Forum: Sport
Formel-1-Team Haas: Machtspiele der großen Hersteller
AFP

Mit Haas hat es mal wieder ein neuer Rennstall in die Formel 1 geschafft. Dank Ferraris Hilfe könnte es sogar WM-Punkte für das US-Team geben. Den kleinen, unabhängigen Teams droht deshalb aber das Aus.

Seite 1 von 2
wirep 17.03.2016, 08:16
1.

scheint doch alles regelkonform zu sein. klar bevorteilt es mal wieder die großen teams, aber niemand sagt dass sauber u d force india es nicht auch so machen dürfen. alleine es fehlt der schnöde mammon, aber dass da bei den großen genug von vorhanden ist, ist ja auch nicht deren schuld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 17.03.2016, 08:25
2. Die Gefahr

bei diesem Konzept ist aber eine noch deutlich höhere Abhängigkeit von den großen Automobilfirmen...gerade Mercedes ist ausdrücklich daran interessiert, der F1 ihren persönlichen Stempel aufzudrücken. Genau so wie in der Politik macht sich die Lobby daran, alles unter ihre Fittiche zu bekommen. Es macht einfach keinen Spaß mehr, denn alles, was das Interesse der Menschen entfacht, wird in kürzester Zeit dazu benutzt, als Werbefläche und Grundfinanzierung zu dienen, bis es kaputt ist...

Man sieht es doch bei Oldtimern. Wenn iich schon lese, dass das Interesse daran stark zugenommen hat und Oldtimer immer mehr zu Wertanlagen werden, weiß ich sofort, dass dieser Markt für Otto Normalverbraucher komplett gestorben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 17.03.2016, 09:28
3. Schafft diesen Schwachsinnn ab!

Das ist kein Sport, daß ist (zweifelhafte) Werbung für Mercedes, Ferrari und noch ein paar betuchter Hersteller, die ferngelenkte "Piloten" im Kreis herum fahren lassen, mit "Autos" die kein Mensch braucht.
Sport wäre, wenn gleichartig gebaute Autos - auch F1 - zu erschwinglichen Preisen gebaut und betrieben würden. Von Fahrern, die ihrem Können entsprechend und nicht ferngelenkt ihrem Sport nachgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgeiger 17.03.2016, 09:34
4.

Zitat von BeatDaddy
bei diesem Konzept ist aber eine noch deutlich höhere Abhängigkeit von den großen Automobilfirmen...gerade Mercedes ist ausdrücklich daran interessiert, der F1 ihren persönlichen Stempel aufzudrücken. Genau so wie in der Politik macht sich die Lobby daran, alles unter ihre Fittiche zu bekommen. Es macht einfach keinen Spaß mehr, denn alles, was das Interesse der Menschen entfacht, wird in kürzester Zeit dazu benutzt, als Werbefläche und Grundfinanzierung zu dienen, bis es kaputt ist... Man sieht es doch bei Oldtimern. Wenn iich schon lese, dass das Interesse daran stark zugenommen hat und Oldtimer immer mehr zu Wertanlagen werden, weiß ich sofort, dass dieser Markt für Otto Normalverbraucher komplett gestorben ist.
In welcher Hinsicht sollte Mercedes ausdrücklich daran interessiert sein der Formel 1 ihren "persönlichen" Stempel aufzudrücken???

Mercedes ist in erster Linie daran interessiert erfolgreich zu sein.......und darin unterscheiden sie sich in keinster Weise von ihrer Konkurrenz. Auch die Idee eines Satellitenteams ist doch nicht wirklich neu: Ferrari praktiziert das schon seit Jahren mit Sauber und bei Red Bull hat man Toro Rosso. Ursprünglich war sogar angedacht, daß TR das selbe Material wie RB verwendet, was jedoch am Widerstand der "anderen" Kleinen gescheitert ist (allen voran Force India). Man stelle sich vor: 2010 bis 13 vier RB auf der Strecke......

Der Verweis zu Oldtimern ist meiner Meinung nach etwas weit hergeholt: wobei sollte ein Autohersteller profitieren wenn Oldtimer zu "Wertanlagen" werden, zumal sich der Preis dort nach den guten alten Regeln der Marktwirtschaft entwickeln?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p k 17.03.2016, 09:59
5. @fgeiger

es ist schon eine tolle Leistung von Mercedes, gegen völlig unterfinanzierte und am Existenzminimum agierende Teams zu triumphieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postatspiegel 17.03.2016, 10:01
6. @denkdochmal

Das finde ich nicht. Die Formel 1 ist eben eine Rennserie, die sich aus einem Gesamtpacket aus Fahrer, Team, Technik, Strategie etc. zusammensetzt. Das muss man mögen, oder eben abschalten. Es gibt ja auch Rennserien, die mit gleichem Material nur den Titel des besten Fahrers austragen. Wenn man allerdings das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten mag, ist die Formel 1 spannend. Es wird von allen viel verlangt - auch von den Zuschauern. Ich selbst bin ja kein großer Fan solcher Veranstaltungen, aber ich kann die Faszination für so ein komplexes Zusammenwirken schon nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansiehtnurmitdemherzengu 17.03.2016, 10:22
7. Und wo liegt jetzt das Problem?

Die Motoren kommen ja heute schon von nur einer Handvoll Hersteller, bei den Reifen gibt es ja noch weniger Vielfalt. Die sogenannten "unabhängigen" sind doch bloss Deko für den Werbezirkus der Top-Teams.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 17.03.2016, 10:46
8. Die Formel1

ist im Grunde nur ein weiteres Werbemittel, wenn auch ein sehr teures. Wenn die F1 wirklich wieder ein Zuschauer Magnet werden soll, dann gibt man diese ganze Reglementierung und sämtlichen elektronischen Firlefanz auf und beschränkt sich auf Minimalismus sowohl zum Fahrzeug als auch beim Drumherum. Hubraum, Ps-Stärke, Gewicht, Reifen und Verbrauch mit Reifenwechsel und Tankstops !! Ihr würdet es sehen, die Fahrer stehen wieder im Focus und nicht wer die meiste Kohle im Boliden versenken kann. So haben auch wieder die sogenannten Kleinen, die auch mal ein Genie was Motor und Chassis angeht aus dem Hut zaubern, eine Chance vorne mitzufahren. Im Moment nur noch gähnende Langeweile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK79 17.03.2016, 10:52
9.

Mit dem gleichen Konzept ist Haas auch in den USA erfolgreich: Man ist de facto ein Ableger von Hendrick Motorsports, einem Team, dass in den letzten 20 Jahren 11 Meisterschaften gewonnen hat (Haas selbst hat 2011 und 2014 den Titel geholt). Für 2017 wird man aber den Partner wechseln; dann soll die Technik vom Ford quasi-Werksteam Roush kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2