Forum: Sport
Formel 1: Vettel testet neuen Cockpitschutz
REUTERS

Der Formel-1-Rennstall Ferrari hat erstmals den Cockpitschutz Shield getestet. Das Kopfschutz-Modell soll ab 2018 für mehr Sicherheit sorgen - und die Sicht der Fahrer dabei nicht beeinträchtigen.

Seite 1 von 2
Max Super-Powers 14.07.2017, 11:39
1.

Ich verstehe sowieso nicht, wie bei einem dermaßen von A bis Z aerodynamisch durchgeplanten Fahrzeug wie einem F1-Renner nicht schön längst eine Cockpithaube oder zumindest eine Flugzeug-inspirierte Frontscheibe Einzug gehalten hat. Das Gewicht sollte doch zu managen sein und die Vorteile, wenn der Fahrtwind nicht gegen den Helm des Piloten knallt, sind doch schon seit den 1920ern im Flugzeugbau bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
travelflo 14.07.2017, 11:54
2. @Max Super-Powers

Man möchte die Helme, die Piloten sehen. Wenn es danach geht möglichst aeordynamisch zu sein, hätte man schon längst alles vorkleidet, vor allem die Räder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keese 14.07.2017, 11:55
3. Bitte entspiegeln

Als Zuschauer hätte ich gerne diese Schutzscheide entspiegelt.
F1 ist teuer genug, da sollten die paar Kröten auch drinsitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 14.07.2017, 11:57
4.

Zitat von Max Super-Powers
Ich verstehe sowieso nicht, wie bei einem dermaßen von A bis Z aerodynamisch durchgeplanten Fahrzeug wie einem F1-Renner nicht schön längst eine Cockpithaube oder zumindest eine Flugzeug-inspirierte Frontscheibe Einzug gehalten hat. Das Gewicht sollte doch zu managen sein und die Vorteile, wenn der Fahrtwind nicht gegen den Helm des Piloten knallt, sind doch schon seit den 1920ern im Flugzeugbau bekannt.
Schmutz und Wasser. Oder hast du bisher mal einen Scheibenwischer an einem F1 Wagen gesehen? Andere Rennserien mit Windschutzscheiben haben das, weil es notwendig ist.

Und womöglich wird genau das diese Scheibe aus der Verlosung kegeln, denn einerseits lässt sich das bei dieser Form nur schwer realisieren und andererseits ist ein Wischermotor plus Flüssigkeitstank und Pumpe halt nicht besonders leicht. In Summe wird es einige Kilo an Zusatzgewicht bedeuten.

Dagegen stehen die federleichten Abreissvisiere an den Helmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 14.07.2017, 12:32
5.

Zitat von Max Super-Powers
Ich verstehe sowieso nicht, wie bei einem dermaßen von A bis Z aerodynamisch durchgeplanten Fahrzeug wie einem F1-Renner nicht schön längst eine Cockpithaube oder zumindest eine Flugzeug-inspirierte Frontscheibe Einzug gehalten hat. Das Gewicht sollte doch zu managen sein und die Vorteile, wenn der Fahrtwind nicht gegen den Helm des Piloten knallt, sind doch schon seit den 1920ern im Flugzeugbau bekannt.
Kann man machen - nennt sich dann WEC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 14.07.2017, 12:35
6.

Zitat von Bueckstueck
Oder hast du bisher mal einen Scheibenwischer an einem F1 Wagen gesehen?
Nee, Sie schon mal an einem Flugzeug? Kleiner Tipp: Statt Scheibenwischern kann man den gleichen Effekt auch

a) durch Pressluft erzielen. F1-Ventile werden sowieso per Druckluft angetrieben, etwas davon abzuzapfen, sollte kein Problem sein
b) über Luftleitbleche erzielen, die einen Teil des Fahrtwinds so kanalsieren, dass der über die Frontscheibe streicht und dabei Regen und Schmutz wegreißt.
Es gibt genug möglichkeiten, die Scheibe sauberzuhalten, ohne Wischer und Wassertank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 14.07.2017, 12:41
7.

Zitat von Max Super-Powers
Ich verstehe sowieso nicht, wie bei einem dermaßen von A bis Z aerodynamisch durchgeplanten Fahrzeug wie einem F1-Renner nicht schön längst eine Cockpithaube oder zumindest eine Flugzeug-inspirierte Frontscheibe Einzug gehalten hat.
Weil es verboten ist.
Als Adrian Newey mal das ultimative Formel 1-Auto designt hat, ohne durch Regeln eingeschränkt zu werden, hatte es selbstverständlich eine Kuppel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 14.07.2017, 12:56
8. Tja

Zitat von Bueckstueck
Schmutz und Wasser. Oder hast du bisher mal einen Scheibenwischer an einem F1 Wagen gesehen? Andere Rennserien mit Windschutzscheiben haben das, weil es notwendig ist. Und womöglich wird genau das diese Scheibe ........
Ich glaube, das bei dieser Form der Scheibe ein "Wischer" völlig überflüssig ist. Das Regenwasser perlt ab Geschwindigkeiten von ca. 60 km/h selbst bei einer normalen KfZ-Scheibe problemlos schnell ab, wenn diese entsprechend vorbereitet ist. Für ein Rennen dürfte die "Vorbereitung" der Scheibe durchaus ausreichen.

Umherfliegender Schmutz, dürfte diese Scheibe auch nicht in so kurzer Zeit unbrauchbar machen können.
Ich gehe davon aus, das diese Scheibe auch bei nassem Wetter, umherfliegendem Dreck und bei Safety-Car Geschwindigkeit ausgiebig getestet und dann eine Entscheidung getroffen wird.

Ich kann mir sogar gut vorstellen, das sich die Sicht für die Fahrer (-innen gibts ja heute nicht) verbessert. Die Abreissvisiere, mit ihrer eher bescheidenen optischen Qualität durch die vielen Lagen einzelner Plastikscheibchen, dürften überflüssig werden, da mit Scheibe Regen oder Dreck über den Kopf abgeleitet wird und nicht mehr unmittelbar auf das Visier aufprallt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 14.07.2017, 13:44
9.

Die Fahrer haben ein Helm auf der schon recht stabil ist. Warum verstärkt man nicht einfach den Helm und die Sichtscheibe ?
Der muss bei modernen Werkstoffen nicht mal viel schwerer werden.

SEK Beamte haben Helme und Sichtscheiben die kugelsicher sind , also Geschossen stand halten und die müssen damit auch noch laufen und klettern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2