Forum: Sport
Fifa-Machtkampf: Asiens Bin Hammann fordert Blatter heraus

Machtkampf bei der Fifa: Mohammed Bin Hammam aus Katar kündigte am Freitag an, er wolle der nächste Präsident des Weltfußballverbands werden. Dem langjährigen Amtsinhaber Sepp Blatter droht damit eine Niederlage gegen den Vorsitzenden des asiatischen Verbandes.

Gebetsmühle 18.03.2011, 08:36
1. absolut positiv

Zitat von sysop
Machtkampf bei der Fifa: Mohammed Bin Hammam aus Katar kündigte am Freitag an, er wolle der nächste Präsident des Weltfußballverbands werden. Dem langjährigen Amtsinhaber Sepp Blatter droht damit eine Niederlage gegen den Vorsitzenden des asiatischen Verbandes.
endlich tut sich mal was in der verknöcherten fifa. es wird zeit, dass dieser blatter-laden rausgefegt wird, in dem es von skandalen nur so wimmelt. ob es allerdings besser wird weiß zwar keiner, aber immerhin ist es einen versuch wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
webwude 18.03.2011, 09:24
2. .

Zitat von Gebetsmühle
endlich tut sich mal was in der verknöcherten fifa. es wird zeit, dass dieser blatter-laden rausgefegt wird, in dem es von skandalen nur so wimmelt. ob es allerdings besser wird weiß zwar keiner, aber immerhin ist es einen versuch wert.
Nun ja, er ist ja ein langjähriger "enger Vertrauter", von daher weiß er, wie der Hase läuft (und das Geld fließt). Wenn er jetzt das Exekutivkomitee vergrößern will - noch mehr Schmiergeldzahlungsempfänger? Immerhin wird er in seinem Alter die beiden "gaaaanz tollen" Weltmeisterschaften noch erleben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Perelly 18.03.2011, 09:29
3. Veränderungen?

Wie wäre es mit dem Rausschmiss von Kreaturen wie Jack Turner oder eben Blatter selbst? Die Liste ist lang!
Die Erweiterung des Gremiums wirkt eher wie der Versuch, noch mehr Spezis an die Futtertröge der FIFA zu holen.
Man darf gespannt sein. Ich bin für jeden, der Blatter vom Sockel stößt. Blatter ist der Totengräber des Fußballs. Je eher er weg ist, desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 18.03.2011, 09:58
4. Pest und Cholera

Zitat von sysop
Machtkampf bei der Fifa: Mohammed Bin Hammam aus Katar kündigte am Freitag an, er wolle der nächste Präsident des Weltfußballverbands werden. Dem langjährigen Amtsinhaber Sepp Blatter droht damit eine Niederlage gegen den Vorsitzenden des asiatischen Verbandes.
Das ist ja wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Bin Hammam traue ich auch keinen Meter. Bei den Wahlen zuvor noch an Blatters Seite und auf Stimmenfang mit ihm in Afrika (und zwar mit Geld aus Katar, Bin Hammam hat da ja die guten Kontakte). Und jetzt wo die WM nach Katar vergeben wurde, braucht man Blatter nicht mehr und kann sogar gegen ihn kandidieren.
Nicht, dass ich den korrupten Blatter noch länger an der Spitze der FIFA sehen will, aber der Bin Hammam ist doch keinen Deut besser, der hat da doch munter mitgemischt die letzten Jahre.
Und das Exekutivkomitee vergrößern, soll dann wohl dazu dienen noch mehr Funtionären aus Nationen, die im Weltfußball eigentlich nur eine untergeordnete Rolle spielen, einen Sitz zu verschaffen, so dass sie nebenbei den ein oder anderen Euro machen können (wie z.B. Jack Warner).
Na herzlichen Glückwunsch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 18.03.2011, 09:59
5. Pest und Cholera

Zitat von sysop
Machtkampf bei der Fifa: Mohammed Bin Hammam aus Katar kündigte am Freitag an, er wolle der nächste Präsident des Weltfußballverbands werden. Dem langjährigen Amtsinhaber Sepp Blatter droht damit eine Niederlage gegen den Vorsitzenden des asiatischen Verbandes.
Das ist ja wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Bin Hammam traue ich auch keinen Meter. Bei den Wahlen zuvor noch an Blatters Seite und auf Stimmenfang mit ihm in Afrika (und zwar mit Geld aus Katar, Bin Hammam hat da ja die guten Kontakte). Und jetzt wo die WM nach Katar vergeben wurde, braucht man Blatter nicht mehr und kann sogar gegen ihn kandidieren.
Nicht, dass ich den korrupten Blatter noch länger an der Spitze der FIFA sehen will, aber der Bin Hammam ist doch keinen Deut besser, der hat da doch munter mitgemischt die letzten Jahre.
Und das Exekutivkomitee vergrößern, soll dann wohl dazu dienen noch mehr Funtionären aus Nationen, die im Weltfußball eigentlich nur eine untergeordnete Rolle spielen, einen Sitz zu verschaffen, so dass sie nebenbei den ein oder anderen Euro machen können (wie z.B. Jack Warner).
Na herzlichen Glückwunsch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zxmma23 18.03.2011, 14:58
6. Vorsicht!

Aus zuverlaessigen Quellen weiss man ausserdem, dass Bin Hammann einem gewissen Bin Laden sehr nahe steht und dessen Aktivitaeten finanziell und ideell seit Jahren unterstuetzt.

Das waere doch was: Statt dem schweizer Korruptions- und Schwarzgeld-Spezi jetzt einen arabischen Dschihadisten als FIFA-Chef!
Die naechsten Weltmeisterschaften gehen dann an Pakisten, den Irak, Afghanistan und Nordkorea. Na das kann was werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 04.04.2011, 12:37
7. Bitte kennzeichnen ...

Zitat von zxmma23
Aus zuverlaessigen Quellen weiss man ausserdem, dass Bin Hammann einem gewissen Bin Laden sehr nahe steht und dessen Aktivitaeten finanziell und ideell seit Jahren unterstuetzt. Das waere doch was: Statt dem schweizer Korruptions- und Schwarzgeld-Spezi jetzt einen arabischen Dschihadisten als FIFA-Chef! Die naechsten Weltmeisterschaften gehen dann an Pakisten, den Irak, Afghanistan und Nordkorea. Na das kann was werden!
Sie ihre Beiträge künftig deutlich als Satire. Wäre mir fast entgangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren