Forum: Sport
Hoffenheims Erfolg gegen Bayern: Der zweite Ball
REUTERS

Julian Nagelsmann hat es schon wieder getan: Die TSG hat dem FC Bayern die erste Saisonniederlage beigebracht. Die Münchner verzweifelten in ihrem Flankenwahn - und an zweiten Bällen, im wörtlichen Sinn.

Seite 5 von 6
Attila2009 11.09.2017, 00:04
40.

Zitat von malaconciencia
Sie müssen Ihren Ärger und Neid auf Bayern hintanstellen und genau lesen was ich schrieb. Das was Sie hier schreiben habe ich ja ebenfalls geschrieben. Hummels konnte das Spiel nicht fortsetzen. Daher gilt auch nicht die FIFA Regeln zum zweiten Ball, die vom laufenden Spiel ausgeht. Das Spiel war unterbrochen als ein zweiter Ball auf das Spielfeld geworfen wurde. Somit muss der Schiri den Einwurf aufhalten, bis der Ball vom Spielfeld entfernt wurde. Der Schiri ist nämlich auch verpflichtet Bälle, die nicht Spielball sind und andere fremde Gegenstände so schnell wie möglich von Spielfeld entfernen zu lassen. Das ist spätestens der Fall wenn ein solcher Gegenstand auf dem Spielfeld liegt und das Spiel (z.B. durch einen Einwurf) unterbrochen ist. Genau diese Situation lag vor. Sonst könnte ja der Torwart der anstoßenden Mannschaft immer einen zweiten Ball in Fünfmeterraum halten und so Konter vermeiden. Das andere Beispiel habe ich nur beschrieben, weil alle "Experten" die FIFA Regel anwenden, in der von einem zweiten Ball der IM LAUFENDEN SPIEL auf das Spielfeld gelangt, die Rede ist. Das wiederum kann nur der Fall sein wenn das Spiel durch Hummels Schuss fortgesetzt worden wäre. Ist zwar totaler Schwachsinn aber wer sich auf die FIFA Regel zum zweiten Ball bezieht setzt dies nolens volens voraus. Dann wäre aber der eingeworfene Ball de zweite! Erschreckend ist ja nicht, dass Sie dies nicht so ganz durchblicken, wie es Sie diebisch freut, das Bayern dadurch blöd dasteht, sondern vielmehr, dass alle Experten, Journalisten und ExSchiris nicht in der Lage zu sein scheinen, eine Regel zu lesen und zu subsumieren oder nicht gelernt haben, dass der zweite der irgendwo hinkommt (hier Spielfeld) immer nach dem ersten dorthin kommt. Übringens geht es mir hier nur um neue richtige Auslegung der Regel. Bayern hat verdient verloren. Nach einem 1:0 - egal wie es zustande kommt - kann man in mehr als einer Halbzeit gewinnen, wenn man gut ist. Waren die Bayern aber nicht.
Der Schiedsrichter mußte eben NICHT unterbrechen weil der erste Ball keine Rolle mehr spielte. Wäre er nach vorn gedroschen worden könnte man darüber diskutieren dass er für Verwirrung sorgt aber er war weit weg vom Geschehen.
Der Spieler der innerlich noch mit diesen Ball "arbeitet " und wartet dass der geholt wird, der pennt einfach.

Das sieht man sogar recht oft dass ein zweiter Balljunge zeitgleich mangels Abstimmung noch einen zweiten Ball zum Einwurf hinwirft der dann aufs Spielfeld rollt der dann auch noch im Geschehen ist, der wird aber einfach nicht beachtet und von einem Spieler oder den SR ins Aus gekickt.Das Spiel aber nicht unterbrochen deshalb.
Es gibt auch keinen ersten oder zweiten Ball, es gibt nur EINEN Spielball und zwar der beim Einwurf benutzt wird..und den sehen die alle !

Beitrag melden
micheleyquem 11.09.2017, 00:05
41. Hummels und ein paar andere haben gepennt.... aber....

