Forum: Sport
Hamiltons Sieg in Belgien: Im Stile eines Weltmeisters
Getty Images

Lewis Hamilton musste bei seinem Erfolg in Belgien zwei kritische Situationen überstehen und meisterte diese souverän. Aber: Sebastian Vettel hat erneut bewiesen, dass auch er gute Chancen auf den Titel hat.

Seite 1 von 2
www.yzx.de 27.08.2017, 20:21
1. Weltmeisterlich?

Was bitteschön ist daran weltmeisterlich, in einem in Sachen Motorleistung immer noch geradezu lächerlich überlegenen Auto auf einer Motorenstrecke einen knappen Sieg einzufahren? Verstehe ich nicht. Konnte doch wirklich jeder sehen, was passiert ist, nachdem Vettel bei Hamilton aus dem Windschatten raus war. Umgekehrt hätte das problemlos funktioniert. Kurz: Der einzige, der hier weltmeisterlich fährt, ist Sebastian Vettel. Der führt die WM nämlich immer noch mit einem deutlich unterlegenen Auto an. Wobei die überlegene Motorleistung von "Mercedes" durch das Reglement ja auch noch besonders geschützt wird. Das relativiert dann auch schon wieder die Hamilton-Poles, auch ggü. Schumacher. Der hatte zwar das eine oder andere Jahr ein lächerlich überlegenens Auto, aber niemals vier Jahre hintereinander. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 27.08.2017, 21:33
2. [Zitat] Was bitteschön ist daran weltmeisterlich, in einem in Sachen

Motorleistung immer noch geradezu lächerlich überlegenen Auto auf einer Motorenstrecke einen knappen Sieg einzufahren? Verstehe ich nicht. [/Zitat]

Und jemand anderes (Bottas) in einem Auto mit ebenso angeblich überlegener Motorleistung, wurde ungleich Hamilton beim Re-Start nach'm Safety-Car mit geradezu spielerischer Leichtigkeit aufgeschnupft, und zwar quasi in Stereo, also gleich von zwei Gegnern (einer von denen hatte sogar nur Renault-Power). Langer Rede, kurzer Sinn: Hamilton hat in einem nicht überlegenen Auto ganz einfach bonfortionös verteidigt, und das trotz Reifennachteil, da seine Reifen um zwei Härtegrade härter waren, als die vom Zeigefinger hinter ihm. Quasi dieselbe brillante Verteidigung, die Hamilton in 2014 in Bahrain gezeigt hatte, als er auch dort nach Re-Start hinter dem Safety-Car die für solch eine Situation schlechteren (härteren) Reifen zur Verteidigung hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgeiger 27.08.2017, 21:39
3.

Zitat von www.yzx.de
Was bitteschön ist daran weltmeisterlich, in einem in Sachen Motorleistung immer noch geradezu lächerlich überlegenen Auto auf einer Motorenstrecke einen knappen Sieg einzufahren? Verstehe ich nicht. Konnte doch wirklich jeder sehen, was passiert ist, nachdem Vettel bei Hamilton aus dem Windschatten raus war. Umgekehrt hätte das problemlos funktioniert. Kurz: Der einzige, der hier weltmeisterlich fährt, ist Sebastian Vettel. Der führt die WM nämlich immer noch mit einem deutlich unterlegenen Auto an. Wobei die überlegene Motorleistung von "Mercedes" durch das Reglement ja auch noch besonders geschützt wird. Das relativiert dann auch schon wieder die Hamilton-Poles, auch ggü. Schumacher. Der hatte zwar das eine oder andere Jahr ein lächerlich überlegenens Auto, aber niemals vier Jahre hintereinander. ...
Was ist "weltmeisterlich" daran sich im Qualifying von seinem Teamkollegen per Windschatten auf den zweiten Startplatz hieven zu lassen? Mit einem Teamkollegen, der in schönster Regelmässigkeit für die Mission "Seb´s Weltmeisterschaft" geopfert wird kann man ja auch gut Legendenbildung betreiben. Aber selbst eine zusätzliche Überholchance wie die Safetycarphase nach der OCO/PER-Kollision reichen dem 4-fachen nicht für den Sieg.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celtics 27.08.2017, 22:06
4. Fuchs LH

LH wurde auf der gerade im gegensatz zu Bottas nicht überholt weil er clever genug war die letzte kurve vor der gerade nicht mit voll speed zu fahren. Dadurch musste SB auch leicht vom gas gehen und hatte am ende der gerade nicht das nötige speed um vorbei fahren zu konnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 28.08.2017, 09:11
5.

