Forum: Sport
Enthüllungen zum FC Barcelona: Am Nasenring
AFP

Der Fall Messi zeigt: Topklubs lassen sich von ihren Superstars vorführen. Wer nicht bereit ist, jeden Wunsch zu erfüllen, ist den Spieler schneller los, als ein Vereinsboss "Handgeld" sagen kann.

Seite 1 von 3
diorder 13.01.2018, 12:45
1. Profifußball kein Sport mehr

Es ist so wie Sie schreiben: Fußballer sind Kapitalanlage für Investoren und selbst Absahner. Deshalb : Dieses Anlagengeschäft sollte nicht mehr unter SPORT erscheinen, sondern unter Finanzen und Event. Da die Grenzen fließend sind, ist eine Abgrenzung natürlich schwierig: Wo beginnt Sport ? Auf jeden Fall gehören die Champions und die EU und WM Meisterschaften nicht mehr zum Sport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
munich1952 13.01.2018, 12:59
2. Krank!

100 Mio./a!!! Das ist krank und durch nichts zu rechtfertigen. Hier wäre es die Pflicht der Staaten Sondersteuern von mindestens 80% einzuführen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeiffffer 13.01.2018, 13:01
3. Einfach nicht mitmachen

Keine Fanartikel kaufen, kein Pay-TV für Fußballübertragungen konsumieren, dann ärgert man sich wenigstens nicht darüber, was mit seinem Geld passiert.

Und je mehr davon abstinent bleiben, desdo eher bricht dieser Wahnsinn irgendwann mal zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 13.01.2018, 13:07
4. Warum soll Profifussball kein Sport sein?

Zitat von diorder
Es ist so wie Sie schreiben: Fußballer sind Kapitalanlage für Investoren und selbst Absahner. Deshalb : Dieses Anlagengeschäft sollte nicht mehr unter SPORT erscheinen, sondern unter Finanzen und Event. Da die Grenzen fließend sind, ist eine Abgrenzung natürlich schwierig: Wo beginnt Sport ? Auf jeden Fall gehören die Champions und die EU und WM Meisterschaften nicht mehr zum Sport.
Warum soll Profifussball kein Sport sein? Golf, Tennis, Basketball, Segeln, elektronische Spielerei: Die Stars verdienen gleich viel oder mehr wie Messi und Co.

Die Leute wollen ihre Stars und bezahlen dafuer. Na und?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirus27 13.01.2018, 13:08
5. mein vater verlor sein interesse an fußball

mit einführun g der bundesliga. "die spielen nur noch
für geld". ein prophet. heute sind die zahlen, die kolportiert
werden, nur noch obszön. kein sport, nicht einmal ein
seriöses geschäft, sondern nur noch geldwäsche. mich
wundert zunehmend, daß sich immer noch und immer
wieder ein publikum finden läßt, auch wenn die puppen-
spieler längst in katar und sonstwo residieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasOJO 13.01.2018, 13:10
6. Die Glaubwürdigkeit des Fußballs

Was bedeutet es eigentlich, wenn immer wieder von der "Glaubwürdigkeit des Fußballs" sprechen würde, die er angeblich allmählich verlieren würde? Weshalb gilt Fußball angeblich als glaubwürdig bzw. abnehmend glaubwürdig? Kann mir das mal jemand erklären? Geht es um den Glauben, dass die Spielergebnisse nicht manipuliert werden? Oder um das Narrativ, dass Fußball "das Spiel des kleinen Mannes" sei? Letzteres ist ja schon seit Jahrzehnten nicht mehr der Fall, und eigentlich wird Fußball ja auch eher als Spiel "für alle" vermarktet, so dass auch darin wohl nicht die angeblich gefährdete Glaubwürdigkeit liegen dürfte. Sportarten wie Hockey, Tennis oder Polo waren nie Sportarten "des kleinen Mannes" oder "für alle" und stehen sicherlich trotzdem nicht im Ruf "unglaubwürdige" Sportarten zu sein.
Kann mir jemand helfen? Wie ist es möglich, dass eine Sportart glaubwürdig oder unglaubwürdig sein kann? Weiß vielleicht der Autor des Artikels, was er mit seinem abschließenden Satz gemeint hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fassungsloser 13.01.2018, 13:11
7. Glaubwürdigkeit

Wo steht denn, dass sich diese Klubs jemals um Glaubwürdigkeit geschert haben? Die Stadien sind voll, der Rubel rollt, der Sport ist hochklassig. Die Nation(en) sitzen von der Glotze, Entwicklungsländer streiten sich um Fernsehübertragungsrechte, der Fußball beherrscht die Sportnachrichten. Tritt ein Nationalmannschaftskapitän zurück, ist das eine Eilmeldung. Läuft also für den Fußball. Und damit für die Veranstalter. Warum sollte einen Klub darüber hinaus noch etwas anderes interessieren?

Was könnte sich Barcelona für ein "ok, wir sind nur 6. geworden, das aber moralisch astrein" schon kaufen? Welchen Fan würde diese Erklärung interessieren? Seien Sie mal realistisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 13.01.2018, 14:12
8.

Warum sollte Messi denn nicht so viel verdienen? Der Club macht ja auch ordentlich Geld mit ihm. Nur logisch, dass er sein Teil davon abhaben möchte. Würden die Vereine nicht so im Geld schwimmen, wären derartige Gehälter obsolet. Niemand wird gezwungen sich die Spiele anzuschauen oder gar dafür zu bezahlen. Dennoch machen es Millionen weltweit. Offenbar haben sie Spaß daran und wenn Messi Millionen von Menschen begeistert, kann er auch gern entsprechende Millionen verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogbert 13.01.2018, 14:16
9. Fussball ist kein Sport

sondern Geschäft. Wenn es Mäzene möglich machen das Kinder ab der D-Jugend schon "Unterstützung" erhalten und Spieler der vierten Liga ein Gehalt, steuerlich vorteilhaft als "Aufwandsentschädigung" deklariert, muss man sich nicht wundern, das eine Branche so aus dem Ruder läuft. Das wäre ja alles nicht so schlimm, wenn es nur von den Deppen finaziert würde die jährlich das neueste Trikot im Fanshop kaufen. Der Skandal ist, das diesen Vereinen Milliarden an Steuergeldern hinterhergeworfen werden und ich damit mit meiner beruflichen Leistung dieses Verbrechersystem mitfinanziere, ob ich will oder nicht. Aber solange unser alle Grökaz (Grösste Kanzlerin aller Zeiten) es für opportun hält überbezahlten Bengeln der Nationalmannschaft beim Duschen zuzusehen und drüber ganz aus dem Häuschen gerät, wird sich sicher nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3