Forum: Sport
Formcheck vor Saisonfinale: Was für die Rettung von Mainz und Hamburg spricht
Getty Images

Das Bundesliga-Finale steht an: Neun Teams ringen um die Europacup-Plätze, vier kämpfen gegen den Abstieg. Wer hat die beste Form? Wer das leichteste Programm? Wer wird zum Schlüsselspieler? Der Überblick.

Seite 1 von 2
spon-facebook-10000140154 05.05.2018, 12:33
1. der SC Freiburg........

...wird wohl absteigen, denn er kann in der derzeitigen Form gegen die nächsten Gegner nicht gewinnen und vermutlich auch keinen Punkt holen. Da rächt sich jetzt brutal, dass man gegen schwächere Gegner verloren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miki2005 05.05.2018, 12:42
2. Ab in die 2. Liga

Der HSV ist reif für den Abstieg! Bitte, liebe Eintracht, haut sie weg. Dann wird die Uhr in Hamburg endlich abgestellt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 05.05.2018, 13:05
3. Der Ball ist rund!

Eine wichtige Frage ist: Welche Ambitionen/Motivationen haben insbesondere zwei involvierte Trainer? Einerseits kann Eintracht Frankfurt über die Liga sich noch für die Europa League qualifizieren. Andererseits wäre das durch den Pokal-Sieg auch noch möglich. Bayern Übermacht hin oder her - der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Nico Kovac hat sich als Spieler beim HSV so präsentieren können, dass er daraufhin für die Bayern interessant wurde und dort (als Spieler in München) ja irgendwie auch die Grundlage für seine zukünftige Trainer-Tätigkeit in München legen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 05.05.2018, 13:13
4. Der HSV

Zitat von miki2005
Der HSV ist reif für den Abstieg! Bitte, liebe Eintracht, haut sie weg. Dann wird die Uhr in Hamburg endlich abgestellt!
Dieser Verein hat in den letzten Jahren sein Glück derart überstrapaziert, dass ich irgendwie nicht so recht an sein diesjähriges "Überleben" glauben kann.
Aber in ein paar Stunden sehen wir weiter...wobei ich denke, dass heute "alle, die da unten drinstehen" keine großen Früchte ernten werden.
Der letzte Spieltag wird es an den Tag bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 05.05.2018, 13:28
5.

Zitat von spon-facebook-10000140154
...wird wohl absteigen, denn er kann in der derzeitigen Form gegen die nächsten Gegner nicht gewinnen und vermutlich auch keinen Punkt holen. Da rächt sich jetzt brutal, dass man gegen schwächere Gegner verloren hat.
Ob Freiburg absteigen (kann) entscheiden sich ja zum Glück schon heute. Holen sie einen Punkt, bleiben sie drin. Verlieren sie - und sowohl Hamburg, als auch Wolfsburg gewinnen bzw. holen einen Punkt (Wolfsburg), dann kann es wirklich noch übel ausgehen für die Freiburger. Gleiches gilt aber auch für Mainz. Der Sieg letzte Woche war weniger schwierig, als es aussah. Leipzig ist von der Rolle, die schleppen sich - dem Heimspiel-Gegner Wolfsburg sei Dank - wohl gerade noch nach Europa.
Allerdings ist es fast schon Slapstick, dass Hamburg gefühlt der Verein ist, der mit dem Abstieg noch am wenigsten zu tun haben wird. Die müssen halt einfach ihre Hausaufgaben machen (4 Punkte reichen für die Relegation).
Und sollten sie in selbiger wirklich gegen die Unterwürfigen aus Kiel antreten (den einen Punkt für die Relegation werden sie ja wohl noch schaffen), dann kann man sich die beiden Spiele auch sparen. Das wäre ein Spaziergang für Hamburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 05.05.2018, 13:43
6. #3 Der Ball ist rund - Fortsetzung

(Dies ist die Fortsetzung meines Beitrags #3): Nico Kovac hat seine Zukunft in München und eben nicht mehr in Frankfurt. Der andere involvierte Trainer mit HSV-Herz-Schmerz-Verbindung ist Bruno Labbadia. Auch wenn er Wolfsburg retten sollte, so hat er dort keine Zukunft. Labbadia ist nur als Retter verpflichtet worden ohne Perspektive auf die nächste Saison. Und am letzten Wochenende beim Heimspiel von Wolfsburg gegen den HSV war die Aufstellung der Wolfsburger doch ein kleinwenig "überraschend". Also wir haben hier zwei Trainer - Kovac und Labbadia, die in ein paar Wochen ihre derzeitigen Vereine definitiv verlassen werden und die jeweils aus der Vergangenheit eine starke emotionale Verbindung zum HSV haben. Das könnte am Ende auch eine Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobinB 05.05.2018, 13:50
7.

Den einen notwendigen Punkt können sowohl Freiburg als auch Mainz erreichen, ohne Hexenwerk. Der Blick auf die derzeitige Tabelle reicht daher völlig aus, um die jeweiligen relativen Chancen zu bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 05.05.2018, 14:06
8.

Zitat von spon-facebook-10000140154
der SC Freiburg........ ...wird wohl absteigen, denn er kann in der derzeitigen Form gegen die nächsten Gegner nicht gewinnen und vermutlich auch keinen Punkt holen. Da rächt sich jetzt brutal, dass man gegen schwächere Gegner verloren hat.
Sie meinen wie 2015 wo die Freiburger schon einmal für den HSV geopfert wurden, um den Traditionsverein HSV in der 1. Liga zu halten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli Ökonom 05.05.2018, 14:25
9.

Zitat von RobinB
Den einen notwendigen Punkt können sowohl Freiburg als auch Mainz erreichen, ohne Hexenwerk. Der Blick auf die derzeitige Tabelle reicht daher völlig aus, um die jeweiligen relativen Chancen zu bewerten.
Ein Punkt reicht den Freiburgern nicht, da sie dann ein schlechteres Torverhältnis als der HSV haben, wenn dieser 2 mal gewinnt. Gewinnt der HSV mal haben sie 34 Punkte und Freiburg erzielt in den letzten beiden Spielen nur 1 Punkt haben Sie ebenfalls 34 Punkte, mit einem detlich schlechteren Torverhältnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2