Forum: Sport
Hoeneß über Rückzug vom FC Bayern: "Mache diesen Job noch zwei, drei Jahre"
DPA

Uli Hoeneß hat das baldige Ende seiner Ära beim FC Bayern verkündet. Er möchte "eine volle Kasse" hinterlassen - und ein Anforderungsprofil für seinen Nachfolger im Präsidentenamt hat er auch schon erstellt.

Seite 1 von 3
smow 08.11.2018, 22:34
1. die Eier legende Wollmilchsau

Es gibt wohl eine lange Liste bekannter Personen welche nicht bermerken konnten oder nicht bemerken wollten wann ihr Zenit überschritten ist. Im Nachhinein lässt sich zwar immer leicht deuten, wann der beste Zeitpunkt zum Rücktritt gewesen wäre..... Bei Herrn Hoeneß ist dieser Punkt ganz sicher bereits längst verpasst. Volle Kassen, eine perfekte Saison und der Heilland persönlich als dankbarer Nachfolger - die Hybris kennt halt kein Limit....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 09.11.2018, 23:12
2. "Ich mache diesen Job ...

"Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben."
und sicherlich auch noch volle Taschen mit nach Hause nehmen ... Beim Fussball geht es letztendlich nur noch um´s Geld ... es wundert mich immer wieder das es noch so viele Fans gibt welche diesem Zirkus hinterher rennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benno_hoerpel 09.11.2018, 23:57
3. "der oder der kann das"

Uli, großer Respekt vor Deinem Lebenswerk, eine grosse Erfolgsstory, den Ruhestand hast Du Dir verdient und wir Fussballfreunde werden Dich sehr vermissen.
Nur eine kurze Anmerkung, anstatt "der oder der kann das" sollte es vielleicht besser heißen, "der oder die kann das" ... warum nicht mal eine Frau an die Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 09.11.2018, 00:08
4.

Mit anderen Worten, er selbst ist die eierlegende Wollmilchsau, einzigartig auf diesem Planeten. Mit der Bescheidenheit, die er gestern nach dem Athen-Spiel an den Tag gelegt hatte, ist es heute schon wieder vorbei. In jedem Fall wird die Bundesliga eine Attraktion weniger haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 09.11.2018, 01:16
5. Wie wäre es mit

Franz Beckenbauer, Sepp Blatter oder Jack Warner? Würden doch alle wunderbar passen. Ich kann gar nicht sagen wer der Beste wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 09.11.2018, 01:29
6. So what?

Man wundere sich: Es wird ein Nachfolger mit "menschlicher Seite" gesucht! Ist die denn bei Herrn Hoeneß vorhanden. Man lernt nie aus. Aber wer "berät" dann unseren "Bundes-Jogi"? Das wird er sich doch sicherlich nicht nehmen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 09.11.2018, 04:28
7.

Man fragt sich unwillkürlich, warum Hoeneß bei seinem Präsidentenamt von einem "Job" spricht, der des Profils einer "eierlegenden Wollmichsau" bedarf.

Unter dem Präsidenten eines Vereins, verstehe ich einen, der wenig bis nix mit dem operativen Geschäft zu tun hat, eher Repräsentationsaufgaben wahrnimmt und ganz bestimmt nicht die Speerspitze einer "Abteilung Attacke" bildet und sich ständig ins Rampenlicht stellt, wie Hoeneß es im Gegensatz zu wohl allen anderen seiner Fußball-Präsidentenkollegen tut.
Er scheint sein Amt als "Ich bin der Oberboss vom Ganzen und stets die letzte Instanz" zu verstehen und damit einen Primat vor den Verantwortungsträgern des Tagesgeschäfts (Rummenigge, Salihamidzic, Kovac usw) zu beanspruchen - salopp gesagt der "Uli Dampf in allen Gassen" sozusagen.
Das ist nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal von Hoeneß' präsidialem Amtsverständnis, es dürfte auch ein beträchtliches vereinsinternes Konfliktpotential beinhalten.

Denn wer lässt sich schon gern von einem ständig ins Handwerk pfuschen, der eigentlich nur als "Grüßaugust" gewählt ist?

Übrigens gehört es auch nicht zu einem Präsidentenjob, einem Nachfolger eine volle Kasse zu hinterlassen. Das ist zuvörderst Aufgabe des Geschäftsführers bzw. der entsprechenden Gremien.
Einem Präsidenten kommt dabei allenfalls eine beratende Funktion zu.
Wenig spricht dagegen, aber sehr vieles dafür, dass Hoeneß sein Amt eher als "Diktator" begreift. Kann er ja, so lange ihm die Jahreshauptversammlung bald wieder "Uli Hoeneß, du bist der beste Mann" zujubelt. In dem Verein, dem ich meinen Mitgliedsbeitrag entrichte, würde ich auf ein solches Präsidialverständnis sogleich mit der Kündigung meiner Mitgliedschaft antworten.
Aber sei's drum, bei "meinem" Verein muss ich mir da zum Glück keine Sorgen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justusn 09.11.2018, 06:25
8. Nein, bitte, nicht mehr so lange ...

Er mag sich um seine Würstchen kümmern. Aber bitte nicht mehr um Fußball. Wie kann es Leute geben, die diesen Menschen so toll finden? Einer aus der geldgierigen, schmierigen Fußballclique.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 09.11.2018, 07:48
9. Er wird uns fehlen,

wie Sonne, Regen, Nebel, Starkregen, Graupelschauer - habe ich was vergessen? Zu mindestens bleibt uns Loddar erhalten. Und Kalle.
Ach, man kann schon richtig nostalgisch werden. Man darf nur nicht ernsthaft nachdenken .......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3