Forum: Sport
Hoeneß nach Bayern-Sieg über Athen: "Wir sind nicht so arrogant, wie Sie immer denken
AP

Ehrliche Arbeit statt Zauberfußball: Die Bayern haben nach dem mühsamen 2:0 gegen AEK Athen ihre Rhetorik dem Spielstil angepasst. Und Präsident Uli Hoeneß erklärt sein Team gegen den BVB zum Außenseiter.

Seite 1 von 8
ge1234 08.11.2018, 08:11
1. Meine Güte...

... was soll er denn auch anderes sagen? Zugeben, dass Kovac, angeblicher alleinger "Wunschtrainer Nummer 1", sich als Irrtum Nummer 1 herausstellt, noch schlechter als Ancelotti? Dass sie mit Brazzo trotz einjähriger Suche genau das als Sportdirektor bekommen haben, was der Name verspricht? Das gestrige Spiel gegen einen grottenschlechten Gegner war armselig, von Spielidee, wie gehabt, immer noch keine Spur! Sofern nur die Niederlage am Samstag, von der ich ausgehe, eindeutig genug ist, muß Kovac endlich gehen, das weiß auch Hoeneß! Sonst wird die Jahreshauptversammlung auch für ihn äußerst ungemütlich! Mein Gott, was ist nur aus meinen Pep'schen, van Gaal'schen und Heynckes'schen Bayern geworden, die jeden Gegner nach Belieben zerlegten?

P.S.: Dass ihm die Aussage ggü. Bernat leid tun würde, war schon am abend der unsäglichen Pressekonferenz klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 08.11.2018, 08:35
2. Im englishen tv

War das ein klarer elfmeter. Am trikot ziehen ist immer foul. Da ist nichts fragwuerdig. Und ein 2-0 ist ein gutes ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
golfstrom1 08.11.2018, 09:24
3. Bayern

Ich bin gespannt ob die Aussagen von Uli Hoeneß auch noch Bestand haben, wenn man in Dortmund chancenlos verlieren sollte. Die Gefahr ist durchaus vorhanden, weil der Sieg gestern eher zustande kam, weil der Gegner eben noch schlechter spielte. Man hat das Gefühl, dass nicht die gesamte Mannschaft hinter Niko Kovac steht. Wie sollte sie dieses auch tun, ein Großteil der Spieler hat bereits unter Trainerstars wie Klopp, Guardiola, Ancellotti, Heynkes, Löw oder auch Tuchel trainiert und als Spieler vergleicht man nun mal auch die Arbeit seines Trainers mit der Arbeit der Vorgänger. Und hier sehe ich das derzeitige Problem der Bayern. Das Team um Niko Kovac hat eventuell eine ganz andere Art der Trainingsgestaltung als die vorherigen Trainerteams. Und die Spieler der Bayern haben eventuell ein großes Problem sich komplett darauf einzustellen, weil sie eventuell bis heute noch davon überzeugt werden konnten. Man merkt, dass kaum positive Dinge von den Spielern gegenüber dem Trainerteam gesagt werden. Der Verein traut sich, noch, nicht das Trainerteam jetzt schon abzulösen, weil es schlicht keine besseren Alternativen auf dem Markt gibt und dies natürlich auch klare Niederlage gegenüber der sportlichen Leitung dargestellt werden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 08.11.2018, 09:38
4. Ein typischer Höneß

wer wie ich, seit den 70er Jahren den Fussball verfolgt, die Scharmützel des U.H. kennt, der weiß, das ist nicht neu. Er nimmt den Druck von der Mannschaft notfalls... nur eine Spielart seiner Klaviatur an rhetorischen Möglichkeiten. Mit Demut hat das rein gar nichts zu tun. Ich kann nur hoffen, dass sich diese Aussage bei den Spielern von Dortmund nicht verfängt; bei Favre sicher schon mal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anno2012 08.11.2018, 09:42
5. Geschwindigkeit, Vorhersehbarkeit

Guten Morgen,
ich war gestern mal wieder im Stadion und bin mit sehr gemischten Gefühlen nach Hause. Nahezu jeder Spielzug war voraussehbar, die Verschiebungen fanden sehr pomadig statt und die rechte Verteidigungsseite wirkte dann Boateng jederzeit anfällig.

So waren es vielleicht 2x 5 Minuten, die das Fan-Herz erfreuten. Es wurde schneller gespielt, die Mitspieler bewegten sich auch mal ohne Ball und Chancen wurden kreiert. Da darf auch mal ein Pass daneben gehen, aber es ist "Action" auf dem Platz.
Es wirkt irgendwie, als sei der Mannschaft der Spaß verloren gegangen, nun geht es Mittwochs und Samstags einfach nur noch zur Maloche. Vielleicht ist die Mehrheit "übersatt", vielleicht ist das alles Taktik um Energie für "wichtige" Spiele zu sammeln, berauschend ist es leider nicht.

Und so stelle ich mir in letzter Zeit häufiger die Frage, ob ich mich drei Stunden vor einem Spiel aus der Arbeit stehle um dann hundemüde um 02.00 Uhr Nachts wieder zuhause zu sein. Wie der Artikel zurecht bemerkt, haben sich gerade in unserem Block gestern einige, ich würde sogar sagen, auffallend viele, dagegen entschieden.

Anno2012

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 08.11.2018, 10:10
6. Vielleicht

hat UH ja einfach nur die schlichte Wahrheit gesagt. Vielleicht ist es genau das, was diese Saison in München von vorn herein akzeptiert werden sollte. Kein Meistertitel, keine großen Transfers, sondern einen jungen, neuen Trainer, der in einer Anfangssaison Verein und Umfeld kennen lernt, in aller Ruhe den Nachwuchs auf potenziell geeignete Spieler für die 1. Mannschaft absucht und dann für die nächste Saison Mitspracherecht bei der Kaderzusammenstellung hat und dabei die gemachten Erfahrungen mit einbringt. Wo ist denn das Problem, nach 6 Meistertiteln in Folge mit Pokalsiegen, einem CL-Sieg und ständiger Teilnahme an der CL einen Neuaufbau einzuläuten, ohne dabei in Panik zu verfallen und ein oder zwei Saisons in Kauf zu nehmen, wo es
keine Titel gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 08.11.2018, 10:23
7.

Zitat von golfstrom1
Ich bin gespannt ob die Aussagen von Uli Hoeneß auch noch Bestand haben, wenn man in Dortmund chancenlos verlieren sollte. Die Gefahr ist durchaus vorhanden, weil der Sieg gestern eher zustande kam, weil der Gegner eben noch schlechter spielte. Man hat das Gefühl, dass nicht die gesamte Mannschaft hinter Niko Kovac steht. Wie sollte sie dieses auch tun, ein Großteil der Spieler hat bereits unter Trainerstars wie Klopp, Guardiola, Ancellotti, Heynkes, Löw oder auch Tuchel trainiert und als Spieler vergleicht man nun mal auch die Arbeit seines Trainers mit der Arbeit der Vorgänger. Und hier sehe ich das derzeitige Problem der Bayern. Das Team um Niko Kovac hat eventuell eine ganz andere Art der Trainingsgestaltung als die vorherigen Trainerteams. Und die Spieler der Bayern haben eventuell ein großes Problem sich komplett darauf einzustellen, weil sie eventuell bis heute noch davon überzeugt werden konnten. Man merkt, dass kaum positive Dinge von den Spielern gegenüber dem Trainerteam gesagt werden. Der Verein traut sich, noch, nicht das Trainerteam jetzt schon abzulösen, weil es schlicht keine besseren Alternativen auf dem Markt gibt und dies natürlich auch klare Niederlage gegenüber der sportlichen Leitung dargestellt werden würde.
Ob Bayern chancenlos gegen den BVB verlieren wird, wird man sehen. Ich geh davon nicht aus, da der BVB anders wie Freiburg oder Athen nicht nur defensiv spielt sondern derzeit ein tolles Spiel nach vorne durchzieht. Dies dürfte auch dem FC Bayern entgegen kommen, als das Spiel gegen einen defensiven ausgerichteten Gegner, da sie hier derzeit sehr einfallslos agieren .

Das Bayern eher Außenseiter ist , da hat Hoeneß doch völlig recht , soll er sagen das sie als Topfavorit in das Spiele gehen ? Auch wenn sie verlieren sollten wird in München nicht der Baum brennen, sie werden auch nicht chancenlos sein .

Aber Hoeneß hat auch treffend klar gestellt, das man zu Saisonbeginn noch gejammert hat das die Bundesliga langweilig ist , jetzt ist es spannend und das ist anscheinend auch nicht recht . Du meine Güte, auch wenn der FC B nicht Meister wird werden die nicht in die Drittklassigkeit abtauchen, dann haben sie halt mal ein schlechtes Jahr, was ja für viele Fans Anlass zur Freude sein sollte .

Aber noch ist die Saison nicht vorbei !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
payblack 08.11.2018, 10:39
8. Langweilig sind die Bayern doch schon seit mindestens 5 Jahren.

Das liest und las man doch immerzu, von "glänzenden" Siegen unter Pep und lockeren, leichtfüßigen Siegen unter Heynckes habe ich auch nicht viel vernommen. Gerade Guardiola wurde doch für seinen (im Grunde genialen) Rasenschach angefeindet. Aber schön wenn die Vergangenheit nun so verklärt wird und auch schön, dass SPON einen klaren Elfmeter als zweifelhaft deklarieren muss um die "Neid-Klientel" zu füttern, die das sicher sofort wohlwollend aufnehmen werden. Das (angeschossene) Handspiel eines BVB-Spielers in der Begegnung bei Wolfsburg wurde glaube ich in keinem einzigen SPON-Artikel erwähnt - wobei gerade diese Elfmeter-oder-nicht Auslegung die Saison ein großes Thema ist. Was mich aber wirklich wundert ist: Es gab doch Zeiten, da behauptete alle Welt, mit der Mannschaft und dem vielen Geld kann jeder Bademeister in Deutschland mit Bayern Meister werden? So wurden jahrelang die Meisterschaften der Bayern diskreditiert - und nun ist es auf einmal ganz anders? Und zu Samstag: Ist es nicht wirklich so -wenn man Meinungen und Berichte hier liest- das ein klarer Sieg des BVB eigentlich selbstverständlich wäre, ein Unentschieden ein Erfolg der Bayern und ein Sieg der "Altherrentruppe" fast einer Sensation gleichkäme? Also sollte man doch auch in der Berichterstattung und der anschließenden Kommentierung mal so an die Sache rangehen. Oder wird es nicht mal wieder so sein, dass der Gegner (in diesem Fall BVB) sich in der Wohlfühlnische des Underdogs einhütet und selbst ein 1:0 abfeiern würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 08.11.2018, 10:40
9. Hoeneß stellt sich hinter Kovac?

Dann ist er ja in bester Position, um ihm einen Tritt zu verpassen. Wahrscheinlich sucht man schon längst einen Ersatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8