Forum: Sport
Erdogan und Özil bei Erdogan: Was Nationalspielersein bedeutet
DPA/ resdential Press Service

Wer in diesem Land mit Migrationshintergrund aufwächst, ist oft hin- und hergerissen. Wenn sich allerdings ein Fußballspieler für die deutsche Nationalmannschaft entscheidet, sollte er sich auch entsprechend verhalten.

Seite 1 von 12
elwoodblues1969 15.05.2018, 14:39
1. Emre Can

Hatte diese Einladung auch und hat sie abgeschlagen. War deutlich cleverer als die beiden Herren

Beitrag melden
londonpaule 15.05.2018, 14:43
2. ist dann auch mal gut

ich denke der Fall wurde hinreichend erklaert - die waren zufaellig beim gleichen Event. Ungluecklich angesichts des Wahlkampfes, gewiss, aber er ist nunmal der amtierende Praesident und Fussballer waren selten politische Intellektuelle (wobei noch zu klaeren waere ob - statistisch gesehen jedenfalls - ein solches Praedikat immer zu kluegeren Entscheidungen befaehigt)

Beitrag melden
manitoba 15.05.2018, 14:45
3. Danke

Danke für diesen Kommentar.

Ich will noch ergänzen:
Den gebürtigen Polen Klose und Podolski wäre es nie im Traum eingefallen, sich für derartige Aktionen instrumentalisieren zu lassen.
Die Eltern von Bernd Leno sind Russlanddeutsche. Kann sich jemand vorstellen, dass Leno Wahlwerbung für Putin oder den kasachischen Despoten Nazarbajew macht?

Nur bei türkischstämmigen Deutschen müssen wieder Ausnahmen akzeptiert werden. Warum eigentlich?

Für meine Begriffe haben Özil und Gündogan nicht das charakterliche Niveau, unser Land und damit auch mich zu repräsentieren.

Beitrag melden
Akka 15.05.2018, 14:52
4. Ist das wirklich

ein ernsthaftes Problem. Beide Kicker haben Trikots ihrer derzeitigen Vereine verschenkt und nicht die unserer Nationalmannschaft. Beide leben schon länger in Groß (Brexit) Britannien und beide sind ihr Leben lang immer nur einem Ball hinterher gelaufen. Was will man denn da noch an hoher Diplomatie erwarten?

Beitrag melden
deranalystiker 15.05.2018, 14:53
5. Auf den Punkt!

Gratulation Herr Grathmann! Sowohl im Tonfall als auch in den Zwischentönen hat Ihr Kommentar die Sachlage auf den Punkt getroffen. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden
idiocracy4life 15.05.2018, 14:56
6.

Ich bin selbst Deutscher mit asiatischen Wurzeln und es schmerzt mich nach wie vor dass obwohl ich mein seit meiner Geburt hier lebe, ich oft genug Vorurteilen entgegenstehen muss.
Es ist nicht einfach wie Ilkay Gündogan es sagt das Land seiner Eltern und Familie entgegenzustehen. ABER einen fremden Staatsoberhaupt den man a) nicht wählen darf weil man gar kein Bürger des Landes ist und b) sowieso ein fragwürdiges Demokratieverständnis hat als „mein verehrter Präsident, hochachtungsvoll...“ zu betiteln ist ein absoluter Fauxpas! Man sollte als erwachsener Mensch intelligent genug sein Familientradition mit Politik zu trennen! Meine Familie hat hohe Persönlichkeiten und strenge zentralasiatische Sitten, aber sobald es um Politik geht halte ich meine Klappe denn es steht mir nicht zu Partei zu ergreifen.
Danke Özil und Ilkay, ihr habt gerade einen Bärendienst für alle jungen Deutschen mit ausländischen Wurzeln betrieben! Es ist schon hart genug dem Misstrauen entgegen zustehen weil man aus konservativen Gründen an Traditionen der Familie festhält ( was nicht bedeutet dass ich die Werte der Verfassung missachte!) aber nun wird wohl wieder der Ruf nach Assimilation laut der aber eine Integration undenkbar macht!

Beitrag melden
Bobbel 15.05.2018, 14:56
7. Jogi

Sollte die beiden einfach aus dem Kader streichen und Gut ist es. Wer so etwas macht sollte nicht auch noch das Privileg bekommen in der Nationalmannschaft spielen zu dürfen.

Beitrag melden
bikemike 15.05.2018, 14:56
8. ... was bin ich ...?

Wenn Fußball nur noch Geschäft ist, dann verbindet man mit der Nationalmannschaft wahrscheinlich auch nichts anders als ein Maschinenbauer mit der Hannovermesse - eine intenationale Leistungsschau zur Bestimmung der Marktposition.
Menschen mit Migrationshintergrund ist es in Deutschland oft nicht leicht gemacht worden, sich hier auch als Deutsche willkommen zu fühlen. Das ist schade.
Es gibt sicher auch noch immer eine Verbundenheit mit dem Herkunftsland der Eltern. Es gibt auch keinen Grund mit seinen Wurzeln zu brechen.
Sich in die Deutsche Nationalmannschaft berufen zu lassen, um dieses Land zu repräsentieren verlangt aber das , was sie wahrscheinlich längst verloren haben - Loyalität.
Sie sehen sich in erster Linie als Türken in Deutschland, für die es eben sehr nützlich war die Staatsangehörigkeit zu erwerben, denn der Deutsche Pass öffnet eine Menge Türen. Das machen viele andere auch - Schumi hat seinen Pass auch nie zurückgegeben, obwohl er seine Steuergelder lieber in die Schweiz getragen hat ( Warum bei einem Sieg die Deutsche Hymne gespielt wurde habe ich nicht verstanden)

Ich wäre daher nicht traurig , wenn Gündogan und Özil von dieser Nominierung zurücktreten.

Beitrag melden
yoda56 15.05.2018, 14:56
9. Ob er cleverer war, als die beiden...

Zitat von elwoodblues1969
Hatte diese Einladung auch und hat sie abgeschlagen. War deutlich cleverer als die beiden Herren
...kann man heute wahrscheinlich noch nicht abschließend beurteilen, denn ihr widerliches Schauspiel scheint ihnen ja bisher nicht zu schaden - aber mutiger gegenüber dem Diktator und respektvoller gegenüber Deutschland war es allemal - gut so.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!