Forum: Sport
Drei Thesen zum Finale: Effizienz ist King
AFP

Fangen wir von hinten an: Wenn ein Spiel diese WM gut beschreibt, dann das Finale. Frankreich siegte mit wenig Ballbesitz, durch Standards und dank Videobeweis.

Seite 1 von 3
stoffi 16.07.2018, 09:01
1. Egal

Man denke an den Spruch von Mertesacker----
Wie auch immer, sie haben gewonnen. Es zählen eben die Bälle, die im Netz des Gegners landen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 16.07.2018, 09:07
2. Philosophie

Frankreich ist WM, sei ihnen gegönnt, hätte auch Belgien sein können oder am liebsten Kroatien. Also gleichwertige Mannschaften gabs mehrere, das beweist, dann gehts letztlich nur um Glück und den "richtigen"
Schiedsrichter. Taktik hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Porcher 16.07.2018, 09:08
3. der falsche Weltmeister

Tore nach Schwalbenfreistoss und unberechtigten Elfmeter.
Spielweise die nie im Sinne von zahlenden Zuschauern sein kann.
Beim Handball wird gepfiffen auf Zeitspiel wenn sich nichts Richtung Tor bewegt.
Der Fussball ist dagegen primitiv geblieben. Da wird noch gross eingefädelt wer mehr Ballbesitz hat durch hin und her schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gmorker 16.07.2018, 09:24
4. gute Einsatz der Videoschiedsrichter

Ich stimme zu, das der Videobeweis während der WM weitestgehend positiv eingesetzt wurde. Das Finale würde ich allerdings nicht als Beispiel sehen. Der Freistoß, der zum 1:0 führte basierte auf einer klaren Fehlentscheidung. Da die Situation zu einer torgefährlichen Spielsituation führte, hätte der Videschiedsrichter hier eingreifen müssen, zumal er ausreichend Zeit hatte und die Bilder nach wenigen Sekunden klar machten, das es eher eine Schwalbe, denn ein ahndungswürdiges Foul war. Die Elfmeterentscheidung war dann umgekehrt. Es gab eine Berührung von Arm zu Ball, das stelle ich nicht in Frage. Allerdings war die Handhaltung nicht unnatürlich (der Spieler stand ja nicht still und kein Spieler hat die Arme an die Seiten genagelt, wenn er selbst grade im Strafraum springt) und es war absolut keine Absicht zu erkennen, bei der kurzen Entfernung von 1m die der Ball vom Rücken des Franzosen zurückgelegt hat, war Absicht kaum möglich. Insofern gab es hier keinen legitimen Grund für den Videoschiedsrichter, den Videobeweis für den Mann auf den Platz vorzuschlagen. Dieser hat dann zwei Minuten die Bilder angeschaut und dann "zweifelsfrei" Absicht und unnatürliche Haltung erkannt (das ist notwendig, um die Entscheidung zu treffen). ... Insofern sehe ich Frankreich nicht als überlegenen oder klar verdienten Sieger und den Videoassistenten in diesem Finale nicht als Vorzeigefunktion. (das heisst aber nicht, das ich generell gegen den Videobeweis bin. Er sollte halt nur auch richtig eingesetzt werden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 16.07.2018, 09:30
5.

Zitat von Wolfgang Porcher
Tore nach Schwalbenfreistoss und unberechtigten Elfmeter. Spielweise die nie im Sinne von zahlenden Zuschauern sein kann. Beim Handball wird gepfiffen auf Zeitspiel wenn sich nichts Richtung Tor bewegt. Der Fussball ist dagegen primitiv geblieben. Da wird noch gross eingefädelt wer mehr Ballbesitz hat durch hin und her schieben.
Entschuldigung, aber kennen sie überhaupt die Regeln?
Wissen sie wo Arme und Hände NICHTS zu suchen haben? Wenn sie das wissen, wissen sie auch, das der Elfer berechtigt war.
Der Schalbenfreistoss führte zu einem Eigentor, für das weder der Schiri noch das französische Team verantwortlich war und um die Schwalbe zu erkennen, hätte der Schiri ,,Zeitlupenaugen" haben müssen. Jeder glaubte an ein Foul, denn es kam kein Protest.
Schön anzusehender Fussball bringt leider nicht dadurch den Sieg, sondern eine Taktik, die dazu führt, das der Ball im Netz des Gegners landet.
Schauen sie doch Eistanzen, das sieht immer gut aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robana 16.07.2018, 09:44
6. Haben Sie ein anderes Spiel gesehen?

