Forum: Sport
Formel 1: Karriere von Supertalent Ocon gefährdet
Getty Images

Der Wechsel vieler Fahrer und die Übernahme des Rennstalls Force India durch einen Milliardär könnten ausgerechnet dem aufstrebenden Fahrer Esteban Ocon schaden. Beim Rennen in Spa steht er nun im Fokus.

frank.huebner 26.08.2018, 14:18
1. Supertalent?

Ob Ocon ein Supertalent ist, mag ich nicht unterschreiben. Ich halt Hülkenberg für den besseren Fahrer. Es ist halt wichtig, welche Förderer man hat. Für die ist immer der Schützlich ein Supertalent. Und je finanzschwächer das Team, desto supertalentiger ist der Fahrer, der Kohle einbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombadil1 26.08.2018, 14:44
2.

Einerseits freut es mich unglaublich für Force India, im besonderen für die Hunderte Mitarbeiter hinter den Kulissen, dass sich jemand gefunden hat der das Team übernommen hat, andererseits geht es mir ziemlich gegen den Strich, dass Lawrence Stroll ständig seinen Sohn in die F1 einkauft.
Erst bei Williams, jetzt bei Racing Point.
Er ist logischerweise kein schlechter Fahrer, sonst würde er nicht mitfahren können, allerdings rechtfertigt sein doch begrenztes Talent den Aufwand nicht. Es gibt deutlich bessere Fahrer, wie eben Ocon, die wesentlich talentierter sind, aber eben leider keinen Milliardär als Papa haben.

Dies zeigt ein großes Problem der F1 im Moment. Die Teams haben abgesehen von den Werksteams, McLaren und RedBull zu wenig Geld. Erst deswegen wird auf Fahrer zurückgegriffen die zwar nur mittelmäßig sind, aber viel Geld mitbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 26.08.2018, 15:07
3. Obacht

Bevor hier wieder Leier über pay driver abgespult wird, die Erinnerung dass das schon immer so war. Beispielsweise hat das in den frühen Jahren zur kuriosen Situation geführt, dass der zweifelsfrei herausragende Niki Lauda seinerzeit in Ermangelung des nötigen Geldes zunächst mal ohne Bezahlung fuhr. Er hatte aber weder Rennmeriten noch Geld, nur sein Wort das er das Auto mitentwickeln und dann Resultate liefeen kann. Zu seiner Zeit gab es aber auch etliche "Gentleman Driver" die sich mit Geld aber überschaubarem Talent in die Grand Prix Welt eingekauft haben.

Der einzige Unterschied zu heute ist die heute ernorm bessere Jugendarbeit, die viele grosse Talente produziert, welche aber ohne Geld und mangels Risikobereitschaft so mancher Teams nie eine echte Chance in der F1 erhalten. Ausnahme ist hier eigentlich nur Red Bull mit Torro Rosso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laberbacke08/15 26.08.2018, 15:59
4.

Dann kann er sich ja mit Pascal Wehrlein und Paul Di Resta zum Kaffeetrinken und plaudern treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 26.08.2018, 16:55
5. Manor/ Caterham....

Da hätte Herr Stroll mal zuschlagen und eines der Teams übernehmen sollen. Ocon wird wohl bei Williams - falls es Williams ohne Martini und Stroll nächstes Jahr noch existiert - oder McLaren unterkommen, für ein, zwei Jahre, bis Renault oder Mercedes-Benz einen Platz frei haben. Hülkenberg hat heute mal keine gute Leistung gezeigt. Mit ihm zusammen sechs Leuten das Rennen ruiniert... mannmannmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren