Forum: Sport
F1-Pressestimmen: "Das ist das Wimbledon der Formel 1"

Alonso, Alonso, Alonso: Die internationale Presse lobt den Silverstone-Sieger überschwänglich. Vor allem*in Italien sieht man den Ferrari-Erfolg*als historische Wiederholung von 1951, als der Rennstall auf dieser Strecke seinen ersten Grand-Prix-Sieg feiern konnte.

Seite 1 von 4
watislos 11.07.2011, 13:45
1. Schwach...

Fakt ist doch: Alonso hat nur gewonnen weil andere Fehler gemacht haben. Man ist nicht schnell gefahren, man hat nicht brilliant taktiert - man hat gewonnen weil die Box von Vettel gepatzt hat. Ansonsten war man das ganze Wochenende mal wieder chancenlos. Und so wird es auch im nächsten Rennen auch wieder sein.

Genauso wie der Sieg von Button, auch da waren es die Fehler anderer und zig. SC Phasen die den Sieg ermöglicht haben. Eine riesen Feier und ein Rennen später alles gegessen.

Das die FIA Regeln nach Belieben ändern um seinen Lieblingsstall zu fördern kennt man ja und die Teams wissen damit umzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Si_iso 11.07.2011, 14:11
2. Alonso

ist natürlich ein guter Fahrer und Vettel hat dem Ferrari einfach nicht folgen können. Das liegt aber daran, dass die FIA, auf Ferraris Drängeln, den Red-Bull ausgebremst hat. War ja schon immer so; sollte Ferrari mal nicht das Top-Auto haben, wird so lange gemeckert und gejammert, bis die FIA die besseren Autos nach unten reglementiert.
Nun ja, das war dann auch Ferraris einziger Sieg in dieser Saison. Beim nächsten Rennen wird das Zwischengas wieder zu 50% erlaubt sein und dann wird Alonso wieder nur hinterher fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forenleser 11.07.2011, 14:26
3. Am Ende wird abgerechnet

Zitat von watislos
Fakt ist doch...
Das Ergebnis zählt und kein "wenn das nicht oder hätte hier nicht".
Ferrari hat gewonnen und RB 2 und 3 gemacht.
Grautlation dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emden09 11.07.2011, 14:33
4. Ferrari - die peinlichste Marke der Welt

Zitat von sysop
Alonso, Alonso, Alonso: Die internationale Presse lobt den Silverstone-Sieger überschwänglich. Vor allem*in Italien sieht man den Ferrari-Erfolg*als historische Wiederholung von 1951, als der Rennstall auf dieser Strecke seinen ersten Grand-Prix-Sieg feiern konnte.
Ich finde Ferrari UND Alonso nur noch peinlich.

Offenbar übten die Italiener doch so lange Druck auf die FIA aus, verlangten Regeländerungen mitten in der Saison, bis Alonso endlich ein halbwegs konkurrenzfähiges Auto hatte. Warum? Weil man selber offensichtlich nicht in der Lage war, das eigene Auto auch nur in die Nähe der Konkurrenz zu bringen. M.E. übrigens, weil sich die spanische und die italienische Mentalität einfach zu nahe sind und im Gegensatz zur seinerzeitigen Zusammenarbeit mit Schumi, die Italiener von Alonso entsprechend nix lernen können.

Aber selbst selbst jetzt, mit m.E. "gezinkten Karten" war Ferrari noch auf einen Fehler in der RB-Box angewiesen, um wenigstens mit einem Auto an Vettel vorbeizukommen. Und da gibt es dann Leute die Alonso als "großen Sportsman" feiern? Ich muss aufpassen beim Lachen über solche Menschen nicht zu ersticken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watislos 11.07.2011, 15:46
5. Schwach...

