Forum: Sport
Frankreichs Paul Pogba: Vom Weltstar zum Wasserträger
REUTERS

Paul Pogba war einmal das, was nun Kylian Mbappé ist: Frankreichs Versprechen auf eine goldene Zukunft. Beim WM-Triumph der Franzosen blieb ihm eine Nebenrolle. Es ist die Rolle seines Lebens.

Seite 1 von 2
treime 16.07.2018, 11:17
1. Schade!

Der emotionalste Moment fehlt: das erste Tor Panamas bei einer WM!!! Und wie die Fans darüber positiv ausgeflippt sind, als wären sie Weltmeister geworden. Ein wunderschön herausgespielter und geschossener Treffer, vom (glaube ich) ältesten Spieler des Teams, der nur kurze Einsätze hatte.

Mit soviel Demut (Fans und Mannschaft) kennen sich manche Teams gar nicht mehr aus ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbb209 16.07.2018, 11:41
2. Selten so einen Unsinn gelesen

Vom Weltstar zum Wasserträger, Nebenrolle, also bitte, hat der Autor die Spiele nicht gesehen ? Pogba ist zu Geniesteichen fähig und mittlerweile hat er auch den eigentlichen Schlüssel zum Erfolg verinnerlicht: Mannschaftsdienlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.w.diehl 16.07.2018, 11:51
3. Gesülze

diese Beweihräucherung erwartbarer Fussballerleistungen (die oft genug nicht erbracht werden), nur um wichtig zu klingen, geht mir wirklich auf die Nerven. Pogba´s Tor war also 'ein kleines Kunstwerk'. Ich weiss ja nun nicht, welche Maßstäbe der Verfasser an Kunst anlegt, aber von einem Profi, der zig Millionen verdient, kann man wohl auch erwarten, dass er einen ruhenden Ball, ca. 14m vor dem Tor, aufs Tor bringt, und auch das er die erforderliche Schusstechnik anwendet. Das war gut gemacht und ein schönes Tor, aber ein Kunstwerk...
Da sollte sich lieber mal einer darüber auslassen, warum der unfairste Spieler des Endspiels zur Belohnung dafür noch zum man of the match gewählt wird. Ein absoluter Skandal. So macht man den Fussball kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
festerfeinbein 16.07.2018, 12:04
4. Definitif kein Kunstwerk, sein Tor.

Er kann einfach leidlich gut mit beiden Füßen.
Das Bällchen fällt ihm vor das linke Füßchen, nachdem er mit rechts geblockt wurde.
Er kann gar nicht anders als schnell mit links zu schießen. Er hat Glück, daß der wenig platzierte Schuss vom schwachen Torhüter nicht gehalten wird. Das ist die ganze Wahrheit. Der Autor analysiert nicht sachlich, sondern erzählt ein Märchen. Er scheint keine Ahnung vom Fußball zu haben. Aber er muß halt eine Geschichte schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 16.07.2018, 12:15
5. Frankreich

interessiert keinen mehr, nachdem man das Spiel der Kroaten gesehen hat. Ich hoffe der Trainer bleibt und wird in der Folge versuchen dieses Team weiterhin zu verstärken mit neuen hungrigen Spielern. Auf ein Neues...Kroatien, ihr habt eure Gegner in Angst und Schrecken versetzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 16.07.2018, 12:46
6. Jeder nach seiner Fa*sson

Die Franzosen haben nicht mit den saubersten Mitteln gegen die Kroaten gewonnen.
Genau wie in der WM, wird von den Finalteilnehmern in ihren Ländern gefeiert. Die einen friedlich mit Stolz und Freude, die anderen halt 'Multikulti', mit Feuerchen und Freuden-Ausschreitungen. Die Berichterstattung auf den Final-Ländern, lässt in den deutschen Medien zu wünschen übrig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 16.07.2018, 12:47
7. Einer der besten Spieler dieser WM

Zurecht wird hier auf Pogba´s herausragende Leistung hingewiesen. Sein Tor im Finale war klasse. Pogba hat extrem viel für das Team gearbeitet. Wenn Frankreich spielte, habe ich fasziniert Pogba zugeschaut. Ich war von ihm begeistert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausierer 16.07.2018, 12:54
8. Ein Pogba ist integrierter als Özil....

und da liegt der gravierende Unterschied: Ein Özil wäre niemals mit einer deutschen Flagge durchs Stadion gelaufen oder hätte seine Hand aufs Herz gelegt, es sei denn er hätte dabei an seinen " lieben Präsidenten " gedacht...die französische Nationalelf besteht zwar überwiegend aus schwarzen Fußballern, die sich aber offensichtlich zu Frankreich bekennen....ganz im Gegensatz zu einigen sogenannten Deutsch-Türken, die sich überwiegend aber doch als Türken fühlen und daher nichts in einer deutschen Nationalmannschaft zu suchen haben...
Fußball spielt sich überwiegend im Kopf ab und viele Spieler der deutschen Nationalelf scheinen mit dem Kopf woanders zu sein und sich nicht mit uns identifizieren zu können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheDjemba 16.07.2018, 13:26
9. Wen

Zitat von meresi
interessiert keinen mehr, nachdem man das Spiel der Kroaten gesehen hat. Ich hoffe der Trainer bleibt und wird in der Folge versuchen dieses Team weiterhin zu verstärken mit neuen hungrigen Spielern. Auf ein Neues...Kroatien, ihr habt eure Gegner in Angst und Schrecken versetzt
Wen denn? Die Dänen, oder doch die Russen? Oder die ewigen "Geheimfavoriten" England? Die Wahrheit ist doch, kaum bekommen die Kroaten einen ernsthaften Gegner, schon kriegen sie vier Dinger eingeschenkt.
Die Zeit von Modric und Mandzukic ist so gut wie vorbei, bei der nächsten WM werden sie eher nicht mehr dabei sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2