Forum: Sport
Formel 1: Bottas siegt zum Saisonabschluss in Abu Dhabi
REUTERS

Mercedes hat im letzten Formel-1-Rennen des Jahres einen Doppelsieg gefeiert. Dabei musste sich Weltmeister Lewis Hamilton geschlagen geben. Sebastian Vettel hat die Vize-WM verteidigt.

steingärtner 26.11.2017, 16:29
1. Quo vadis Formel 1

Das ganze Elend der Formel 1 in einem Rennen. Das Rennen wird bis zur ersten Kurve entschieden, nachdem das Qualifying die Reihenfolge festgelegt hat. Die ersten zehn, kommen auf dem Platz an, auf dem sie am Start waren, ohne das eine Platzveränderung durch Überholvorgang stattfindet. Rennstrecken, bei denen ein überholen, nur auf dem Weg zum Hotel möglich ist. Die Autos bestückt mit Flügelchen auf Flügeln, die wiederum auf Flügeln stehen. Der Sound der Autos, die klingen wie Rasenmäher. Reifen, mit denen man kein Rennen durchfahren kann. Ein Werksteam, das einsam und ungefährdet seine Kreise ziehen kann, um sodann einen absoluten Unsympathen zum Weltmeister zu machen.
Das ist Formel 1 heute.
Und im letzten Rennen der Saison war nur noch der Award für den geschmacklosesten Helm zu vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 26.11.2017, 18:00
2. so macht sich die F1

kaputt. Das war kein Rennen, das war reine Taktik Botas gewinnen zu lassen, damit bei einem eventuellem Ausfall von Vettel der Vice von Mercedes kommt.
Es müssen Veränderungen her, auch bei RTL. Unerträglich Wasser und Danner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poisonnuke 26.11.2017, 18:15
3. Formel 1 ist kein einfaches Thema

Zitat von steingärtner
Das ganze Elend der Formel 1 in einem Rennen. Das Rennen wird bis zur ersten Kurve entschieden, nachdem das Qualifying die Reihenfolge festgelegt hat. Die ersten zehn, kommen auf dem Platz an, auf dem sie am Start waren, ohne das eine Platzveränderung durch Überholvorgang stattfindet. Rennstrecken, bei denen ein überholen, nur auf dem Weg zum Hotel möglich ist. Die Autos bestückt mit Flügelchen auf Flügeln, die wiederum auf Flügeln stehen. Der Sound der Autos, die klingen wie Rasenmäher. Reifen, mit denen man kein Rennen durchfahren kann. Ein Werksteam, das einsam und ungefährdet seine Kreise ziehen kann, um sodann einen absoluten Unsympathen zum Weltmeister zu machen. Das ist Formel 1 heute. Und im letzten Rennen der Saison war nur noch der Award für den geschmacklosesten Helm zu vergeben.
und man sollte wenigstens etwas Ahnung haben bevor man so einen Beitrag schreibt.

haben sie überhaupt mal ein Rennen angeschaut? Oder lesen sie nur die Artikel und entscheiden darauf basierend? Natürlich ändert sich stellenweise auch nach der ersten Kurve richtig viel. Hamiltons aufholjagd im Rennen davor ist natürlich eher ein Ausnahmezustand aber die ersten 10 fahren selten in der gleichen Reihenfolge ins Ziel. Gerade weil soviel passiert finde ich die F1 immer noch so spannend, es ist vorher nie klar, wer gewinnt und vorallem sind alle Fahrer Menschen und können Fehler machen oder so.

Solche behauptungen wie "Flügel auf Flügel" kann auch nur von jemandem kommen, der nicht weiß was Aerodynamik ist. Entweder man weiß was es ist und schätzt die Höchstleistung der Ingenieure oder man ist einfach ruhig weil man nicht versteht was da passiert.

Und ob Hamilton nun jemand ist den man mag... ich mag ihn auch nicht, ich finde Vettel auch wesentlich menschlicher und sympatischer. Aber Hamilton war nunmal eindeutig der bessere Fahrer. Sein Sieg war verdient.

An den Sound muss man sich halt auch gewöhnen. Ich z.B. fand die extrem hochtourigen Motoren der Anfang 2000er nicht so pralle. Ich mag eher einen "wuchtigeren" Sound und da kommen die aktuellen Fahrzeuge besser ran.
Ich hoffe aber auch, dass es auch in Zukunft noch Verbrenner geben wird in der F1, weil auch wenn ich persönlich in einem E-Team bin, mag ich lieber die lauten Fahrzeuge :D
von der Fahrdynamik (wenn man selbst drin sitzt) sind die E-Fahrzeuge aber trotzdem deutlich überlegen, solange sie 4 Motoren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakker 26.11.2017, 19:08
4. Für mich das letzte Rennen

Ich war schon Fan dieser Rennen, als Niki Lauda noch fuhr. Jetzt ist auch für mich definitiv Schluss!
Die Kommerzialisierung hat einen Grad erreicht, der an eine amerikanische Wrestling-Show erinnert. Bei jedem Rennen sind die jeweiligen Fans natürlich die Besten der Welt und der Rennkurs der Schönste.
Es ist fürchterlich langweilig geworden und da hilft auch keine Moderation, die jeden Unsinn als die letzte Chance und Spannung herbei reden will.
Die Formel-1 ist zu einer reinen Unterhaltungsveranstaltung geworden, bei der das wirkliche fahrerische Können keine besondere Rolle mehr spielt, da jede Aggresivität von den Stewarts gleich "gebügelt" wird.
Einzig Niki Lauda habe ich seine Kommentare noch abgenommen....
Und nächstes Jahr wird mit "Halo" gefahren..., warum nicht gleich geschlossen? Das ist keine Formel-1 mehr!
Es war für mich das einzige TV-Ereignis, wofür ich noch bereit war für den HD-Empfang zu zahlen; hat sich für nächstes Jahr erledigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 26.11.2017, 19:38
5. Einfach mal zurückhaltender sein

