Forum: Sport
Frankfurts Last-Minute-Niederlage beim BVB: 302 Sekunden Hoffnung
REUTERS

Zweimal hat Eintracht Frankfurt eine BVB-Führung ausgeglichen, Sekunden vor Schluss machte Michy Batshuayi die Hoffnungen der Gäste doch noch zunichte. Ein bitteres Ende für die Eintracht - und eine Standortbestimmung.

Seite 1 von 2
Europa! 11.03.2018, 22:08
1. Alles gut

Verdient verloren ist auch in Ordnung. Eintracht ist kein CL-Material. Das sollen man lieber die Dortmunder machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malina-f 12.03.2018, 00:50
2. Na geht doch !

Schönes Spiel vom BVB, sauber nach vorne Kombiniert, gutes Zweikampf-Verhalten und eine feine Moral.Das alles gegen einen Gegner, der wahrlich nicht von Pappe ist, und ein gutes Spiel geboten hat.Verdient gewonnen ? Nein, aber es war ein 6 Punkte-Spiel, und für die Fans eben auch ein Spektakel, so sollte doch Fußball sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 12.03.2018, 07:30
3.

Zitat von Europa!
Verdient verloren ist auch in Ordnung. Eintracht ist kein CL-Material. Das sollen man lieber die Dortmunder machen.
Schlimmer als Dortmund in dieser Saison allerdings können es die Frankfurter auch kaum machen. Wie sollen Mannschaften eigentlich Erfahrungen sammeln, wenn sie aufgrund mangelnder Erfahrung am besten an manchen Wettbewerben gar nicht erst teilnehmen sollen? Ich glaube schon, dass Frankfurt in der Gruppe wie Dortmund dieses Jahr eine bessere Punkteausbeute (nicht Endplatzierung in der Gruppentabelle) erreicht hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 12.03.2018, 09:08
4. wann bitte nimmt

herr stöger endlich den schürrle raus, einen spieler , der gestern alles erst spannend gemacht hat, weil er trotz millionengehalt zu ... ist das tor zu treffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benjorito 12.03.2018, 09:16
5.

Zitat von stoffi
viel Dusel im Spiel, Nicht nur, das sie durch Mithilfe des Gegners in Führung gehen durften, auch der Schiri hat tatsächlich so lange spielen lassen, bis der BVB den Siegtreffer erzielte. Das hört sich jetzt hämisch an, ist auch nur ,,anschaulich" gemeint, denn wäre das der FCB gewesen, hätte man sowas hier X mal lesen können. Ich gönne dem BVB seinen Sieg und hoffe, das es jetzt wieder voran geht.
Zweimal "nein". Beim Eigentor von Russ stand Reus direkt dahinter und hätte so oder so das Tor gemacht, der Spielzug war sehr schön raus gespielt und hatte mit Dusel nichts zu tun. Und die Nachspielzeit von 4 Minuten wurde angezeigt als der BVB 2:1 führte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli_hausner 12.03.2018, 09:22
6.

Zitat von stoffi
viel Dusel im Spiel, Nicht nur, das sie durch Mithilfe des Gegners in Führung gehen durften, auch der Schiri hat tatsächlich so lange spielen lassen, bis der BVB den Siegtreffer erzielte. Das hört sich jetzt hämisch an, ist auch nur ,,anschaulich" gemeint, denn wäre das der FCB gewesen, hätte man sowas hier X mal lesen können. Ich gönne dem BVB seinen Sieg und hoffe, das es jetzt wieder voran geht.
Spiel nicht gesehen und trotzdem was "schlaues" schreiben wollen?

Die Verlängerung von 4 Minuten wurde nahezu auf die Sekunde eingehalten. Nach Ankündigung der Verlängerung gelang sowohl Frankfurt als auch Dortmund ein Tor.

Der geistige Transformationsakt, dabei eine Bevorzugung ggü Dortmund zu erkennen, gelingt mir nicht.

Vielleicht können ja Sie mir helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 12.03.2018, 09:24
7. Na ...

