Forum: Sport
Formel 1 in Monaco: Das schnarchigste Rennen der Welt
AP

Für viele ist Monaco der Höhepunkt der Formel-1-Saison, dabei ist dieses Rennen so langweilig wie kein anderes. Zwei Geschichten gab es aber: Gelang Vettel der Sieg per Befehl? Und: Die Pipi-Affäre von Jenson Button.

Seite 1 von 4
IvicaMarkovic 28.05.2017, 17:48
1.

Monaco ist und bleibt für alle Ewigkeit im Rennkalender, weil die Formel 1 einen Haufen Geld vom Fürstentum in den Allerwertesten geblasen bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cih 28.05.2017, 17:48
2. oha

da hat ein Monaco-Hater oder kein-F1-Fan aber Sportredakteur der Spiegel-Gruppe geschrieben. Verschwendeter Serverplatz. Lasst lieber jemanden ran der daran Spass hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fantin-latour 28.05.2017, 18:05
3. Man sägt nicht auf dem Ast, auf dem man sitzt

Der kleine französische Junge, den Kimi letzte Woche so medienwirksam trösten durfte, weint sicher wieder, aber diesmal WEGEN Ferrari, das nicht kapiert, dass es den Motorsport kaputttaktiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6 28.05.2017, 18:33
4. Ja, es war langweilig...

...so, wie Monaco eigentlich immer langweilig ist. Das Rennen 'lebt' nur von Unfällen, der von Button/Wehrlein war ganz schick. Das reicht aber nicht, um ein wirklich interessantes Rennen zu gestalten. Wenn man als Rennserie auf einer Strecke antritt, auf der Überholen eigentlich völlig unmöglich ist (siehe Perez, was für ein Trottel), ist das ja schon ein selbst ausgestelltes Armutszeugnis. Vielleicht könnte man aus Monaco so ein Einzelzeitfahren-Schaulaufdingens (für die Schickeria) machen - für ein echtes F1-Rennen taugt der Ort nicht (mehr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antares56 28.05.2017, 18:39
5. Schade für Kimi

Denn Kimi durfte gegen Vettel gar nicht gewinnen! Erinnert an die Zeiten, wo Webber nicht gegen Vettel gewinnen durfte! Vettel hält sich wohl für den Besten, wenn sein "Partner" mitspielt.
Dabei ist Vettel nur ein "Sieger" (ähnlich bei Wehrlein, den Mercedes vor ein paar Jahren mal in der DTM durchgepeitscht hat), wenn ihn das Team als Nummer1 ansetzt - wie gesagt, Kimi dqarf gar nicht gewinnen (vielleicht mal, wenn Bettel als Sieger feststeht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 28.05.2017, 18:51
6. Was solls

Da Vettel bis jetzt mehr Punkte hat wie Raikkönen, war Ferrarie bestimmt nicht unglücklich über den Ausgang aber eigentlich ist es immer so, dass der als erster die Reifen wechseln darf, der die Pol hat - Raikkönen hatte ja vorher schon schneller fahren können . Monaco ist Monaco - Le Mans ist Le Mans - die 500 Meilen sind die 500 Meilen und da fährt man auch nur im Kreis. beim Fußball spielen 22 Spieler mit dem Ball und zum Schluss kann es 0 zu 0 ausgehen und jeder schimpft auf die Trainer. Vermutlich gibt es viele Sportveranstaltungen bei den es besser gewesen wäre, man hätte was anderes gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob Hund 28.05.2017, 18:58
7.

Zitat von antares56
Denn Kimi durfte gegen Vettel gar nicht gewinnen! Erinnert an die Zeiten, wo Webber nicht gegen Vettel gewinnen durfte!
Erzähl das mal Barrichello, der kennt das auch noch aus Schummelschumizeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000059506 28.05.2017, 19:03
8. @5

Komisch, wieso war dann Vettel deutlich schneller, als Kimi zum Boxenstopp raus war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 28.05.2017, 19:06
9. Laaaangweilig

Zitat von antares56
Denn Kimi durfte gegen Vettel gar nicht gewinnen! Erinnert an die Zeiten, wo Webber nicht gegen Vettel gewinnen durfte! Vettel hält sich wohl für den Besten, wenn sein "Partner" mitspielt. Dabei ist Vettel nur ein "Sieger" (ähnlich bei Wehrlein, den Mercedes vor ein paar Jahren mal in der DTM durchgepeitscht hat), wenn ihn das Team als Nummer1 ansetzt - wie gesagt, Kimi dqarf gar nicht gewinnen (vielleicht mal, wenn Bettel als Sieger feststeht).
War klar. Gewinnt Vettel, ist sicherlich eine Stallorder im Spiel, die ihm den Sieg auf dem Silbertablett servierte. Gewinnt er nicht, zeigt das nur, wie überschätzt er eigentlich ist.
Seine Weltmeistertitel? Hätte jeder in seinen Red Bull Autos gewonnen. Seine Teamkollegen? Wurden stets dazu verdonnert, ihn gewinnen zu lassen. Das war auch schon bei Schumacher so. Der wurde auch nur Weltmeister, weil das so in seinem Vertrag stand.
Ebenso wie bei Nico Rosberg, da hat man das Auto von Hamilton sabotiert, weil der blonde Deutsche gewinnen sollte.
Und das wird auch beim zukünftigen deutschen Titelaspiranten so sein. Denn merke - deutsche Fahrer können nur per Stallorder gewinnen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4