Forum: Sport
Fiasko in Monza: Ferrari steht sich selbst im Weg
DANIEL DAL ZENNARO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Schlechte Entscheidungen im Training, falsche Renntaktik und ein Vertrag aus dem Nachlass Sergio Marchionnes: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel kämpft aktuell gegen mehr Gegner als nur Lewis Hamilton.

Seite 2 von 4
nose 03.09.2018, 08:21
10. @hileute

Nach Ihrer "Strategie" wäre Hamilton sowieso rechts vorbeigezogen, da dort frei war. Und eine Stallorder gab es ja bei Ferrari nicht (s. Artikel). Sonst hätte Raikkönen Vettel gleich beim Start vorbeiziehen lassen können, statt dagegen zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 03.09.2018, 08:24
11. Vettel ist halt nur ein Durchschnittsfahrer

Vettel hat das Glück der Fürsprecher und des guten Teams. Aber er ist in meinen Augen eher ein Durschschnittsfahrer. Ricciardo, Alonso, Hamilton, das sind vom Fahrgefühl ganz ander Kaliber. Beim Rennen Monza hätte ein Kopfgesteuerter in der Kurve zurückgezogen, ein Bauhgesteuerter halt nicht und den Unfall riskiert und damit den Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 03.09.2018, 08:26
12. Mercedes-Benz hat sich mal wieder sehr unsportlich

verhalten. Klar, so kann man Rennen gewinnen in dem man durch den Teamkollegen den direkten Kontrahenten blockiert, aber so bleibt ein Geschmäcker zurück. Man könnte auch direkt und frei fahren lassen. So werde ich als Zuschauer demnächst meinem Sonntag anders gestalten, wenn es kein echtes faires Racing ist lohnt sich das Einschalten nicht.
Aber was soll man von einem SUV/SUV-Coupe Hersteller auch erwarten, der drei Jahre nach Diesel-Gate beim großflächigen Betrügen auffliegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3026850 03.09.2018, 08:32
13.

Bin kein Freund von Hamilton und würde Vettel den WM-Titel wünschen. Aber so langsam bekomme ich wirklich Zweifel, ob er diesen verdient hätte. Prio 1 hätte doch sein müssen vor Hamilton zu bleiben. Da riskiere ich doch nicht in den ersten Kurven einen Crash. Ob er später an Räikkönnen vorbeigekommen wäre: vielleicht, vielleicht auch nicht, er hätte zumindest gute Chancen gehabt, wenn er an ihm dran geblieben wäre. Aber so, unglaublich. Ferrari machts ihm aber auch immer wieder schwer, man könnte fast glauben, die wollen gar nicht, dass er die WM gewinnt. Spätestens ab Mitte der Saison, müssten sie den in der Meisterschaft führenden zur Nr. 1 machen und den anderen im Training, in der Quali und im Rennen zur Unterstützung zwingen. Wingman nennt Mercedes das ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 03.09.2018, 09:05
14. Konstanz macht einen zum WM

Zitat von spon_3026850
Prio 1 hätte doch sein müssen vor Hamilton zu bleiben. Da riskiere ich doch nicht in den ersten Kurven einen Crash. Ob er später an Räikkönnen vorbeigekommen wäre: vielleicht, vielleicht auch nicht, ...
So ist es! Vor allem würde er mit ein bissl mehr Grips eben Zweiter geworden sein (falls Kimi ihn nicht vorbeigelassen hätte) und nicht Vierter.
Vettel schaltet halt zu wenig sein Gehirn ein und von Coolness hat der anscheinend auch noch nie was von gehört.
Schon in 2017 schoss der mehr Böcke als es für die Erreichung eines WM-Titels gut ist.

Oder, wie drückte es ein anderer aus: Schon in 2017 hätte ein Alonso den Titel für Ferrari geholt - in 2018 erst recht. Alonso fährt halt mit Köpfchen, ein Vettel eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bams 03.09.2018, 09:08
15. Vettel hat die Abgeklärtheit eines Hamiltons nicht!

Ferrari hat nicht ohne Grund versucht, LH abzuwerben. Vettel macht einfach zu viel Fehler unter Druck.
Davon auszugehen, dass Leclerc brav für Vettel fahren wird, ist falsch. Einen Fahrer ganz ohne Ego braucht keinen Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DDUA 03.09.2018, 09:10
16. Vettel ist völlig überbewertet

Er schmeisst fast in jedem Rennen, das er nicht von der Spitze fährt, sein Auto weg. Er kann schnell geradeaus fahren, aber im Zweikampf ist er guter Durchschnitt, nicht mehr. Gegen echte Rennfahrer, wie Hamilton oder Verstappen, kann er nicht wirlich gegenhalten. Und seine Weltmeistertitel hat er in einem Team, mit einem Auto gewonnen, das immer hart an, bzw., meist über der Legalität gebaut war. Vettel ist kein Hamilton und schon lange kein Schumacher und ohne unerlaubte Hilfe wird er keine Titel holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 03.09.2018, 09:17
17. hätte hätte

Alonso hätte.... schön, dass Sie soviel Humor haben. Und zu Vettel: Ja, das war für mich ein normaler Rennunfall. Man kämpft, und dass er sich da rausgedreht hat: Pech. Ein Paar Zentimeter mehr Distanz, hätte klappen können. Aber: Das Reifenmanagement bei Ferrari hat nicht gepasst! Ferrari ist bei Raikkönen fast über die Grenze des Zumutbaren heraus gegangen. Vettel mit einem Reifenwechsel hätte die gleichen Probleme bekommen. Also: Alles gut. Vettel kann jetzt zeigen, was er kann. Und wenn er am Ende nicht Erster wird.. dann war da halt jemand besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 03.09.2018, 09:29
18. Fiasko? Nein. Farce!

Ein Fiasko soll das gewesen sein in Monza.
Nein.
Es war eine Farce.
Wie der ganze sog. "Formel 1"-Zirkus zur Farce mutiert ist.
Zwei Rennwagen-Teams treten gegeneinander an. Und 10 hoffnungslos unterlegene Teams fahren dazu Spalier.
Nicht zum ersten mal muss einer aus den zwei eigentlichen Werksteams (der Rest ist eh nur Staffage) nach einem hahnebüchenen Fehler ganz nach hinten.
Und rollt prompt das ganze Feld auf. Landet am Ende gar noch (in dem Fall fast, sonst tatsächlich) auf dem Podest.
Im Fall Vettel ist noch besonders pikant, dass die ihm geneigte Jounaille regelmäßig von einer Wende zu seinen Gunsten spricht (schreibt), wenn er mal wiedser einen Siege gelandet hat. Und natürlich jedes Jahr vor Beinn der Saison. Da wird dann "die rote Bestie" schon mal vorher abgefeiert. Das Ende ist bekannt. Seit Jahren.
Eine Farce ist das inzwischen.
Mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quacochicherichi 03.09.2018, 10:06
19. Vettel Brille abnehmen

Sorry Frau Sturm, Vettel macht den ewig selben Fehler, er will das Rennen in der ersten Runde gewinnen. Hätte Kimi in der ersten Kurve freiwillig in die Auslaufzone fahren sollen? Das Duell in der zweiten Kurve verliert Vettel, weil er versuchte Kimi zu attackieren, und dadurch von Hamilton geschnappt wurde. Anstatt zurückzustecken, und Hamilton ins Ferrari Sandwich zu nehmen, kracht er ihm in die Seite, selber schuld. Nicht der erste Fehler dieser Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4