Forum: Sport
Drei Thesen zur Bundesliga: Bayerns Einbruch kommt - aber nicht in dieser Saison
REUTERS

Bayerns Leistungen zum Saisonstart lassen wenig Hoffnung auf Spannung zu. Die gibt es nur im Verfolgerfeld hinter den Münchnern. Korkuts Stuttgarter werden dabei keine Rolle spielen.

Seite 1 von 3
joke61 02.09.2018, 09:41
1. Bin bei weitem kein Bayern fan,

frage mich allerdings, was trainieren die anderen BL Manschaften? Fehlpassorgien ohne gleichen. Da sind Profis nicht in der Lage einen Pass über 5 Meter an dn Mann zu bringen. Geben Ihren Gegenspielern Geleitschutz bis zum 16 Meter Raum. Kein Wunder, dass die altherren Mannschaft., eingespielt in der Lage ist alle anderen ins Leere laufen zu lassen. Vielleicht werden die alten Herren ja nach und nach müder und unkonzentrierter. Ist eigentlich die einzige Möglichkeit Bayern die Meisterschale zu entreißen. International wird Bayern aber nicht standhalten können. Zumal die entscheidene internatioalen Spiele dann kommen, wenn die Bayern ausgelaugt sind. Sollten die Bayern bis zu diesem Zeitpunkt in der BL Tabelle noch nicht genug Vorsprung haben, wird es eng! Es gibt durchaus Mannschaften in der BL, die zwar nicht vernünftig Fußball spielen können, aber in der Lage sind, die Bayern nieder zu kämfpen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-131456386838485 02.09.2018, 09:45
2. Der Kern des Problems

Alle warten mit großer Vorfreude auf den Münchner Einbruch. Aber wie soll der bei dieser finanziellen Ausstattung kommen? Warum nicht lieber den Aufbruch suchen? Der BVB hat es 2011/2012 ja vorgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 02.09.2018, 09:59
3. In Sachen Meisterschaft

ist die Sache gelaufen, die Firma FCB wird Meister. Die Trainer der anderen Mannschaften sind gut beraten, wenn sie ihre besten Leute nicht gegen die Bayern+Schiedrichter+Videoschiedsrichter verheize; sie sollten der 2. Reihe den Auftritt gegen die Bayern gönnen incl. dem Lernfeld in ein aussichtsloses Spiel zu gehen. Das stählt; vielleicht gibt es irgendwann Schiedrichter die auf die Alte-Herren-Schwalben der Bayern nicht hereinfallen und vielleicht gibt es Video-Leute die sich trauen einen Bayernspieler vom Platz zu stellen. Spielerisch ist in Bayern nichts los, man wird es in der CL sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmauerwest77 02.09.2018, 10:02
4. Trainer Korkut

war letzte Saison genau der richtige Mann am richtigen Platz. Aber nun ist es
höchste Zeit nach den bisherigen Darbietungen, den Trainer zu wechseln.
Die Mannschaft hat sich verändert, Gomez scheint endgültig in die Jahre
gekommen, man braucht schnellstens ein Spielsystem, was passt und Erfolg
bringt. Es sieht nicht so aus, als könnte Noch-Trainer Korkut da liefern. Die
Vorbereitungsphase auf die Saison sah zwar richtig gut aus, aber anscheinend
haben sich dieVerantwortlichen davon blenden lassen, der Scherbenhaufen
ist nun erstmal da. Es wird schwer, Ihn zusammenzukehren und rechtzeitig in
die Spur zu finden. Schnelles Handeln ist angesagt. Auf gehts Reschke !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 02.09.2018, 10:04
5. Eure ...

... Thesen nach einzelnen Spielen oder wie hier nach noch nicht einmal zwei vollständigen Spieltagen sind doch ein schlechter Witz. Sämtliche Teams sind noch in der Spätfindungs- oder frühen Konsolidierungsphase, die erfahrungsgemäß erst zwischen dem 5. und 10. Spieltag abgeschlossen ist. Frühestens dann lassen sich Thesen hin zur "Herbst-Meisterschaft" aufstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Objectives 02.09.2018, 10:59
6. Richtige Analyse im Bezug auf Bayern

Es stimmt, solange Manuel Neuer, Mats Hummels, Jérôme Boateng, Arjen Robben, Franck Ribéry, Thomas Müller und Robert Lewandowski für den FC Bayern aktiv sind, wird es keinen anderen Meister außer Bayern geben. Besonders Boateng muss man hier herausheben, da er für die Spieleröffnung der Bayern eine weitaus höhere Wichtigkeit hat als z.B. Hummels. Das hat man gegen Stuttgart wieder eindrucksvoll gesehen, dass seine Pässe in die Schnittstellen mal wieder der entscheidende Faktor war, um gegen einen extrem defensiven Gegner in Führung zu gehen. Bayern hätte einen herben Verlust beklagen müssen, wenn er nach Paris gegangen wäre. Daher kann ich die Bosse gut verstehen, dass sie bei 40 Mio nicht schwach wurden. Bayern wird den personellen Umbruch aber langsam von statten gehen lassen. Dieser ist vielleicht eine minimale Chance für die Konkurrenz, aber aufgrund der Cleverness und der finanziellen Möglichkeit wird auch diese Chance wie eine Seifenblase zerplatzen. Bayern kann sich im Prinzip nur selbst schlagen (siehe z.B. das letztjährige DFB Pokalfinale).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahatschalah 02.09.2018, 11:13
7. Ob Korkut Bayern kann,

wird man erst sehen, wenn die Bayern in einer Krise kommen. Das wird irgendwann passieren - selbstverständlich Krise auf Bayern-Niveau, also vielleicht mal zwei Spiele hintereinander verlieren. Ein Sieg in Stuttgart, ein Sieg zu Hause gegen Hoffenheim sagt gar nichts. Das ist das Niveau um mit 20+Punkten Meister zu werden, aber das ist ja längst kein Kriterium mehr für die Bayern. Auch der Neuanfang wird nichts bringen, da die Bayern ja schon angekündigt haben, in der nächsten Transferperiode richtig Geld in die Hand zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outbackeras 02.09.2018, 11:17
8. Wieder ein Beitrag zur selbsterfüllenden Prophezeiung

Abgesehen von der mangelnden Basis für eine solche Analyse - dass wir uns in der Frühphase der Saison befinden, wurde ja bereits angemerkt - , ist sie auch falsch. In der derzeitigen Form des VfB Stuttgart sind Auswärtssiege dort nichts Besonderes. Und das Heimspiel zur Eröffnung haben die Bayern dank der schon traditionellen Hilfe durch die DFB-Schiedsrichtergilde noch für sich entschieden, dabei aber bereits die Schwächen gezeigt, die es für die künftigen Gegner auszunutzen gilt: defensive Anfälligkeit bei flachem Vertikalspiel in die Spitze und mangelnde Zweikampfhärte, wenn der Gegner das Mittelfeld eng macht. Die identifizierten Leistungsträger werden die halbe Saison verletzungsbedingt ausfallen. Spielerisch sind einige Teams in dieser Sasion ebenbürtig - sie müssen im direkten Duell mit den Bayern nur an sich glauben. Und die Gruppenphase der CL werden die Bayern in diesem Jahr auch nicht überstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddar1961 02.09.2018, 11:54
9.

outbackeras - dass die Bayern 2018/19 vermutlich nicht die größten Ihrer Erfolge feiern werden, ist angesichts ihrer Transferanstrengungen und Kaderausdünnungen kaum überraschend. Ihre Meinung zur CL werden die Bayern allerdings mit Pauken und Trompeten widerlegen - angesichts des existierenden Kaders der Bayern, könnte nicht einmal ein wirklich mieser Trainer das Überstehen der Gruppenphase verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3