Zitat von poisonnuke
und man sollte wenigstens etwas Ahnung haben bevor man so einen Beitrag schreibt. haben sie überhaupt mal ein Rennen angeschaut? Oder lesen sie nur die Artikel und entscheiden darauf basierend? Natürlich ändert sich stellenweise auch nach der ersten Kurve richtig viel. Hamiltons aufholjagd im Rennen davor ist natürlich eher ein Ausnahmezustand aber die ersten 10 fahren selten in der gleichen Reihenfolge ins Ziel. Gerade weil soviel passiert finde ich die F1 immer noch so spannend, es ist vorher nie klar, wer gewinnt und vorallem sind alle Fahrer Menschen und können Fehler machen oder so. Solche behauptungen wie "Flügel auf Flügel" kann auch nur von jemandem kommen, der nicht weiß was Aerodynamik ist. Entweder man weiß was es ist und schätzt die Höchstleistung der Ingenieure oder man ist einfach ruhig weil man nicht versteht was da passiert. Und ob Hamilton nun jemand ist den man mag... ich mag ihn auch nicht, ich finde Vettel auch wesentlich menschlicher und sympatischer. Aber Hamilton war nunmal eindeutig der bessere Fahrer. Sein Sieg war verdient. An den Sound muss man sich halt auch gewöhnen. Ich z.B. fand die extrem hochtourigen Motoren der Anfang 2000er nicht so pralle. Ich mag eher einen "wuchtigeren" Sound und da kommen die aktuellen Fahrzeuge besser ran. Ich hoffe aber auch, dass es auch in Zukunft noch Verbrenner geben wird in der F1, weil auch wenn ich persönlich in einem E-Team bin, mag ich lieber die lauten Fahrzeuge :D von der Fahrdynamik (wenn man selbst drin sitzt) sind die E-Fahrzeuge aber trotzdem deutlich überlegen, solange sie 4 Motoren haben.
''Solche behauptungen wie "Flügel auf Flügel" kann auch nur von jemandem kommen, der nicht weiß was Aerodynamik ist. Entweder man weiß was es ist und schätzt die Höchstleistung der Ingenieure oder man ist einfach ruhig weil man nicht versteht was da passiert.''
Wer sind sie, dass sie mir vorgeben wollen ich möge ruhig sein ?
Ich weiß sehr wohl was Aerodynamik ist. Ich weiß auch, dass es eine hochwertige Ingenieuresleistung ist, diese Flügelflügel zu designen. Aber deshalb muss ich diesen Flügelsalat an einem Auto ja nicht gut finden. Es sieht zum einen wirklich blöd aus (T-Flügel, Haifischflosse etc.), und zum anderen macht es so etwas wie Windschatten und damit überholen fast unmöglich. Nur deshalb gibt es die Krücke DRS und sonstigen Rennunsinn.
Und Hamilton hat im letzten Rennen nicht etwa fast alle überholt um von Platz 20 auf 4 vorzufahren, er ist einfach nur vorbei gefahren. DRS, Flügel runter, und vorbei. Das hat nix mit irgendwas fahrerisch können zu tun.

Und abschließend für sie, ich habe noch nie über ein Rennen geschrieben, dass ich nicht auch gesehen hätte. Und ich habe auch schon mehr als drei gesehen. Also unterlassen sie es bittemir, mir keine Ahnung vorzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luvschot 26.11.2017, 22:21
6. Habe..

.. am Samstag den Film "Rush" mal wieder angeschaut. Auch wenn es Hollywood-Kino ist habe den damaligen Nervenkitzel nachvollziehen können. Das Rennen heute war auch "Hollywood". Es war aber kein großes Kino. Nein, es wurde ein Drehbuch mit vorhersehbarer Handlung runtergenudelt. Da war kein Rennsport mehr. Bottas ist auf ein Mal uneinholbar. Echt jetzt? Mercedes hat damit ein Denkmal gesetzt. In der Formel E nicht vertreten, in der DTM abgemeldet, kein Engagment bei der LMP1-Klasse und in der GT etwas mehr als Dekoration. Rennsport ist das nicht. Auch wenn man festellen muss, dass das AMG-Team weiß wie man Rennen gewinnt und das F1-Team super professionell ist. Für mich bleibt es ein "One Trick Pony" mit einem Bling-Bling-Fahrer und einem finnischen Side-Show-Bob.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 26.11.2017, 22:40
7. [Zitat] Ein Werksteam, das einsam und ungefährdet seine Kreise ziehen

kann, um sodann einen absoluten Unsympathen zum Weltmeister zu machen. Das ist Formel 1 heute. [/Zitat]

Wow, hört sich an, als sei man in 1987. Von wegen "Unsympath" und so... Was das andere angeht: nach der Sommerpause hat Hamilton und nicht das Auto den Unterschied gemacht (Belgien Suzuka, USA, Malaysia) und meistens gewonnen, während Bottas in jenen Rennen nur entweder fünfter oder vierter wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 27.11.2017, 23:01
8. [Zitat] Bottas ist auf ein Mal uneinholbar. Echt jetzt? [/Zitat]

Was heisst denn "auf einmal uneinholbar". Er war MAL vor dem eigentlich (viel) besseren Teamkollegen. So was passiert: Barrichello in Italien 2002 oder 2004. Berger in Suzuka 1991. Alles, nachdem die (viel viel) besseren Teamkollegen relativ frisch die WMs gewonnen hatten... Dinge gibt's. Alles was jetzt ist, war schon immer so. Sachen wiederholen sich immer und immer wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren