Forum: Sport
Drei Thesen zum Länderspiel gegen Peru: Die Zukunft hat begonnen
DPA

Joachim Löw wird vorgeworfen, er würde den Umbruch beim DFB nur halbherzig vorantreiben. Der knappe Sieg gegen Peru hat gezeigt: Die Nationalelf ist mittendrin - und der Bundestrainer hat einen Plan.

Seite 2 von 4
gnarze 10.09.2018, 08:44
10. Abwarten

Die Abwehr mit Hummels wirkte um einiges stabiler.
Gündogan war bester Mann der ersten Halbzeit, Reus leider in der Mitte komplett verschenkt.
Timo Werner benötigt dringend eine Pause, ist total außer Form.
T. Müller in die Mitte, Reus nach links, Brandt auf rechts - das wäre - meiner Meinung - momentan die effektivere Aufstellung.
T. Kroos hat gestern gezeigt, was ihn ausmacht, spürbar mehr Zug nach vorne und einige tolle Zuspiele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruno_67 10.09.2018, 08:58
11.

Zitat von fesdu2804
... dann können wir ach Rudi Völler als Nationaltrainer zurückholen. Der Auftritt gestern hat gezeigt: der deutsche Fußball ist international nicht mehr konkurrenzfähig. Ein Antonio Rüdiger, der sich mehr durch Vorlagen für den Gegner denn durch effektive Abwehrarbeit auszeichnet. Ein Timo Werner, der den Mario-Gomez-Gedächtnispreis in Gold für Chancenverwertung erhalten dürfte. Ein ter Stegen, der unter "Kurzer Ecke" versteht, dass man erst kurz nachdenken muss, bevor man sie dicht macht, und, und, und.... Es kann einem Angst un Bange werden.
Ich kann auch nicht sehen, dass die Zukunft beginnt. Eher läuft hier ein Trip in die Vergangenheit ab.

Löw spielt genau wie in Brasilien 2014 bis zum Halbfinale (bzw. der Verletzung Mustafis). Den vermeintlich "genialen" Rechtsverteidiger als Sechser (Lahm - Kimmich), vier Innenverteidiger Defensiv (Frankreich , das Schulz-Debüt war anscheinend dem Spielort geschuldet), und einen offensiven, wenig torgefährlichen Mittelfeldspieler als hängenden Stürmer (Götze - Reus).

Glücklicherweise musste Löw das Experiment 2014 im Laufe des Turniers ändern, aber so toll war das spielerisch nicht - auch wenn wir Weltmeister wurden u.a. wegen diverser Probleme unserer jeweiligen Gegner.

Aber neu ist daran gar nichts. Anscheinend hat Löw taktisch wirklich so limitiert, dass er außer den beiden Spielsystemen (in Brasilien 20174 bzw. Frankreich 2016/Russland 2018) nichts weiter im Köcher hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 10.09.2018, 09:20
12. ...

Es wird mir im Rückblick immer klarer wo das Hauptproblem liegt. Löw hätte spätestens nach der letzten EM zurücktreten müssen!
Ein neuer Bundestrainer wäre frei gewesen neu anzufangen. Er wäre frei gewesen, sicherlich verdiente, Spieler aus dem Kader zu nehmen.
Er wäre keinem Spieler verpflichtet gewesen, wie es anscheinend immer noch der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r-bolter 10.09.2018, 09:26
13. Falsche Struktur im deutschen Fußball

Schon seit 14 Jahren spielt die N11 gfälllig und hat erfolgreich das frühere "Rumpel-Image" abgelegt - dank Klinsmann und Löw! Nur fehlen schon länger die Hardcore-Stürmer, die den Ball dann auch tatsächlich ins Tor bringen. Das zeigt die falsche Struktur im deutschen Fußball:
1. Problem - die reichen Vereine (Bayern, Dortmund, Ausland) kaufen den Konkurrenten immer früher die guten Spieler und Talente weg. Ergebnis: Fast alle anderen Mannschaften kämpfen vom ersten Spieltag an nur noch gegen den Abstieg. Im Abstiegskampf wird aber selten auf den Sturm gesetzt, sondern die Abwehr steht im Zentrum, sowohl beim Spielerkauf als auch in der Ausbildung ... Deutschland fehlen gute Stürmer ...
2. 2/3 der Spieler der Bundesliga kommen aus dem Ausland und stehen daher für die N11 nicht zur Verfügung. Bei Bedarf wird (wegen des Abstiegskampfes) oft schnell wieder ein Spieler - meist vom Ausland - "geholt/gekauft". Zeit und Ruhe für die Entwicklung junger deutscher Spieler gibt es kaum. So fehlen neue gute Kandidaten für die N11. Typisch: Der aktuellste Stürmerkandidat Plattenhard kommt vom "Ausbildungsverein" SC Freiburg ...
So muss Löw ohne eigene Schuld mit dem hausgemachten Stürmer-Mangel agieren, und dann kommt eben die jetzige N11 heraus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatrecht 10.09.2018, 09:29
14. Die guten Zeiten sind vorbei...

...zumindest erstmal.
Ein passendes Spielsystem kann nie schaden, ein stimmiges Umfeld und eine gute Teamharmonie auch nicht.
(74 & 90 wurde D aber auch Weltmeister, ohne dass sich alle lieb hatten)
Was aber fehlt, sind schlicht die Spieler, die uns so ca. von 2006-2014 plusminus ein paar Jahre weit nach vorne gebracht haben.
Diese überragende Zeit war im Wesentlichen geprägt von Lahm, Schweini, Klose...dazu Topform bei Khedira, Müller, Neuer etc. ab 2010.
Die ersten 3 sind weg und für diese Schlüsselpositionen haben wir in absehbarer Zukunft keinen Ersatz.
Kann man sich noch so wünschen, aber die Spieler sind im Moment einfach nicht da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xicht123 10.09.2018, 09:33
15. @Mister Stone

Endlich sagts mal jemand. Ich verstehe nicht was alle an Draxler finden. Ich hab noch nie ein gutes Spiel von ihm gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 10.09.2018, 09:42
16. Scheint, der Bundestrainer ...

… hat mit bekommen, dass die Bayern-Spieler nicht das Allheilmittel sind, zumal diese auch völlig überbewertet.
Hummels nicht aufgestellt, Müller noch nicht einmal auf der Bank, Ginter und Boateng bei Zeiten ausgewechselt.
Vielleicht kann so der viel erhoffte "Neubeginn" ein Neubeginn sein.
Auch sollten wir versuchen, auf dem Teppich zu bleiben. Das war das zweite Spiel nach dem blamablen Ausscheiden als Gruppenletzter bei der WM2018. Gegen Frankreich ein karges 0:0 und im Freundschaftsspiel gegen Peru ein 2:1. Mehr nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fesdu2804 10.09.2018, 10:04
17.

Zitat von inge-p.1
hat mit bekommen, dass die Bayern-Spieler nicht das Allheilmittel sind, zumal diese auch völlig überbewertet. Hummels nicht aufgestellt, Müller noch nicht einmal auf der Bank, Ginter und Boateng bei Zeiten ausgewechselt. Vielleicht kann so der viel erhoffte "Neubeginn" ein Neubeginn sein. Auch sollten wir versuchen, auf dem Teppich zu bleiben. Das war das zweite Spiel nach dem blamablen Ausscheiden als Gruppenletzter bei der WM2018. Gegen Frankreich ein karges 0:0 und im Freundschaftsspiel gegen Peru ein 2:1. Mehr nicht!
Müller ist in der 84. Minute eingewechselt worden (nur so nebenbei)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 10.09.2018, 10:04
18. Der DFB ist Apple und die Mannschaft das neue iPhone

Naja, auf den Gedanken kann man zumindest kommen, wenn man den Artikel liest, der an den surrealen Fanboyism im Bezug auf einen gewissen Elektronikanbieter denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 10.09.2018, 10:18
19. Das sehe ich nicht so.

Zitat von heindeburk
Neben einigen guten Überlegungen wirft dieser lobhudelnde Beitrag vor allem die Frage auf, wie unabhängig die Autoren vom DFB sind
Der Beitrag enthält einige m.E. einige zutreffende Aussagen. Allerdings habe ich die erste Hälfte als die deutlich bessere in Erinnerung. Es fehlten nur die Tore. Um Kroos, Gündogan und Kimmich muss sich die neue Elf entwickeln. Stürmer mit Zukunft sind für mich Sane und Gnabry. Ein Hrubesch ist im Moment nicht da. Draxler spielt zu sehr für die Galerie. Reus hatte einen schlechten Tag. Er ist eben auch kein Mittelstürmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4