Forum: Sport
Football Leaks: Warum eine Super League überflüssig ist
Benedikt Rugar/ DER SPIEGEL

Niemand braucht eine Super League. Schon die Champions League garantiert derzeit genug Topspiele - und europäischer als Pilsen gegen Madrid kann es nicht mehr werden.

Seite 1 von 2
Sal.Paradies 09.11.2018, 14:43
1. Natürlich würde sich das "lohnen"!!

Lieber Peter Ahrens. Aber natürlich würde sich eine Superliga "lohnen", denn ihre Beurteilung hat eine massive Schlagseite auf das "sportliche", während die Gründer einer solchen Liga den Fokus ja eindeutig auf das finanzielle richten. Es wäre deren Liga, ohne Einlluß von irgend jemandem. Vermarktung/Gewinn, etc.. wären dzu 100% in deren Hände. Nur darum geht`s und es nimmt mich Wunder, dass jemand wie Sie einen so klaren Sachverhalt überhaupt nicht benennt....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocky_heike 09.11.2018, 15:01
2.

Warum keine Super League. Wäre nur konsequent. Aber ohne Gäste und mit klarer Abgrenzung. Man könnte keinen nationalen Titel mehr erringen, weder Meister werden noch den Pokal holen. Und man könnte sich auch nicht zum selbsternannten Meister aufspielen, weil man in dieser Super-Liga spielt, weil es eben einfach ein ganz anderer Wettbewerb wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 09.11.2018, 15:03
3. Wirklich?

Zitat von Sal.Paradies
Lieber Peter Ahrens. Aber natürlich würde sich eine Superliga "lohnen", denn ihre Beurteilung hat eine massive Schlagseite auf das "sportliche", während die Gründer einer solchen Liga den Fokus ja eindeutig auf das finanzielle richten. Es wäre deren Liga, ohne Einlluß von irgend jemandem. Vermarktung/Gewinn, etc.. wären dzu 100% in deren Hände. Nur darum geht`s und es nimmt mich Wunder, dass jemand wie Sie einen so klaren Sachverhalt überhaupt nicht benennt....?
Das kann aber auch finanziell nach hinten los gehen, wenn sich die Anhänger der in dieser Superliga nicht vertretenen Vereine, die auch wenig Chancen haben, dort jemals vertreten zu sein, kein Interesse mehr an dieser Liga haben.

Ahrens spricht ja auch gewisse Übersättigungseffekte an, die jetzt schon zu beobachten sind. Tennis wurde zum Beispiel in den 80ern und 90ern quasi zu Tode gesendet. Ganz so wird das beim Fußball wohl nie der Fall sein, aber jetzt schon bewegt sich die Fußballwelt in Bezug auf die TV-Vermarktung auf einem ganz schmalen Grad.
Wenn bald womöglich noch ein weiteres Abo hinzu kommt, dass der geneigte Fußballfan braucht, um alle Spiele zu sehen, könnte das kippen.

Die Zuschauerzahlen in den Stadien sind dann nochmal ein anderes Thema. Ich glaube zum Beispiel nicht, dass die Allianz-Arena weiterhin die Auslastung hätte wie zur Zeit. Die Auswärtsfans würden auf jeden Fall weniger werden und die Heimzuschauer wohl auch, wenn die verwöhnten Fans in München ihrem FC beim Kicken im grauen Mittelfeld zusehen müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 09.11.2018, 15:10
4. Eine der Beründungen ist ja neben dem Finanziellen zu viele Spiele

DEshalb geht es ja auch darum das einige Topspieler nicht gerne von ihren Vereinen an die Nationalmanschaften abgegeben werden.
Bei den extremen Ablösen ist ein verletzter Spieler eben eine enorma Finanzielle Belastung der Vereine. Wenn Spieler da 40 Mio Euro im Jahr kosten und dann Ausfallen bezahlt der Betreffende Verein ja für nichts.Hinzu kommt das man derzeit konstantieren muss das in vielen Ligen ghnende Langeweile herrscht. Die Meister in vielen Ligen stehen ja meist schon zu rHalbzeit fest. Trotzdem gäbe es eine Möglichkeit die beides möglich machen würde!
MAn Spielt eine volle Hinrunde zB in der Bundesliga. In der Rückrunde Spielen nur noch die Top 10 im Modus best of 3. Oder eben nur die besten 9 Teams. Und die Anderen spiele eine Abstiegsrunde.
Dies würde beiden Belangen dienen.
Gerade wenn man best of 3 spielen Wrde wäre die Spannung bis zum letzten Spiel garantiert.
Und die Nationalen Ligen würden nicht an wichtigkeit verlieren.
Einereine Superliga finde ich keine so gute Idee denn ein solches starres Gefüge könnte Langfristig auch zu starken Qualitätsverlusten beitragen.
Einige Bedenken muss man wirklich berücksichtigen es ist fraglich ob es für die Top Spieler wirklich gesund ist 50 und mehr Punktespiele Absolvieren zu müssen. Von daher sind Modifikationen nicht unbedingt ein Skandal!
Schade bei dem ganzen ist für mich eher wieviel der Komerz die Diskussion steuert. Und in was für starren Strukturen bei den Verantwortlicen gedacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 09.11.2018, 15:26
5. Hier schreibt

