Forum: Sport
Fußball-Bundesliga: DFL lehnt kurzfristige Einführung der Torlinien-Technik ab
imago

Die als Revolution gefeierte Torlinien-Technik wird in Deutschland auch in der Saison 2013/2014 nicht eingesetzt. Die Deutsche Fußball Liga begründete ihre Entscheidung unter anderem mit der fehlenden Mess-Genauigkeit. Die DFL will nun die Tests der Fifa in diesem Jahr abwarten.

Seite 1 von 2
green-belt 14.11.2012, 12:07
1.

Zitat von sysop
eine Fehlertoleranz von zwei bis drei Zentimetern
Was ist denn die Fehlertoleranz eines Schiedsrichters? 2 bis 3 Meter wenn er noch auf Höhe Mittellinie steht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mezzman 14.11.2012, 12:36
2. Hawk-Eye und fertig!

Wie kann man in der 1.Bundesliga ernsthaft das Argument "zu teuer" anführen?
Hier geht es um Millionen von Euros bei Spielentscheidungen und dann sollen ein paar tausend zu viel sein?
Absolut unverständlich!
Außerdem hat sich das System schon seit Jahren im Tennis als äußerst präzise erwiesen und die Spieler lieben es inzwischen auch. Es ist absolut neutral , immer einsatzbereit und sehr schnell.
In den letzten Jahren wurde immer die FIFA als "nicht modern und entwicklungsfähig" betitelt worden , inzwischen scheint diese Äußerung aber eindeutig zum DFB / DFL besser zu passen.
Hoffentlich erweisen sich der FCB , BVB und S04 als Pioniere und führen diese Technik von selbst viel früher ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meistersaenger 14.11.2012, 13:00
3. Unfehlbar

Zitat von green-belt
Was ist denn die Fehlertoleranz eines Schiedsrichters? 2 bis 3 Meter wenn er noch auf Höhe Mittellinie steht?
Der Schiedsrichter hat keine Fehlertoleranz.
Das nennt sich *Tatsachenentscheidung*.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 14.11.2012, 13:38
4. eine Werbetafel weniger

Zitat von mezzman
Wie kann man in der 1.Bundesliga ernsthaft das Argument "zu teuer" anführen? Hier geht es um Millionen von Euros bei Spielentscheidungen und dann sollen ein paar tausend zu viel sein? Absolut unverständlich!
ja, nee, is klar. So ein System bringt ja nix ein (keine Werbeeinnahmen, keine Lizenzen, nix), höchstens ein bißchen mehr Gerechtigkeit für die "schnellen" Fälle.

In der Formel 1 kann man für jeden Sektor die tausendstel Sekunden messen, aber im Reich der bösen alten Männer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 14.11.2012, 14:15
5. typisch

ersteinmal schauen was andere machen, inovation gleich Null.
man muss es ja nicht gleich in der Kreisliga einfuehren, aber im Profifussball sollte es doch schon sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smilesuomi 14.11.2012, 14:16
6. Wo ist das Problem?

Im Eishockey wird das System doch auch dual genutzt. Heißt...am Ende entscheidet der Schiri. Wenn also die Kamera Tor schreit und der Schiri zweifelt bzw die eine Mannschaft zu sehr protestiert, dann fragt der Schiri den Monitor. Und sooooo viele Szenen wirds pro Spiel nicht geben max 1-2, meist gar keine.

Der DFB oder die DFL sind hier echt peinlich...das könnte man unverbindlich installieren und dann (leise) erstmal testen....auf gehts Uli (und auch gern Herr Watzke)...lasst Euren Forderungen Taten folgen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 14.11.2012, 15:28
7. Woher wissen Sie, dass

Zitat von mezzman
Wie kann man in der 1.Bundesliga ernsthaft das Argument "zu teuer" anführen? Hier geht es um Millionen von Euros bei Spielentscheidungen und dann sollen ein paar tausend zu viel sein? Absolut unverständlich! Außerdem hat sich das System schon seit Jahren im Tennis als äußerst präzise erwiesen und die Spieler lieben es inzwischen auch. Es ist absolut neutral , immer einsatzbereit und sehr schnell. In den letzten Jahren wurde immer die FIFA als "nicht modern und entwicklungsfähig" betitelt worden , inzwischen scheint diese Äußerung aber eindeutig zum DFB / DFL besser zu passen. Hoffentlich erweisen sich der FCB , BVB und S04 als Pioniere und führen diese Technik von selbst viel früher ein.
es sich nur um ein paar tausend ( das waeren 2000) Euro handeln wuerde? Daneben kommen auch noch Kosten fuer Betrieb (Sie benoetigen ja wohl auch noch Manpower) und Wartung dazu. Da das System auch in der 2 und ev. 3 Liga angewendet werden soll, wuerden kleine Vereien finanziell ueberlastet. Denken Sie an den 4te Liga Klub, der aufsteigt und ploetzlich so ein Ding finanzieren muss. Ausserdem will man ja wohl einheitlich bleiben (sprich ein System), um Gleichheit in der Entscheidung zu haben, sondt koennte man ja gleich beim Schiedsrichterbetrieb bleiben. So abwarten und schauen ist vielleicht doch nicht so dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
future-trunks 14.11.2012, 15:33
8.

Zitat von smilesuomi
Im Eishockey wird das System doch auch dual genutzt. Heißt...am Ende entscheidet der Schiri. Wenn also die Kamera Tor schreit und der Schiri zweifelt bzw die eine Mannschaft zu sehr protestiert, dann fragt der Schiri den Monitor. Und sooooo viele Szenen wirds pro Spiel nicht geben max 1-2, meist gar keine. Der DFB oder die DFL sind hier echt peinlich...das könnte man unverbindlich installieren und dann (leise) erstmal testen....auf gehts Uli (und auch gern Herr Watzke)...lasst Euren Forderungen Taten folgen....
torlinientechnik wurde erlaubt, aber meines wissens keine torkamera, sondern nur sowas wie chip im ball.
und das ganze kostet ne menge, bringt nix ein und obs funktioniert weiß auch keiner. wäre wohl mehr als lächerlich unter diesen momentanen voraussetzungen son quatsch einzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
future-trunks 14.11.2012, 15:34
9.

Zitat von hdudeck
es sich nur um ein paar tausend ( das waeren 2000) Euro handeln wuerde? Daneben kommen auch noch Kosten fuer Betrieb (Sie benoetigen ja wohl auch noch Manpower) und Wartung dazu. Da das System auch in der 2 und ev. 3 Liga angewendet .....
das ganze kostet auf jeden fall einen 6-stelligen betrag pro stadion

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2