Forum: Sport
Drei Thesen zur Bundesliga: Namen schießen keine Tore
AFP

Bayer Leverkusen lief mit fünf Offensiven auf und blieb trotzdem ohne Tor, weil Gladbach das Zentrum kontrollierte. Mit Spielern, die keiner auf dem Plan hatte.

Klangstof 26.08.2018, 12:17
1. Die Dreierkette bei der Eintracht...

...unter Kovac lautete meist Abraham-Hasebe-Salcedo. Hasebe als abkippender 6er bzw. als Libero, der den Spielaufbau mit initiiert, hat gestern krankheitsbedingt gefehlt. Abraham ist leicht verletzt und konnte auch nicht auflaufen. "Altbewährt" ist also die Viererkette von gestern nicht, da diese bei der Eintracht unter Kovac eben nicht gespielt wurde, außer mal in einer taktischen Umstellung während eines Spiels. Hütter will grundsätzlich eine Viererkette spielen lassen, von daher war die Formation für ihn gestern schon am Ideal, das hat er mit den YB Bern meist im 4-4-2 gemacht. Wichtig sind Viererkette und zwei Stürmer, dazwischen kann die Grundordnung sicher auch variieren, je nach Spielsituation.
Ich habe gestern schon eine Entwicklung in Sachen One-Touch-Fußball gesehen, einige feine Spielzüge (vor allem zum 2:0) sowie das Pressing/Gegenpressing, das eine hohe Laufbereitschaft und Zusammenarbeit erfordert Die Eintracht ist gestern ca. 123 km gelaufen, ich denke, das spricht schonmal für hohes Engagement und dürfte für diesen 1. Spieltag einen Topwert darstellen. Mit N´Dicka, der erst 19 Jahre alt ist und bei Auxerre eine hervorragende Ausbildung genossen hat, hat die Eintracht einen vielversprechenden Jungen geholt, der sicherlich auch jetzt schon mit regelmäßiger Spielpraxis reifen kann. Die Abstimmung defensiv war sicherlich noch nicht auf einem Niveau, das Hütter gerne sehen will, aber die Integration von neuen Spielern dauert nunmal. Dasselbe gilt auch für Lucas Torro, den manche auch direkt abgeschrieben haben. Er hat gestern auch gute Momente gehabt. Auch er hat bei Real eine gute Ausbildung erhalten und muss sich beweisen. Diese Spieler werden besser werden, wenn sie die Bundesliga adaptiert haben, das Niveau, das Tempo, die Spielweise. Ich kann die ganzen Bedenkenträger auch nicht verstehen, für die nach 6 Wochen Training mit neuen Spielern, neuem Trainer sofort alles auf Topniveau funktionieren soll. So läuft das einfach nicht. Zeit und Geduld sind meist Fremdworte. Hütter wird seinen Weg gehen und den Entwicklungsprozess fortführen. Wichtig ist immer, dass man zum Auftakt ein (unerwartetes) Erfolgserlebnis hat, das pusht dann für die neue Trainingswoche. Alle haben Spaß, sind extrem motiviert, wollen lernen, sich verbessern etc. Das ist für mich zunächst mal wichtig,

Beitrag melden Antworten / Zitieren