Zitat von stoffi
viel Dusel im Spiel, Nicht nur, das sie durch Mithilfe des Gegners in Führung gehen durften, auch der Schiri hat tatsächlich so lange spielen lassen, bis der BVB den Siegtreffer erzielte. Das hört sich jetzt hämisch an, ist auch nur ,,anschaulich" gemeint, denn wäre das der FCB gewesen, hätte man sowas hier X mal lesen können. Ich gönne dem BVB seinen Sieg und hoffe, das es jetzt wieder voran geht.
... der Unterschied ist doch, dass beim "Bayern-Dusel" der Schiri so lange nachspielen lässt, bis die Bayern das entscheidende Tor schießen. Dann pfeift er sofort ab.

Beim "BVB-Dusel" lässt der Schiri aber so lange weiterspielen, bis der Gegner den Ausgleich schießt und dann der BVB wieder in Führung geht.
Man weiß als Schiedsrichter nun mal, was man den 81.000 im Westfalenstadion an Spektakel schuldig ist, nicht wahr? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 12.03.2018, 09:43
8. Das ist der witzigste Kommentar bisher.

Zitat von stoffi
viel Dusel im Spiel, Nicht nur, das sie durch Mithilfe des Gegners in Führung gehen durften, auch der Schiri hat tatsächlich so lange spielen lassen, bis der BVB den Siegtreffer erzielte. Das hört sich jetzt hämisch an, ist auch nur ,,anschaulich" gemeint, denn wäre das der FCB gewesen, hätte man sowas hier X mal lesen können. Ich gönne dem BVB seinen Sieg und hoffe, das es jetzt wieder voran geht.
Haben Sie wirklich darüber nachgedacht, was Sie hier zum Besten geben?

"Nicht nur, das sie durch Mithilfe des Gegners in Führung gehen durften, auch der Schiri hat tatsächlich so lange spielen lassen, bis der BVB den Siegtreffer erzielte."

Die Nachspielzeit von 5 Minuten wurde bereits bekannt gegeben, als Dortmund noch :2:1 führte.

Könnte es sein, dass das gemacht wurde, weil Frankfurt noch den Ausgleich erzielen sollte?

Wenn man schon schreibt, dass der Schiedsrichter mit der Nachspielzeit etwas erreichen wollte, dann kann es doch nur das gewesen sein. Was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klangstof 12.03.2018, 09:44
9. Noch ist alles offen...

Ich möchte mal betonen, dass der ach so "große" BVB vor 24 Stunden auch nur punktgleich war mit der Eintracht und das nach 25 Spielen, also über 2/3 der Saison. Das ist doch im Prinzip kein Quaitätsausweis für einen Club, der sich als natürliche Nummer 2 hinter den Bayern wähnt (21 Punkte Rückstand auf den FCB). Jetzt haben sie durch einen glücklichen last second punch und einer Nachlässigkeit durch Da Costa gewonnen (der rausrücken muss, damit Batsman im Abseits steht). Toll! Jubel! Fanboyalarm!
Die Eintracht kann, alle anderen da oben müssen! Die Eintracht hat im Sommer 10 Neuzugänge integrieren müssen und Kovac befindet sich mit seiner Mannschaft (Markwert 90 Mio. Euro, BVB ca. 330 Mio. Euro) in einem stetigen Entwicklungsprozess, was auch völlig ausschließt, dass er im Sommer irgendwohin geht. Er weiß selber sehr gut, was er kann und was noch nicht und wohin das Projekt Eintracht weiter führt!
Gestern wäre ein Remis verdient gewesen, da dem BVB die 1. HZ und der Eintracht die 2.HZ gehörte. Durch das zuviel an Adrenalin nach dem Ausgleich durch Blum, wollte die Mannschaft noch auf Sieg spielen, was Kovac gestern auch kritisierte. Das spricht für zu wenig Cleverness, auf der anderen Seite für die grundsätzlich hervorragende Mentalität!
Dennoch kann man den zweimaligen Ausgleich gegen den ach so "großen" BVB aufs Moralkonto buchen und daraus weiter lernen! Das Saisonziel ist schon seit 2 Wochen erreicht!
Noch ist alles offen, auch im Rennen um die CL. Der BVB muss noch nach München und Schalke, die Eintracht auch, aber wie gesagt: Die Eintracht kann, alle anderen da oben müssen! Die EL wäre für die Eintracht auch ein lohnenswertes Ziel und zum erreichten Klassenziel ein schöner Bonus on top!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2