Zitat von Attila2009
Wie war Hummels denn berechtigt das Spiel fortzusetzen ? Seit wann werden Einwürfe mit dem Fuß ins Feld zurück befördert ? So wie der Ball das Spielfeld verläßt und das angezeigt wird , ist das Spiel unterbrochen und fortsetzen kann es allein nur die Partei den den Einwurf erhält . Da kann Hummels danach mit den ersten Ball machen was er will, das zählt aber nicht mehr. Für die Fortsetzung zählt nur der Ball der regelgerecht eingeworfen wird,auf diesen haben sich die Spieler zu foccusieren und damit weiter zu spielen nicht der den vielleicht der Wind oder ein Ersatzspieler auf das Spielfeld befördert. Alle anderen Bälle sind uninteressant.
Jetzt stell dir mal vor, der von Hummels geschlagene Ball wäre an der Mittellinie bei Robben gelandet. Im Gegensatz zu Hummels hätte der gesehen was da hinten läuft únd er hätte den Ball zurück in den Bayern Strafreaum geschlagen und der Video Schiri hätte entschieden dass ein zweiter Ball direkt im SpIel gewesen ist und das Tor daher nicht korrekt erzielt worden ist.

Dann möchte ich das Gekeife und das Gezeter hier mal lesen...

Hummels hat bei beiden Toren geschlafen und vorne hat man keins reingemacht. DESHALB hat die TSG verdient gewonnen.
Ich kennen keinen Bayern Fan, der das anders sieht. Hier mags welche geben, in der Kneipe an der Ecke auch... aber sonst?

Bayern spielt derzeit miserabel, da gibts nicht zu deuteln. Da fast alle SPieler zur selbven Zeit schlechter geworden sind, muss es wohl am Trainer liegen. Sollte morgen gegen Anderlecht nichts alles ganz ganz anders laufen wird der Uli wohl mal den Tuchel anrufen müssen.
Oder kennt jemand einen anderen?

Beitrag melden
malaconciencia 11.09.2017, 10:20
42. Laufendes Spiel!

Zitat von Attila2009
Der Schiedsrichter mußte eben NICHT unterbrechen weil der erste Ball keine Rolle mehr spielte. Wäre er nach vorn gedroschen worden könnte man darüber diskutieren dass er für Verwirrung sorgt aber er war weit weg vom Geschehen. Der Spieler......
Lieber Attila, Sie beschweren sich in einem anderen Beitrag über Spitzfindigkeiten bezüglich Regeln und sind selbst Schiedsrichter?
Warum verstehen Sie dann die Aussagen nicht und kennen die Regeln nicht? Sie selbst schreiben, der erste Ball spielt keine Rolle mehr, dann schreiben Sie es gibt keinen ersten und keinen zweiten Ball (nach FIFA Regeln gibt es aber einen zweiten Ball - das sollten Sie als SR wissen). Auch bedeutet Ihre Aussage, der erste Ball spiele keine Rolle mehr, daß der eingeworfene Ball der zweite wäre. Die FIFA Regel bezüglich des zweiten Balls nennt hier auch nicht den Begriff "Spielball". Zur Spielunterbrechung: Der SR konnte das Spiel beim Einwurf gar nicht unterbrechen! Es war ja schon unterbrochen, und zwar durch das Aus und die Entscheidung "Einwurf"! (Sie sollten als SR doch eigentlich wissen, wann es sich um ein laufendes Spiel handelt und wann es unterbrochen ist - aber das wissen anscheinend noch nicht einmal die Herren Gagelmann, Heyne und Urs Meier - Sie sind also in guter Gesellschaft!) Der SR hat aber dafür zu sorgen, daß ein Spiel erst fortgesetzt wird, wenn keine Gegenstände mehr auf dem Spielfeld liegen (er muss nicht unterbrechen, wenn diese beim laufenden Spiel auf den Platz kommen). Oder sehen Sie das anders? Würden Sie ein Spiel anpfeifen, wenn Gegenstände auf dem Platz liegen? Dies ist auch unabhängig davon, wo die Gegenstände liegen. Wenn das Spiel unterbrochen ist - und das war es (!) - ist der geeignete Zeitpunkt die fremden Gegenstände zu entfernen (Wann sonst?). PS: Habe heute meine Adlerkarte bekommen, da ist es mir aufgefallen, was Ihren Nickname betrifft: Sind Sie Eintracht-Fan? ;-)

Beitrag melden
briancornway 11.09.2017, 12:18
43. Exklusiv

Zitat von malaconciencia
Warum verstehen Sie dann die Aussagen nicht und kennen die Regeln nicht? [...] (Sie sollten als SR doch eigentlich wissen, wann es sich um ein laufendes Spiel handelt und wann es unterbrochen ist - aber das wissen anscheinend noch nicht einmal die Herren Gagelmann, Heyne und Urs Meier - Sie sind also in guter Gesellschaft!)
Also ... wenn alle, die sich beruflich damit auskennen müssen, die Situation anders bewerten als man selbst, dann kann man schon mal darüber nachdenken, ob man selber wirklich der Einzige mit Durchblick ist in einer Welt voller falsch informierter Profis.

Beitrag melden
Attila2009 11.09.2017, 13:25
44.

Zitat von micheleyquem
Jetzt stell dir mal vor, der von Hummels geschlagene Ball wäre an der Mittellinie bei Robben gelandet. Im Gegensatz zu Hummels hätte der gesehen was da hinten läuft únd er hätte den Ball zurück in den Bayern Strafreaum geschlagen und der Video Schiri hätte entschieden dass ein zweiter Ball direkt im SpIel gewesen ist und das Tor daher nicht korrekt erzielt worden ist....
Wenn der Robben das gemacht hätte.... hat er aber nicht.
Der von Hummels getretene Ball hat ja eben gerade nicht gestört.
Es wird hier immer vom ersten und zweiten Ball geredet, auch von Hummels selber in einem Interview.
Es gibt nur einen einzigen Spielball und nicht mehrere und der Spielball war der mit dem das Spiel fortgestzt wurde und zwar in dem Fall von einem Hoffenheimer.
Auch wenn Robben nach einen Aus-Ball meint das Spiel fortsetzen zu können dann wäre das irregulär gewesen denn nach Aus gibt es erst mal Einwurf für die andere Partei.
Im Gegenteil Robben hätte noch Gelb sehen können wegen Unsportlichkeit den er mußte ja sehen dass Einwurf folgt.
Wenn man im Handball einfach weiterspielt nach Unterbrechung gibt es zwei Strafminuten ! Da ist der Ball sofort abzulegen und dann tabu !

Ebenso hätte der Hoffenheimer Gelb sehen können wegen Spielverzögerung wenn er den zugeworfenen Ball wieder wegwirft und darauf besteht den anderen ,der weit weg ist, heran zu holen.
Ja er hätte warten können von sich aus bis der andere Ball wieder vom Feld ist, er mußte aber nicht warten und der SR hat das nicht als notwendig gesehen.
ich drehe mal den Spieß um. Hätten diesen Spielzug die Bayern gemacht hätten alle mit der Zunge geschnalzt wie clever und abgebrüht die sind und geschwärmt von geistiger Frische und internationaler Erfahrung, mal ehrlich.

Beitrag melden
JoachimFranz 11.09.2017, 14:54
45.

Zitat von malaconciencia
Laut FIFA Regel 9 ist das Spiel unterbrochen, wenn der Ball die Seitenlinie überschreitet. Dies war vor dem Schuss von Hummels der Fall. Es war also nicht im laufenden Spiel und das Spiel hätte mit Einwurf fortgesetzt werden müssen.
Eben und genau das ist passiert.
Hummels befördert Ball ins Aus => LR signalisiert Ball im Aus = Spiel unterbrochen => Hof. führt Einwurf aus = Spiel fortgesetzt
ʺ...Es wurde aber durch den Schuss von Hummels fortgesetzt. Mithin regelwidrig ʺ

Und genau da irren Sie. Als Hummels den im Aus befindlichen Ball in die gegnerische Hälfte zurückbeförderte, setzte er das Spiel eben nicht fort, auch nicht regelwidrig. Ein Spieler kann ein Spiel nicht regelwidrig fortsetzen.
Im Übrigen hat auch überhaupt kein Spieler den Versuch unternommen, den von Hummels aufs Feld zurückgeschlagenen Ball, entgegenzunehmen und das Spiel irrtümlich fortzusetzen. Es gab also keine Fortsetzung des Spiels mit dem zurückgedroschenen Ball, weder irrtümlich, regelwidrig und regelkonform schon gar nicht.

ʺ...und der Schiri hätte unterbrechen müssen, bis der Ball vom Feld ist um dann - ohne dass sich bereits ein Ball auf dem Spielfeld befindet - mit einem Einwurf das Spiel fortsetzen zu können. ʺ

Da das Spiel durch Ball im Aus schon unterbrochen war und der zurückgedroschene Ball auch keine Spielfortsetzung bedeutet, selbst keine regelwidrige, hat der Schiri das Spiel auch nichtunterbrechen müssen. Es war schon unterbrochen. Außerdem hat der von Hummels zurückgeschlagene Ball das Spielgeschehen nicht beeinflusst. Diesem Ball ist kein Spieler nachgelaufen, weil er gedacht hat, dieser Ball sei im Spiel. Und es gibt, auch wenn Sie es anders behaupten, keine Regel die besagt, dass das Spiel erst fortgesetzt werden darf, wenn ein außer Spiel befindlicher Ball oder Gegenstand, der das Spielgeschehen aber gar nicht beeinflusst oder behindert, erst vom Platz genommen werden muss. Aber Sie können gerne eine betreffende Regel zitieren, die Sie im Gegensatz zu den Herren Gagelmann, Heyne, Urs Meyer und allen sonstigen Schiris kennen.

Beitrag melden
JoachimFranz 11.09.2017, 15:16
46.

Zitat von Attila2009
Auch wenn Robben nach einen Aus-Ball meint das Spiel fortsetzen zu können dann wäre das irregulär gewesen denn nach Aus gibt es erst mal Einwurf für die andere Partei. Im Gegenteil Robben hätte noch Gelb sehen können wegen Unsportlichkeit den er mußte ja sehen dass Einwurf folgt.
Nicht nur das, Robben wäre vermutlich vom Platz geflogen.
Sie haben den Forist wohl nicht richitig verstanden. Er meinte in seinem Beispiel, dass Robben den von Hummels kommenden Ball zurück in den Strafraum seiner Bayern schießt, in dem Moment, als der Hoffenheimer Uth mit Ball auf den Strafraum seiner Bayern zuläuft, um mit einem zweiten Ball in das Spielgeschehen einzugreifen. Der Forist will darauf hinaus, dass Uths Tor hätte als irregulär gelten können, weil die zwei Bälle Neuer und die Bayern-Verteidiger natürlich irritieren.
Das läuft auf die Situation hinaus, als in der spanischen Liga während eines Konters ein Ball von der Nähe der Bank von Atlético auf das Spielfeld geworfen wurde, um den Konter gegen Atlético zu unterbinden. Wegen dieser Unsportlichkeit wurde Atléticos Coach Simeone auf die Tribüne verwiesen und die letzten drei Meisterschaftsspiele gesperrt.

Beitrag melden
malaconciencia 11.09.2017, 18:14
47.

Zitat von JoachimFranz
Eben und genau das ist passiert. Hummels befördert Ball ins Aus => LR signalisiert Ball im Aus = Spiel unterbrochen => Hof. führt Einwurf aus = Spiel fortgesetzt ʺ...Es wurde aber durch den Schuss von Hummels fortgesetzt. Mithin regelwidrig ʺ Und genau da irren Sie. Als Hummels den im Aus befindlichen Ball in die gegnerische Hälfte zurückbeförderte, setzte er das Spiel eben nicht fort, auch nicht regelwidrig. Ein Spieler kann ein Spiel nicht regelwidrig fortsetzen. Im Übrigen hat auch überhaupt kein Spieler den Versuch unternommen, den von Hummels aufs Feld zurückgeschlagenen Ball, entgegenzunehmen und das Spiel irrtümlich fortzusetzen. Es gab also keine Fortsetzung des Spiels mit dem zurückgedroschenen Ball, weder irrtümlich, regelwidrig und regelkonform schon gar nicht. ʺ...und der Schiri hätte unterbrechen müssen, bis der Ball vom Feld ist um dann - ohne dass sich bereits ein Ball auf dem Spielfeld befindet - mit einem Einwurf das Spiel fortsetzen zu können. ʺ Da das Spiel durch Ball im Aus schon unterbrochen war und der zurückgedroschene Ball auch keine Spielfortsetzung bedeutet, selbst keine regelwidrige, hat der Schiri das Spiel auch nichtunterbrechen müssen. Es war schon unterbrochen. Außerdem hat der von Hummels zurückgeschlagene Ball das Spielgeschehen nicht beeinflusst. Diesem Ball ist kein Spieler nachgelaufen, weil er gedacht hat, dieser Ball sei im Spiel. Und es gibt, auch wenn Sie es anders behaupten, keine Regel die besagt, dass das Spiel erst fortgesetzt werden darf, wenn ein außer Spiel befindlicher Ball oder Gegenstand, der das Spielgeschehen aber gar nicht beeinflusst oder behindert, erst vom Platz genommen werden muss. Aber Sie können gerne eine betreffende Regel zitieren, die Sie im Gegensatz zu den Herren Gagelmann, Heyne, Urs Meyer und allen sonstigen Schiris kennen.
1. Ich habe ja gesagt, daß die Ansicht, Hummels habe das Spiel fortgesetzt Schwachsinn ist. Es ist unterbrochen durch Ball im Aus.
2. Dann ist aber die Regel bezüglich des zweiten Balls nicht anwendbar, weil der zweite Ball nicht im laufenden Spiel auf das Feld kam. Wer diese Regel anwendet geht implizit davon aus es sei im laufenden Spiel ein Ball auf's Feld gekommen, aber: siehe 1
3. Die Regel die das besagt ist ebenfalls FIFA Regel 05 Nr. 3 (ganz am Ende): das Spiel laufen zu lassen, wenn das Spiel nicht gestört wurde und den Eingriff so schnell wie möglich zu beseitigen - der Eingriff ist also so schnell wie möglich zu beseitigen! Zwar konnte er das Spiel nicht laufen lassen (da unterbrochen) aber implizit ist die Regel natürlich dahin auszulegen, daß der Eingriff bei unterbrochenem Spiel sofort und vor Fortsetzung zu beseitigen ist. Das heißt in dem Fall hier: vor dem Einwurf.

Beitrag melden
malaconciencia 11.09.2017, 18:18
48. OK! oh contraire!

Zitat von Attila2009
Wenn der Robben das gemacht hätte.... hat er aber nicht. Der von Hummels getretene Ball hat ja eben gerade nicht gestört. Es wird hier immer vom ersten und zweiten Ball geredet, auch von Hummels selber in einem Interview. Es gibt nur einen einzigen Spielball und nicht mehrere und der Spielball war der mit dem das Spiel fortgestzt wurde und zwar in dem Fall von einem Hoffenheimer. Auch wenn Robben nach einen Aus-Ball meint das Spiel fortsetzen zu können dann wäre das irregulär gewesen denn nach Aus gibt es erst mal Einwurf für die andere Partei. Im Gegenteil Robben hätte noch Gelb sehen können wegen Unsportlichkeit den er mußte ja sehen dass Einwurf folgt. Wenn man im Handball einfach weiterspielt nach Unterbrechung gibt es zwei Strafminuten ! Da ist der Ball sofort abzulegen und dann tabu ! Ebenso hätte der Hoffenheimer Gelb sehen können wegen Spielverzögerung wenn er den zugeworfenen Ball wieder wegwirft und darauf besteht den anderen ,der weit weg ist, heran zu holen. Ja er hätte warten können von sich aus bis der andere Ball wieder vom Feld ist, er mußte aber nicht warten und der SR hat das nicht als notwendig gesehen. ich drehe mal den Spieß um. Hätten diesen Spielzug die Bayern gemacht hätten alle mit der Zunge geschnalzt wie clever und abgebrüht die sind und geschwärmt von geistiger Frische und internationaler Erfahrung, mal ehrlich.
Sie haben Recht: hätte, hätte Fahrradkette (oder nach Loddarmaddäus: wäre, wäre, Fahrradkette). Sie haben nicht Recht: Wenn dies ein Treffer für Bayern gewesen wäre, würde ich genauso argumentieren. Es geht mir um die richtige Regelanwendung und korrekte Formulierung der Regeln. Jedesmal, wenn Bayern einen Treffer aus abseitsverdächtiger Position gegen sich bekommt, bin ich der erste, der sagt, daß dies ein reguläres Tor ist, sobald im Fernsehen eine Zeitlupenwiederholung ein gespielt wird. Im Zweifel für den Angreifer, wenn ich keinen Zweifel habe, brauche ich auch keine Wiederholung. Ergo: Tor!

Beitrag melden
malaconciencia 11.09.2017, 18:21
49. Ja, ist leider so.

Zitat von briancornway
Also ... wenn alle, die sich beruflich damit auskennen müssen, die Situation anders bewerten als man selbst, dann kann man schon mal darüber nachdenken, ob man selber wirklich der Einzige mit Durchblick ist in einer Welt voller falsch informierter Profis.
Danke, habe darüber nachgedacht und komme zu dem Ergebnis: es ist leider so.
Aber zu Ihrem Beitrag: 1. das sind alles keine Profis (Juristen) sondern Zahnärzte, Feinblechner oder sonst was. 2. Ja, sie müßten sich damit auskennen, biegen sich aber die Regel so hin, daß das eigene Nest (FIFA, DFB, Schiris) nicht beschmutzt wird (Warum darf denn nicht auch mal Schiri eine Regel falsch anwenden, zumal der vorliegende Fall ja gar nicht in den FIFA Regeln vorkommt - damit hätte ich weniger Probleme als mit einer Begründung zu der nur eine Hälfte der Regel herangezogen wird und die andere einfach ignoriert wird). 3. Auch die Journalisten können diese Lücke nicht schließen, da diese in anderen Themengebieten (z.B: Steuerrecht) regelmäßig eklatante Lücken in Rechtsanwendung und Subsumtion erkennen lassen. 4. Wenn ich nicht Recht habe mit folgenden Aussagen: das Spiel war unterbrochen / bei Unterbrechung sind Gegenstände vom Feld zu entfernen / der Ball der eingeworfen wurde war der zweite Ball, der auf das Spielfeld gelangte => weisen Sie es bitte nach, auch anhand der FIFA Regeln. 5. Bitte senden Sie Zitate in denen die "Profis" nicht bloß darauf eingehen, daß der "zweite Ball" nicht ins Geschehen eingreift und das Spiel schneller werden soll, sondern in denen die "Profis" auf alle Tatbestandsmerkmale der FIFA Regel 05 eingehen und begründen, warum diese auch bei nicht laufendem Spiel anwendbar sein soll und warum der Ball der zuerst auf dem Spielfeld liegt der zweite Ball sein ist. (Ansonsten bleibe ich dabei - dies wurde einfach nicht beachtet, weil nur die halbe Regel angewandt wurde. PS: Wenn es übrigens selbst mit Fehlinterpretation der Regeln nicht mehr geht, wird einfach nachträglich die Regeln geändert (siehe Ordennewitz). Es fehlt halt einfach die FIFA Regel 18: Wenn Verbänden oder Schiris was komisch vorkommt, brauchen die Regeln 01-17 nicht mehr so genau angewandt zu werden. ;-) Übrigens habe ich hier bei SPON gerade eine falsche Aussage von Herrn Nagelsmann gelesen ("Wir waren in allen Statistiken schlechter, ..."), was ist mit der Statistik "erzielte Tore"? In der war Hoffenheim doch eindeutig besser ;-) Sehen Sie, auch ein Profi, sehr sympathisch, toller Trainer - nur hat er leider nicht recht mit seiner Aussage (oder sehen Sie das anders?)

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!