Forum: Sport
Fifa-Kongress: Hitzlsperger beeindruckt mit Rede über sein Outing
FIFA via Getty Images

Eine niederländische Fußball-Legende fragt, warum sich Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger geoutet hat. Dieser erklärt daraufhin unmissverständlich, weshalb sein Bekenntnis zur Homosexualität so wichtig ist.

Seite 1 von 3
Mathesar 07.03.2017, 19:40
1. Um nichts anderes geht es...

...um gleiche Rechte. Und nicht fast 180 "Sonderregelungen" für das Gleiche, dass dann aber doch anders gehalten werden soll. Von einer Genugtuung für viele Jahrzehnte der Verfolgung, Unterdrückung und Tötung von Schwulen will ich ja noch nicht einmal reden. Deutschland sollte sich schämen, wir werden langsam zum absoluten Schlusslicht in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partyzant 07.03.2017, 19:58
2. Respekt oder Normal?

Beides sollte es sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathematissima 07.03.2017, 20:05
3. Und das ist gut so.

Nur weil jemand anders ist, ist er nicht automatisch schlechter oder besser. Für mich liegt die Zukunft in der Vielfalt. Erst das macht eine Gemeinschaft stark und flexibel. Die derzeitige Medienmode, Unterschiede herauszustellen und die jeweiligen Betroffenen aufeinander zu hetzen finde ich bedenklich. DAS ist Faschismus. Oder vielleicht doch die alte Methode "divide et impera"? "Brot und Spiele "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhk83 07.03.2017, 20:14
4. finde ich gut...

Die Sichtweise von Hitzelsberger finde ich gut und richtig. Generell sollte man in der heutigen Zeit toleranter mit diesem Thema umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 07.03.2017, 20:17
5. Kein Vergleich zu früher

Im Adenauer-Mief der späten 50er Jahre war es so gut wie ausgeschlossen, sich zu outen. Man musste mit totaler gesellschaftlicher Ächtung rechnen und man konnte froh sein, nicht angezeigt zu werden. Dazu musste man sich bis zur Selbstaufgabe verleugnen. Dass Prominente wie Fussballer, Minister und Bürgermeister heute offen zugeben, dass sie schwul oder lesbisch sind, halte ich für vorbildlich. Es soll ja immer noch Zeitgenossen geben, die es stört, wenn man in seinen sexuellen Vorlieben nicht der Norm entspricht. Vielleicht gehen auch sie eines Tages dazu über, uns als normale Mitmenschen anzusehen, weil wir ihnen weder etwas wegnehmen, noch sie zur Homosexualität überreden wollen. Habe ausserdem die Erfahrung gemacht, dass Leute, die uns meiden, sich oftmals selber nicht so ganz über ihre eigenen Neigungen im Klaren sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 07.03.2017, 20:17
6.

Guter Konter von Hitzlsperger.
Ich verstehe nicht, wieso immer wieder Heteros behaupten, Heteros würden nie über ihre Sexualität reden bzw. sie bekannt machen. Merken die das wirklich nicht, wie oft sie das tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
280102 07.03.2017, 20:22
7. Top,

Herr Hitzlsperger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 07.03.2017, 20:24
8.

Zitat von Mathesar
...um gleiche Rechte. Und nicht fast 180 "Sonderregelungen" für das Gleiche, dass dann aber doch anders gehalten werden soll. Von einer Genugtuung für viele Jahrzehnte der Verfolgung, Unterdrückung und Tötung von Schwulen will ich ja noch nicht einmal reden. Deutschland sollte sich schämen, wir werden langsam zum absoluten Schlusslicht in Europa.
Sie sagen es ! Wie kann es sein, dass wir in Spanien seit 2004 die totale Gleichstellung in der Homo-Ehe plus Kindsadoption erreicht haben, die nicht einmal von den jetzt regierenden Konservativen infrage gestellt werden. Nur noch zu vergleichen z.B. mit Portugal, Slowenien, Grossbritannien, Skandinavien oder BE-NE-LUX, während Deutschland noch immer darüber debattiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 07.03.2017, 20:28
9. mathesa und mathemathissima, Sie sagen es !

Wie kann es sein, dass wir in Spanien seit 2004 schon viel weiter sind und die totale Gleichstellung in der Homo-Ehe plus Kindsadoption erreicht haben, die nicht einmal von den jetzt regierenden Konservativen infrage gestellt werden. Nur noch zu vergleichen z.B. mit Portugal, Slowenien, Grossbritannien, Skandinavien oder BE-NE-LUX, während Deutschland noch immer darüber debattiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3