der wahre Idealist und er hat recht, aber es wird nichts nützen.
Die Güldene Liga wird kommen, denn die Scheichs, die Investoren und die Oligarchen scharren schon mit den Hufen.
Es gäbe dabei selbst aus reinem Idealismus in der Welt mehr zu ändern und zu verbessern und wenn es nur Sportförderung allgemein wäre, aber ein paar Fußballdiven noch mehr Dollars in den Mors zu blasen und die Klubeigner endlich ordentlich mitverdienen zu lassen, macht einfach mehr Spaß für die paar Herrschaften, wenn sie sich eine eigene Spielwiese basteln können.
Es ist natürlich immer noch großer Sport, wenn die Kleinen die Großen mal ärgern können und vor allem dürfen, da auch Otto Rehagels Spruch: Geld schiesst keine Tore, längst widerlegt ist, aber es bringt nichts ein.
Also soll sie machen die Geldelite, sie wird sich ein eigenes Reich der Langeweile schaffen, welches sicherlich seine Abnehmer finden wird, aber ich denke zumindest in den Fußballnationen Europas wird sich die Fankultur da mittelfristig teilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 09.11.2018, 15:30
6. Es scheint, nach reiflicher Überlegung und

trotz aller erheblichen Zweifel, so zu sein, dass der Profi-Fußball im weitesten Sinne etwas mit finanziellem Profit zu tun haben könnte.
Das sollte gesagt werden dürfen, selbst auf die Gefahr hin, das es den Ansichten eines Sportreporters widerspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 09.11.2018, 16:26
7.

Irgendwie brauchen wir insgesamt weniger Fußball, nicht mehr. Warum ? Nun, weil schon jetzt die unteren Klassen keine Aufmerksamkeit und damit kein Geld mehr abbekommen. Je mehr man oben anbaut, desto weniger bleibt für die Ligen übrig, die nah am Bürger und nah am Nachwuchs sind. Sport ist aber nur als moderater Breitensport gesundheitsförderlich, nicht als Profisport, wo Millionen Menschen faul vorm TV hocken und einige Supermillionäre sich die Kugel geben. Also lieber mehr TSV Schlammschlacht gegen FC Hackentrick als diesen Edelfußball, der die Leute nur vom Sport abhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 09.11.2018, 16:53
8.

Auch wenn das Wohlwollen des Autors einem Verein gehört, der sich an guten Tagen eher an Leipzig und Leverkusen, an schlechten an Hertha, Frankfurt und Augsburg orientiert und er sich über die Partie Bayern gegenHannover freut - damit ist er bedauerlicherweise in der Minderheit. Tatsache ist, die zwei, drei erfolgreichsten Vereine pro Land haben erheblich höhere Fanzahlen und bieten in der Regel auch die hochwertigeren Spiele, die wiederum von mehr Zuschauern gesehen werden wollen. Da mag Bayern gegen Freiburg zwar ganz nett sein, aber es interessiert halt kaum einen außer den paar tausend Freiburger Fans; die zuschauerträchtigsten Spiele sind halt Bayern gegen BVB etc. Von der Güte gibt's pro Saison aber nur ein Dutzend Spiele. Wenn man nun mit mehr Spielen hohe Zuschauer- und Fanzahlen ansprechen will, muss man auch entsprechendes bieten. Dann müssen aber ManU, PSG oder Real als Gegner her und nicht Bremen, Mainz oder Stuttgart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hibee 09.11.2018, 16:59
9. Ignorieren

Als Fan eines Vereins der niemals in dieser Superleague spielen wird, würde ich diese Liga schlicht ignorieren. Denke dass es vielen Anhängern anderer Klubs ähnlich gehen wird. Zudem gibt es in der Superleague ohne nationale Ligen immer nur einen Titel zu gewinnen (evtl. ja noch einen Pokalwettbewerb). Für einen Großteil der Titel gewohnten Konsumenten der Großvereine stünden also karge Zeiten bevor, denn auch in dieser Liga würde sich mittelfristig eine Hierarchie einstellen.
Bleibt der Rest der Fans der anderen Fußballklubs bei den nationalen Ligen könnte es für die Superklubs einsam werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2