Zitat von bhang
Langer Rede, kurzer Sinn: Hamilton hat in einem nicht überlegenen Auto ganz einfach bonfortionös verteidigt, und das trotz Reifennachteil, da seine Reifen um zwei Härtegrade härter waren, als die vom Zeigefinger hinter ihm.
Und es gibt ihnen nicht zu denken, dass Hamilton auf Reifen, die nominell mindestens 1,2 Sekunden pro Runde langsamer sind, Vettel jederzeit auf Distanz, sprich ausserhalb der DRS-Reichweite, halten konnte? Natuerlich hat Mercedes nach dem SC Boxenstopp mal kurz am Motorschraeubchen gedreht und eine Schippe draufgelegt. Dass der Mercedes Leistungsreserven hat, die bei Bedarf, wenn der Schongang eben nicht mehr ausreicht, abgerufen werden koennen, ist doch hinlaenglich bekannt. Wie Vettels Ferrari "verhungert" ist, als er nach dem Neustart aus Hamiltons Windschatten (noch ohne DRS) ausscherte, war schon fast peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julinho666 28.08.2017, 09:53
6.

Zitat von www.yzx.de
Was bitteschön ist daran weltmeisterlich, in einem in Sachen Motorleistung immer noch geradezu lächerlich überlegenen Auto auf einer Motorenstrecke einen knappen Sieg einzufahren? Wobei die überlegene Motorleistung von "Mercedes" durch das Reglement ja auch noch besonders geschützt wird.
Gibt es irgendwelche Zahlen zur lächerlichen Motorenüberlegenheit oder ist es nur Stammtischgeschwätz? Mehr Ps heißt auch mehr Verbrauch, die Silberpfeile können also nicht die ganze Zeit Vollgas fahren.
Bei der Abstimmung zum Motorenreglement 2017/18 hat Ferrari übrigens nicht dagegen gestimmt, also sollten sie einfach einen vernünftigen Motor bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julinho666 28.08.2017, 09:56
7.

Zitat von totalmayhem
Wie Vettels Ferrari "verhungert" ist, als er nach dem Neustart aus Hamiltons Windschatten (noch ohne DRS) ausscherte, war schon fast peinlich.
Bottas hat diese Leistungsreserven nicht, ihn hat sogar ein Red Bull überholt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 28.08.2017, 13:36
8.

Zitat von julinho666
Bottas hat diese Leistungsreserven nicht, ihn hat sogar ein Red Bull überholt?
Wahrscheinlich hat man bei Bottas darauf verzichtet, wegen dem erhoehten Verscheiss, dass damit einhergeht. Bottas Motor wurde geschont, da er als Wassertraeger in den kommenden Rennen ein wichtige Rolle spielen muss, wozu unnoetig eine Strafversetzung wegen einem eventuellen Komponententausch riskieren? Die Musik spielte gestern vorne, und da hatte Vettel eben keine Chance, trotz des Reifenvorteils. Auf der Geraden den Berg rauf nach Eau Rouge machte der Ferrari ohne DRS gegen die Power des Mercedes keinen Stich. Und nach der abgwehrten Intialattacke hatte Hamilton zwei Runden Zeit, seinen Abstand auf ueber eine Sekunde auszubauen. Und genau das hat er getan, und zwar auf den ach-so-lafmen Softschlappen. Als beide zuvor mit den gleichen Reifen unterwegs waren, hatte Hamilton die Sache ja im Schongang unter Kontrolle. Als Vettels neue Ultrasofts eine Bedrohung darstellten, hat Mercedes eben die Leistung erhoeht, ziemlich offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julinho666 28.08.2017, 15:07
9. Unwahrscheinlich

Zitat von totalmayhem
Wahrscheinlich hat man bei Bottas darauf verzichtet, wegen dem erhoehten Verscheiss, dass damit einhergeht. Bottas Motor wurde geschont, da er als Wassertraeger in den kommenden Rennen ein wichtige Rolle spielen muss, wozu unnoetig eine Strafversetzung wegen einem eventuellen Komponententausch riskieren?
Eher unwahrscheinlich, Bottas hat nur beim Restart mehr Leistung benötigt, deswegen geht noch kein Motor kaputt. Deswegen zwei Plätze zu verschenken halt ich für sehr unwahrscheinlich.
Ricardo und Raikkönen waren einfach cleverer beim Restart als Vettel, der ist einfach zu früh aus dem Windschatten gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2