänge gegen Hoffenheim-Sponsor Dietmar Hopp anstimmten. Nun hat*sich ein TSG-Mitarbeiter zu der "Aktion mit scherzhaftem Charakter" bekannt.

Seite 1 von 9
TBF 15.08.2011, 21:00
1. Unfug!

Das Ding wurde schon im letzten Jahr gegen den Gästeblock aus Frankfurt eingesetzt. Zudem sitzen in der Nähe des Geräts zwei Ordner und keiner macht Anstalten einzugreifen. Außerdem berichtet die Süddeutsche unterdessen, dass dem dortmunder Fanbeauftragten von ordnern und sicherheitskräften erklärt worden wäre, wie die Anlage funktioniert. Nämlich über einen Ordner hinter dem naheliegenden Tor. All das spricht gegen einen Einzeltäter oder offenbart, dass die Sicherheitsstandards im betreffenden Stadion so lausig sind, dass diese Spielstädte für Erstligafußball wohl kaum geeignet ist. Diesmal eine Schallanlage nächstes mal ein Sprengkörper?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Taler 15.08.2011, 21:05
2. Titellos und Spass dabei...

Da haben wir es schon, das Bauernopfer.

Respekt, die TSG 1899 v. Chr. schafft Sachen, für die politische Parteien mehrere Wochen benötigen, innerhalb von nicht mal 24 Stunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lukewarm 15.08.2011, 21:11
3. Kein Titel

Schon hart, was sich dieser Mitarbeiter gedacht haben muss. Aber die Aussagen des Fanbeauftragten des BVB sind auch nicht schlecht. Ob er auch von autoritären Verhältnissen spricht, wenn ihm Mutti über den Mund fährt? Mir wären ja mögliche Folgen für Gesundheit der Fans im Bereich dieser Anlage wichtiger als die Schmähgesänge, die wahrscheinlich auch nicht durchweg demokratischen Werten genügen. Oder ist "H***nsohn" mittlerweile gute, demokratische Meinungskultur?

Kommt mal wieder runter, ihr lieben Leute von der TSG und vom BVB. Das ist nur Fußball, und ihr seid nicht mal halb so witzig oder wichtig wie ihr glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesoell 15.08.2011, 21:23
4. Hallo SpOn

o Wie kommt es, das jenes Gerät vermutlich bereits im Frühjahr im Einsatz war (gegen Frankfurt).
o Wie kommt es, das jenes Gerät vermutlich um die Mittagszeit des Spieltages im Stadion getestet wurde?
o Wie kommt es, das lt. SZ Artikel, einem Mitarbeiter eines BVB Fanprojektes, von Mitarbeitern des Ordnungsdienstes, sowie der Einsatzleitung der Polizei, das Funktionieren des Gerätes demonstriert wurde?

Ich zähle auf Freddie Röckenhaus. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mouseware 15.08.2011, 21:24
5. Nö, Titel aus Sicherheitsgründen nicht vorhanden...

Zitat von TBF
Außerdem berichtet die Süddeutsche unterdessen, dass dem dortmunder Fanbeauftragten von ordnern und sicherheitskräften erklärt worden wäre, wie die Anlage funktioniert. Nämlich über einen Ordner hinter dem naheliegenden Tor. All das spricht gegen einen Einzeltäter oder offenbart, dass die Sicherheitsstandards im betreffenden Stadion so lausig sind, dass diese Spielstädte für Erstligafußball wohl kaum geeignet ist. Diesmal eine Schallanlage nächstes mal ein Sprengkörper?
Also da muss man sich jetzt aber schon entscheiden: Entweder "erklären" die Sicherheitskräfte die Funktion (damit ist das Ding bekannt und kein Nachweis einer "Sicherheitslücke") oder man will die lächerliche Forderung nach Schließung der Spielstätte wegen Sicherheistmängeln erheben (dann kann man die Geschichte mit den "Ordner erklären die Funktion" aber leider nicht bringen).

Generell graust es mir davor, dass mit meinen Steuergeldern solche Veranstaltungen gefördert werden, wenn da so primitives Volk dran teilnimmt, das die ungestörte Beleidigung des Gegners (diverse Varianten mit "Huren" u.ä.) als wichtigen Bestandteil einer demokratischen Grundordnung sieht. Lächerlich da irgendwas von Zensur zu faseln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prinzentaler 15.08.2011, 21:24
6.

Die ganze Geschichte ist schon pervers.
Hopp und der Verein wussten das natürlich nicht.
Als ob der Ordner aus Nächsenliebe zu Hopp das Ding da an- und abstellt. Ja ne is klar.
Das ist an Lächerlichkeit nicht zu übertreiben.

Man wollte hier ganz klar die BVB-Fans mundtot machen.
Tja, ging der Schuss wohl nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiozo 15.08.2011, 21:27
7. ziemlich billig ...

... wenn die dortmund fans gegen den hopp mit schmähgesängen angehen. als wenn der das geld mal ebenso aus spaß ausgegeben/ investiert hat.

sind die dortmunder nicht selbst an die börse gegangen um MEHR kapital zu erhalten? da beschweren die sich echt gegen den kapitalismus anstatt sich selbst an die nase zu fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.kunkel.ronnenberg 15.08.2011, 21:31
8. Gott sei Dank ist es vorbei....

Gott sei Dank, dass Dietmar Hopp jetzt entlastet wurde.

Jetzt sollte auch die Hetzkampagne der BVB-Fans aufhören und man sollte sich bei Herrn Hopp entschuldigen.

Herr Hopp ist nämlich ein beeindruckender und außergewöhnlich erfolgeicher Geschäftsmann mit einer sehr sozialen Ader. Solche Aktionen wie mit dem Lautsprecher hat er gar nicht nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenson2304 15.08.2011, 21:42
9. Unglaublich!!

Diese ganze Geschichte stinkt doch zum Himmel!
Es gibt genügend Fotos auf denen ganz eindeutlich Ordner (Achtung Plural) mit Ohrenschützern direkt neben dem Gerät stehen das darüber hinaus auch noch direkt an die Stadionstromversorgung angeschlossen ist undn die TSG will uns hier ein Einzeltäter als Bauernopfer präsentieren.
Sind die Verantwortlichen in Hoffenheim wirklich so beschränkt, dass wir sowas a) wirklich glauben und das sie b) mit einer plumpen Entschuldigung einfach so davon kommen?
In Zukunft reicht dann wohl auch die einfache Entschuldigung und der Verweis auf einen unfähigen Ordner um bei Pyro-Vergehen ungeschorren davon zu kommen!Armes Hoffenheim,arme DFL!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9