Zitat von Forenleser
Das Ergebnis zählt und kein "wenn das nicht oder hätte hier nicht". Ferrari hat gewonnen und RB 2 und 3 gemacht. Grautlation dazu.
Für die Tabelle zählt nur das Resultat am Ende des Rennens... nicht aber für die sportliche Bewertung. Da kann man nicht gratulieren, da kann man nur Mitleid haben, wenn Farrari nur noch #1 wird wenn andere patzen und die FIA mit dem Brecheisen nachhilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nandogo 11.07.2011, 16:02
6. himmel lass hirn regnen

Zitat von emden09
Ich finde Ferrari UND Alonso nur noch peinlich. Offenbar übten die Italiener doch so lange Druck auf die FIA aus, verlangten Regeländerungen mitten in der .....
Wenn man keine ahnung von einem thema hat; dann sollte man vielleicht einfach nur schweigen!

Es waren Sauber und Mclaren, die bei der Fia um eine regelangleichung (es handelt sich nicht um eine aenderung) gebeten hatte und NICHT Ferrari! Ausserdem fuehlen sich alle Cosworth betriebenen teams von der FIA betrogen, die man mit versprechungen in die Koenigsklasse gelockt hatte, denn der cosworth motor ist fuer dieses system nicht geeignet und ausserdem fehlen die finanziellen mittel der angleichung! Soweit zur "die boese Ferrari"!

Ausserdem hat Alonso nicht wegen der boxenstoppanne von RBR gewonnen. Sie hat es vielleicht leichter gemacht, aber nicht ermoeglicht. Selbst Vettel und RBR haben zugegeben, das Alonso der schnellere mann war in Silverstone. Er ist mit 16,5 sekunden vorsprung vor Vettel ins ziel gegangen und Vettel hat weit weniger zeit beim vermurksten boxenstop verloren. Er kann sogar noch dankbar sein, das bei Red Bull stallorder angesagt war. Man hat dem schnelleren Webber 5x ueber teamradio befohlen seine position zu halten und Vettel nicht anzugreifen!

Also lieber mal die fuesse still halten, bevor hier maerchen in die Welt gesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 11.07.2011, 16:18
7. ...und nun das andere Extrem....

Zitat von sysop
Alonso, Alonso, Alonso: Die internationale Presse lobt den Silverstone-Sieger überschwänglich. Vor allem*in Italien sieht man den Ferrari-Erfolg*als historische Wiederholung von 1951, als der Rennstall auf dieser Strecke seinen ersten Grand-Prix-Sieg feiern konnte.
War der Ferrari-Erfolg zunächst nur das Ergebnis der Änderung des Reglements und des Glücks, keinesfalls jedoch das Ergebnis von Ferraris Eigenleistung (und natürlich schon gar nicht von diesem unbeliebten Spanier, wie war noch schnell sein Name?), kippt die Sache nun um in die saisonale Erlösung von dem Übel des ferrarilosen Trübsals.

Wie wäre es denn mal so, nur eine ganz verträumte Anfrage, das Narkticum der Superlative beseite zu schieben und es so darzustellen wie es ist.n

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el-inglés 11.07.2011, 16:21
8. Schlechte Verlierer?

Fakt ist doch: Alonso hat nur gewonnen weil andere Fehler gemacht haben. Man ist nicht schnell gefahren, man hat nicht brilliant taktiert - man hat gewonnen weil die Box von Vettel gepatzt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liechtenstein 11.07.2011, 16:23
9. Quelle

Zitat von nandogo
Es waren Sauber und Mclaren, die bei der Fia um eine regelangleichung (es handelt sich nicht um eine aenderung) gebeten hatte und NICHT Ferrari!
Quelle?
Erscheint mir nicht logisch.
Erst soll Mclaren um eine Regeländerung gebeten haben und dann sagen sowohl Hamilton als auch Button nach dem Rennen, dass primär Ferrari davon profitiert hat.

Ausserdem wurde mehrmals von Niki Lauda gesagt, dass es eine Abstimmung der Teams gab und nur der Sauber im Auftrag von Ferrari gegen alle anderen Teams gestimmt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4