Forum: Sport
Frankreich gegen Belgien: Die Zeitschinder
AP

Das war "Anti-Fußball" - Belgiens Top-Stars sind nach dem WM-Aus verärgert über Frankreichs Verzögerungen. Ist an dem Vorwurf etwas dran? Wir haben die Nachspielzeit überprüft.

Seite 1 von 7
taglöhner 11.07.2018, 12:38
1. Antifußball

Es ist nicht schön, so weiterzukommen, die Belgier hätten eine Verlängerung dicke verdient gehabt.
Sie hätten allerdings in der ersten Halbzeit ihre Überlegenheit auch besser nutzen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 11.07.2018, 12:39
2.

Ich fand, der Schiri hat schon sehr pro Frankreich bewertet gegen Ende. Er hat ihnen damit dieses zusätzliche Zeitspiel innerhalb der 6 Minuten ermöglicht, und dieses auch nicht nachspielen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 11.07.2018, 12:39
3. Die belgische Kritik

Die belgische Kritik an der Spielweise der Franzosen basiert auf der Enttaeuschung ueber die eigene Niederlage.
Wieso haetten die Blauen so spielen sollen, wie die Belgier es wollten?

Eine Mannschaft spielt, um zu gewinnen, dabei ist die Analyse der gegnerischen Spielweise nicht unerheblich.
Wer gegen die Tricolore gewinnen will, muss eben in deren Spiel Schwachpunkte aufdecken , um sie dann auszunutzen.
Sicher, die Belgier hatten auch Chancen, doch unverdient ist der Sieg der Franzosen nicht. Und, vor allem, ihnen gelang ein Tor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kodu 11.07.2018, 12:44
4. "Modern ist, was erfolgreich ist"

Dieses Zitat stammt von Otto Rehhagel und war auf die Kritik des angeblich antiquierten Spielsystems gerichtet, das er dem Europameister Griechenland verordnet hatte.
Daß sich Frankreich und Belgien neutralisieren würden, musste man befürchten, und genauso, daß die Siegchancen derjenigen Elf rasant steigen würden, die das erste Tor macht.
Im modernen Fußball gibt es nur noch wenig Raum für "kreative" Momente, fast alles ist vorher am Computer ausgetüftelt worden, inclusive doppelter Sicherungen bei eigenen Fehlern (sofern sie nicht der Klasse "KATASTROPHAL" zuzuordnen sind).
Angesichts dessen, ist das Verhalten der Franzosen sicher nicht schön, aber normal. Zumal, wenn sich der zahlende Zuschauer, ob im Stadion oder am TV, diesen Mist als Spitzenfußball verkaufen lässt.
Meine Empfehlung: Besucht die Spiele Eures Vereins um die Ecke, egal in welcher unteren Liga der spielt. Das ist allemal interessanter und es fördert ein wirkliches echtes Gemeinschaftsgefühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anke1805 11.07.2018, 12:44
5. reine Spielzeit?

Ich frage mich schon seit Jahren, warum die zum Beispiel vom Handball oder auch Basketball bekannte Beschränkung auf die tatsächliche Spielzeit nicht auch beim Fußball eingeführt wird (z.B. 60 Minuten?).
vielleicht kann mir jemand aus dem Kreis der geschätzten Mitforisten hierauf eine begründete Antwort geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 11.07.2018, 12:46
6.

Hm, ist mir ein Rätsel, warum SPON hier die Franzosen so verteidigt.
Würde sich eine im SPON-Sportressort besonders missliebige Vereinsmannschaft so verhalten, eine immense Welle der Empörung wäre die Folge. Zeter und Mordio würde geklagt, von 'clever' wäre nichts zu lesen, nur von 'unverschämt'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunshinebob 11.07.2018, 12:48
7.

Ja, Spielverzögerungen sind ein legitimes Mittel. Trotzdem sollte das IFAB zur nächsten Regelanpassung hier nochmal an ein paar Stellschrauben drehen. Z.B. sollte der auszuwechselnde Spieler das Feld immer an der nächstliegenden Spielfeldgrenze verlassen müssen. Oder ein Spieler hat bei Verletzungen sofort vom Spielfeld getragen zu werden. Die Behandlung hat dann am Spielfeldrand zu erfolgen. Mal gucken, welche Spieler dann mirakulös schnell wieder fit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molli55 11.07.2018, 12:49
8. hab geahnt

dass es ein Langweiler wird...und nicht geguckt :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulverkurt 11.07.2018, 12:53
9. Zweieinhalb Minuten Unterbrechung in der Nachspielzeit!

Wenn ich nach dieser Aufstellung richtig gerechnet habe, gab es in den 6 Minuten Nachspielzeit allein 2.5 Minuten Unterbrechung, die fast ausschließlich von Frankreich verursacht wurde. Doch, das kann man schon als unsportlich bezeichnen. Diese Zeit konsequent an die Nachspielzeit dranzuhängen wäre von Seiten des Schiedsrichters ein starkes Zeichen gegen solche Zeitschinderei gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7