Zitat von stoffi
Entschuldigung, aber kennen sie überhaupt die Regeln? Wissen sie wo Arme und Hände NICHTS zu suchen haben? Wenn sie das wissen, wissen sie auch, das der Elfer berechtigt war. Der Schalbenfreistoss führte zu einem Eigentor, für das weder der Schiri noch das französische Team verantwortlich war und um die Schwalbe zu erkennen, hätte der Schiri ,,Zeitlupenaugen" haben müssen. Jeder glaubte an ein Foul, denn es kam kein Protest. Schön anzusehender Fussball bringt leider nicht dadurch den Sieg, sondern eine Taktik, die dazu führt, das der Ball im Netz des Gegners landet. Schauen sie doch Eistanzen, das sieht immer gut aus
Selbst der Kommentator hat gesehen das es kein Faul war.
Durch dieses "Faul" ist das 1:0 entstanden, unabhängig davon wer es erzielt hat.
Wenn man solch einen Schiedsrichter auf seiner Seite hat kann jede Mannschaft das Spiel gewinnen.
Ich hoffe doch, das die Franzosen ein dafür ein paar Kisten guten französischen Wein nach Argentinien schicken. Mindestens.
Dann wird der, der durch eine Schwalbe das 1:0 ermöglicht hat auch noch als "Man of the Match" gekürt. Sehr gut gemacht FIFA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 16.07.2018, 09:47
7. Das

WM Endspiel könnte ja für Herrn Löw gutes Leermaterial ergeben. Vielleicht durchschaut er dann endlich mal, dass ein hoher Ballbesitzanteil in einem Spiel eben nicht automatisch zum Erfolg
führt. Die meisten Länder mit einer ähnlichen Spielweise wie Deutschland sind relativ früh aus dem Turnier gekickt worden. Frankreich und ein paar andere Mannschaften haben gezeigt, wie Fussball erfolgreich gespielt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 16.07.2018, 10:32
8. sollte man mal lieber selber die Augen auf machen

Zitat von robana
Selbst der Kommentator hat gesehen das es kein Faul war. Durch dieses "Faul" ist das 1:0 entstanden, unabhängig davon wer es erzielt hat. Wenn man solch einen Schiedsrichter auf seiner Seite hat kann jede Mannschaft das Spiel gewinnen. Ich hoffe doch, das die Franzosen ein dafür ein paar Kisten guten französischen Wein nach Argentinien schicken. Mindestens. Dann wird der, der durch eine Schwalbe das 1:0 ermöglicht hat auch noch als "Man of the Match" gekürt. Sehr gut gemacht FIFA.
Wenn der Kommentator aber Tomaten auf den Augen hat, sollte man mal lieber selber die Augen auf machen. Der Freistoß zum 1:0 war nämlich gar keine Schwalbe, wie die Slow Motion gezeigt hat. Als es Freistoß aus der Position gab, habe ich schon vorher gesagt: jetzt fällt das 1:0. Wenn auch durch Eigentor. Eigentlich ist es ganz einfach. "Defense wins Championships". Dass die Kroaten Probleme in der Defensive haben, war schon in den Spielen gegen Dänemark, Russland und England zu sehen. Nur durch das Unvermögen der jeweiligen Offensiven in den genannten Spielen, ist das nicht viel früher bestraft worden. Die Franzosen hingegen haben mit ihrer gnadenlosen Effektivität genau diese Defizite aufgedeckt. Ein Perisic in Superform allein reicht eben nicht. Und gegen wirkliche Weltklasseverteidiger traten auch wieder die Defizite von Mario Mandzukic offen zutage. Zu hölzern und zu langsam. Genau die Gründe also, warum sich die Bayern damals für Lewandowski und gegen Mandzukic entschieden haben. Insgesamt also ein absolut verdienter Sieg Frankreichs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulus_pax 16.07.2018, 10:40
9. Entschuldigung...

Zitat von stoffi
Entschuldigung, aber kennen sie überhaupt die Regeln? Wissen sie wo Arme und Hände NICHTS zu suchen haben? Wenn sie das wissen, wissen sie auch, das der Elfer berechtigt war. Der Schalbenfreistoss führte zu einem Eigentor, für das weder der Schiri noch das französische Team verantwortlich war und um die Schwalbe zu erkennen, hätte der Schiri ,,Zeitlupenaugen" haben müssen. Jeder glaubte an ein Foul, denn es kam kein Protest. Schön anzusehender Fussball bringt leider nicht dadurch den Sieg, sondern eine Taktik, die dazu führt, das der Ball im Netz des Gegners landet. Schauen sie doch Eistanzen, das sieht immer gut aus
... wollen Sie ernsthaft behaupten, es sei der großartigen TAKTIK der französischen Mannschaft geschuldet, wenn der Schiedsrichter auf eine Schwalbe hereinfällt und einem Abwehrspieler aus kürzester Entfernung der Ball an die Hand springt? Das hat das Endspiel entschieden. Nichts anderes. Höchstens noch die drei Verlängerungen, die den kroatischen Spielern in den Knochen steckten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3