Forum: Sport
Golfturnier US Open: 17 Jahre alte Amateurin stiehlt allen die Show
AFP

Sie traf Ball um Ball perfekt, ließ etliche Profi-Golferinnen hinter sich. Am Ende verpasste die 17-jährige Choi Hye-Jin bei den US Open nur knapp eine Sensation. Ihr Preisgeld darf sie trotzdem nicht behalten.

lucie 17.07.2017, 11:02
1.

Die Suedkoreaner machen anscheinend bei der Jugendförderung alles richtig.
Beeindruckend wie die jungen Damen das Frauen Golf beherrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murmel57 17.07.2017, 11:07
2. Was geschieht mit dem nicht ausgezahlten Geld?

Was geschieht mit dem nicht ausgezahlten Geld? Wird das für die Förderung von Jugendsport verwendet? Oder freut sich der Veranstalter über eingesparte Kosten? Brauchen Amateure kein Geld? Was ist die Begründung für die Regel Amateuren "grundsätzlich" nichts u bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelritter 17.07.2017, 11:35
3. Auszahlung

Warum sollten Amateure nicht das erhalten, was Profis für Ihre Leistung erhalten hätten.
Eigentlich müssten Sie das doppelte verdienen. Der Artikel geht nicht darauf ein, warum Amateure kein Preisgeld erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le_Chiffre 17.07.2017, 11:51
4. Auszahlung

Amateure dürfen bei Golfturnieren nicht um Preisgeld spielen. Diese Regelung war bisher in Stein gemeißelt. Doch ab 2016 ändert sich das. Dann dürfen auch Amateure um Preisgeld spielen - unter einer Bedingung:
Der Spieler muss vorher eine gemeinnützige Organisation angeben, der das möglicherweise gewonnene Preisgeld (oder vergleichbares) gespendet wird. Der Empfänger der Spende muss vor dem Wettkampf allerdings vom Turnierveranstalter anerkannt werden. Bisher durften Amateure nur bei Loch- oder Wettspielen mit Preisgeld antreten, wenn sie zuvor ihren Verzicht auf eventuelles Preisgeld erklärt hatten. Damit reagieren die Regelhüter der Royal and Ancient (R&A) und der United States Golf Association (USGA) auf die "wachsende Zahl gemeinnütziger Golfveranstaltungen rund um die Welt, die sich für lohnenswerte Anliegen und Katastrophenhilfe engagieren." So formulierten es die Regelmacher, die alle vier Jahre gemeinsam die "Rules of Golf" überarbeiten und anpassen - nun auch Regel 3-1b.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaceby 17.07.2017, 11:56
5. Was wird sich der Nationalist Trump...

... dabei wohl denken, wenn in seiner Anwesenheit, auf seinem Golfplatz, ausgerechnet beim Frauen-Golf die vorderen Plätze allesamt von "bad, bad foreign asian women" besetzt werden? Wird er sich jetzt Maßnahmen überlegen, welche dann wie in der Wirtschaft durch Protektionismus seine US-amerikanischen Girls wieder nach vorne bringt!? Vielleicht mittels "grab them by their pu...ies"...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
All Square 17.07.2017, 12:04
6. Die "Amateur-Regel" der Golfverbände ...

... hat nichts mit den Golfregeln zu tun. Man versucht nur, genauso dämliche und nicht nachvollziehbare Regelungen zu erfinden, um dem Unsinn der Golfregeln ein adäquates Pendant zu bieten. Nachzulesen hier: http://www.golf.de/dgv/rules4you/amateurstatut/index.cfm

Die Amateurregeln (zumindest unsere deutschen) verbieten keineswegs, ein hohes Preisgeld anzunehmen; der Amateur ist nur danach kein Amateur mehr - was diese Spielerin wohl kaum stören dürfte. Daß dies in Korea so sein soll, wage ich - gegen die Aussage des Artikels - stark zu bezweifeln.

Die Golfregeln selbst sind mittlerweile derart haarsträubend kompliziert, daß selbst die obersten Richter (Platzrichter - Spielleiter) nicht mehr alle 18 Fragen des jährlich weltweiten Regelquiz richtig beantworten können. Was passiert folgerichtig ? Golf geht den selben Weg wie vor 20 Jahren Tennis, es gleitet immer schneller wieder zurück in die Nische ab, da es kaum noch Junge interessiert. Die Clubs verlieren mehr und mehr Mitglieder, neue bleiben aus. Ein paar verbleibende Spinner halten das Ganze am Leben ... und machen damit Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 17.07.2017, 14:06
7. Golfregeln

werden nächstes Jahr entschlackt und wesentlich vereinfacht.
Es wird aber immer irgendwelche lustigen Einzelfälle geben, die in der Regel aber konstruiert sind.
Preisgeld
Es ist doch eigentlich begrüssenswert, dass es noch echte Amateure gibt, die den Sport aus Hobby betreiben und nicht als Berufssportler .
In den meisten Sportarten haben sich die Amateure in Profis verwandelt, die als wandernde Probanden medizinisch unterstütze Leistungen erbringen, die ohne ( erlaubtes ) Doping nicht realisierbar sind.
Deshalb ist eine Olympiade auch uninteressant geworden.
Wir hören immer nur von denen, die es an die Spitze geschafft haben, die auf dem Weg dorthin liegengeblieben sind, wg. Verletzung oder mangelnder Hochleistung, Hartz IV Betzieher geworden sind oder unqualifizierte Beschäftigungen ausüben...Schwamm drüber.

Es gibt noch Amateursportarten, es werden aber immer weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 17.07.2017, 14:52
8.

Man darf teilnehmen, bekommt aber den Preis nicht?
Beim Sport wundert man sich bald über nichts mehr...
Bald werden verwandelte Elfmeter von Bundesligaspielern über 1,80 m Körperhöhe auch nicht mehr gewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 17.07.2017, 16:29
9. Jugendförderung

Zitat von lucie
Die Suedkoreaner machen anscheinend bei der Jugendförderung alles richtig. Beeindruckend wie die jungen Damen das Frauen Golf beherrschen.
Die Kinder werden dort als 3 jaehrige von den Eltern auf den Golfplatz gekarrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren