Forum: Sport
HSV-Niederlage gegen Holstein Kiel: Man sieht sich immer zweimal
DPA

Der Hamburger SV will, nein, muss aufsteigen. Die Pleite gegen Holstein hat gezeigt, wie schwer das in dieser zweiten Liga wird. Unter den Kieler Torschützen: ein Relegationsopfer von 2015.

Seite 1 von 3
skeptikerjörg 04.08.2018, 00:36
1. Willkommen

Willkommen in der harten Realität der 2. Liga. Es war schon immer schwerer, in die BuLi aufzusteigen, als drin zu bleiben. Dazu braucht es Kampf und die Bereitschaft, Fußball auch mal zu arbeiten. Muss man lernen, auch, wenn man HSV heißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirkor 04.08.2018, 00:37
2. 0:3 für Kiel

Kann eine ganz harte Saison für den HSV werden, da alle 2. Ligisten dem ausgestorbenen Dino ein Bein stellen werden wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 04.08.2018, 00:39
3. Der HSV wird sich shcon umgucken

Der HSV wird es schwer haben in der 2. Liga. Die oberen 3-5 Mannschaften der "alten" 2. Liga waren weitaus besser ais die schwachen Hamburger. Daher war der Sieg nicht zu erwarten. Mit dem sofortigen Aufstieg wird es meiner Meinung nichts werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skla5555 04.08.2018, 06:06
4. Willkommen HSV....

.....in der zweiten Liga. Wer weiß - am Ende ist eine solche Niederlage zu Beginn einer Saison ein heilsamer Schock. Lieber jetzt drei Punkte liegen lassen und daraus lernen, als wieder mit geeier durch die Saison. Hoffen wir für den immer noch großen HSV das der Lerneffekt vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruebi01 04.08.2018, 06:18
5. Der HSV - ein Verein, der selten enttäucht…

…zumindest, wenn man es aus der Perspektive seiner Liga-, neuerdings Zweitligakonkurrenten betrachtet. In diesem Spiel waren 3 Punkte eigentlich Pflicht für eine Mannschaft, die sich schon auf dem Weg zurück in die erste Liga sah. Das Problem: Auch in der 2. Liga gibt es Vereine, die Fussball cleverer spielen, als der "große" HSV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolfi 04.08.2018, 06:39
6. Spiel nicht relevant

Man merkt schon, dass der SPIEGEL ein norddeutsches Magazin ist. Wer sonst würde so einen Bohei um ein Zweitligaspiel des hsv machen. Das Berichten des Ergebnisses hätte es auch getan. Seit Jahren ist der hsv irrelevant, warum jetzt darüber berichten? Aus Tradition?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teigkonaut 04.08.2018, 07:40
7. keine Sorge HSV

die 3. Liga wartet schon. Dort gibt es auch interessante Gegner. Ich freue mich schon auf die 3. Liga Begegnung zwischen dem HSV und Großaspach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 04.08.2018, 08:16
8. als werderaner:

ich finde es toll, dass der hsv natlos an die erfolge des letzten Jahres anknüpfen kann.

na ja, aufsteigen soll der hsv aber trotzdem wieder, wenn sich die altlasten im Management verabschiedet haben und man fähig geworden ist, den Tatsachen ins Auge zu blicken (was tabellenplatz etc. angeht.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dn.creaserv 04.08.2018, 08:20
9. Autsch!

Bin Kieler, UND HSV-Fan. Hoffe, die Hamburger finden die richtigen Antworten auf das Debakel. Es ist doch gruselig, dass die U21 zeitgleich in Bremen untergeht, während Holstein in der Lage ist, aus einem eilig zusammengekauften Gemischtwarenladen eine funktionierende Truppe zu formen. Ich habe den Verdacht, dass das an den Vereinsstrukturen und dem daraus resultierenden internen Klima liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3