Forum: Sport
Ex-Radstar: Ullrich zieht sich bei "Rund um Köln" wieder zurück
DPA

Das ging schnell: Vier Tage nach seiner Ernennung hat Jan Ullrich als sportlicher Leiter bei "Rund um Köln" einen Rückzieher gemacht. Er reagierte damit auf die massive Kritik an der Entscheidung.

Seite 1 von 3
heinrich.busch 19.05.2017, 12:17
1. Na klar!

Der kommt aus dem Osten, hat schon immer gedopt und tut es bestimmt auch heute noch. Uns Sauberfrauen -und Männern aus dem ältesten versucht er noch immer die Show zu stehlen. Da muß man doch laut protestieren.
Schönen Tag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntag500 19.05.2017, 12:36
2. #1

Na klar, als Sportlicher Leiter muss Ullrich geradezu m gedopt sein. Etwas anderes erwartet man doch nicht von einem "Ossi", denen das Dopen in die Wiege gelegt wurde.
Da kommt jetzt bestimmt ein " sauberer" Wessi, der diesen Job übernimmt.
Es wird immer noch mit zweierlei Maß gemessen. 27 Jahre nach der Deutschen Einigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hophop 19.05.2017, 12:48
3. Schade

Sehr schade. Klar, er hat gedopt, aber er ist auch der beste deutsche Radfahrer den wir je hatten und einer der größten deutschen Sportler überhaupt. Ich finde, daß darf man inzwischen wieder ehren. 10 Jahre untot reicht als Strafe. Gerade wenn man bedenkt wie er im Verhältnis zu anderen Sündern
im Radsport aber auch außerhalb des Radsports behandelt wurde. Hoeneß als Straftäter sofort wieder Chef bei Bayern: Das find ich bedenklich.
Was mich aber wirklich abstößt an dieser Thematik ist die zur Schau getragene Moral mit der die Medien, die alles wußten oder deren Ahnung an Gewissheit grenzte, ihn dann aber empört niedermachten.
Genau wie die Kommentare auf SPON 10 Jahre später. Typen, die sofort bei der Hand sind allen ihre großartige Moral zu zeigen indem sie (wahrscheinlich wie schon so oft) den ersten Stein mit Kraft und Genugtuung werfen. Echt ekelhaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 19.05.2017, 12:50
4.

Hätte er mal besser Steuern hinterzogen, das ist in Deutschland dank Hoeneß ja so salonfähig, dass man dafür als Held gefeiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schehksbier 19.05.2017, 12:53
5. Gut so!

Wenn man sich an die Dopinggeschichte um Jan Ullrich erinnert, an ständige Lügen und fehlende Einsicht des Mannes usw. wäre es schlicht ein Unding, diesen Typen mit irgendwelchen Funktionen im Radsport zu betrauen - oder handelt es sich bei Doping (Betrug) nur um ein harmloses Kavaliersdelikt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 19.05.2017, 12:56
6. Das

Zitat von ansv
Hätte er mal besser Steuern hinterzogen, das ist in Deutschland dank Hoeneß ja so salonfähig, dass man dafür als Held gefeiert wird.
denke ich eher nicht. Der Mob ist hinter Hoeness genauso her. Nur hat der eben mit den Bayern Fans eine starke Hausmacht, die den Mob in die Grenzen weisen .

Dem Mob und der Journaille zu missfallen bedeutet in Deutschland lebenslänglich.
Wie lange hat Jan im Gefängnis gesessen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 19.05.2017, 13:00
7. Give the man a break...

Hätte man all die Energie auf die Berichterstattung über praktisch nicht stattfindende Dopingkontrollen in anderen Sportarten, z.B. unserem geliebten Fussball, verwandt, dann wäre das zumindest produktiv gewesen. Die Tour de France gewinnt man nicht allein durch Doping. Die ganzen Entrüsteten können das ja gerne mal selbst probieren. Die Nummer 'Bierplautze vom Sofa mit EPO ins gelbe Trikot in 20 Tagen' funktioniert nicht. Da gehört immer noch unendlich viel Fleiss und Leidensfähigkeit dazu, auf das Niveau zu kommen, und das kann man auch nur einige Jahre halten. Im Falle von Jan Ulrich kam auch noch eine ganze Menge Talent dazu - einzigartig viel Talent. Sein Problem war, dass er zu einer Zeit gefahren ist, wo man ohne Doping nicht sichtbar gewesen wäre. EPO bringt nämlich einen Boost von 5 bis 10 Prozent und verhindert das Nachlassen der Leistungsfähigkeit in langen Rundfahrten. Aber das macht dann nur den Unterschied aus in einem Feld mit sowieso sehr hohem Ausgangsniveau. So konnte aus einem guten Fahrer für Eintagesrennen wie Armstrong der Dominator der Tour werden (durch wissenschaflich gesteuertes Doping gepaart mit viel krimineller Energie). Der Rest ist bekannt. Ich wundere mich, dass es trotz der für die Mehrzahl der Fahrer bescheidenen Verdienstaussichten, immer noch Nachwuchsfahrer gibt, die sich das antun bei den unsicheren Zukunftsaussichten. Wobei es jetzt in D zusehends dünner wird. Die Faszination kann ich als Hobbyfahrer aber jederzeit nachvollziehen. Wer schon mal ein Hobbyrennen gefahren ist, z.B. den Nove Colli in Cesenatico, der am kommenden Wochenende wieder stattfindet, der weiss, was ich meine...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Victor Salomakhin 19.05.2017, 13:04
8. Ossi und Radfahrer - SPON, übernehmen Sie!

Ich (Wessi und Radsportler) wusste es, als ich die Meldung von seiner Verpflichtung las. Das hat Ulle nicht verdient. Der bekennende Doper und West-Berliner Erik Zabel ist ja auch wieder gut im Geschäft (Velothon Berlin z.B). Und der Vergleich mit dem Profifussball (Hoeneß, FIFA, Hooliganismus) sagt schon alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
runningstar 19.05.2017, 13:34
9. Unverständlich

Bei jedem Verbrechen wird Resozialisierung angeboten. Eine neue Chance.
Aber Jan Ullrich soll offensichtlich nach dem Willen einiger ewig in der Hölle schmoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3