Forum: Sport
Kandidatenturnier in Berlin: Schachmatt im Kühlhaus
DPA

Der Amerikaner Fabiano Caruana hat das Schach-Kandidatenturnier in Berlin gewonnen und darf im November gegen Weltmeister Magnus Carlsen antreten. Das Publikum verfolgte die Partien an einem ungewöhnlichen Ort.

cs01 28.03.2018, 19:18
1.

Also ich fand den Austragungsort unwürdig. Eine schäbige Baustelle und dann nicht einmal coolschäbig sondern schäbig schäbig. Zudem total zuschauerunfreundlich, dunkel, ein Haufen Treppen, unfähiges Sicherheitspersonal (wir mussten ihm erklären, wer mit welchem Bändchen wo rein darf) und null Catering (sorry ein Kaffee- und ein Snackautomat).

Aber spannende Spiele und fachkundiger Kommentar vor Ort (als ich da war GM Zaragatski und IM Sielecki), der auch auf Zwischenfragen einging. Dazu ist man auch bei den PK dicht an die Spieler rangekommen, die standen auch für Autogramme und Selfies zur Verfügung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grandma_moses 29.03.2018, 23:15
2. Schach...eine erstaunlich gute Zeit!

Ich gehöre jetzt nicht direkt zu den schachkundigsten Personen - aber das Turnier sowie die Berichterstattung darüber haben mich mit Ausnahme der Ruhetage die letzten Wochen täglich begleitet. Geboten wurde interessanter und zum Denken anregender Sport, über den ich gerne öfters in Berichterstattungen informiert werden würde. So bleibt mir nur noch festzustellen, dass beim eSport Ähnliches bis Gleiches geboten wird, weshalb ich ebenfalls nichts dagegen hätte wenn die Berichterstattung die hauptsächlich mit dem Kopf und ohne Bewegung gespielten Sportarten im Allgemeinen stärker berücksichtigen würde. Nun denn, wir sehen uns im Herbst zu Carlsen - Caruana!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 29.03.2018, 23:22
3.

Da waren einige interessante Partien dabei. Interessant finde ich, wie selbst Top-GMs bei falscher Partieanlage oder Bewertung ab einem bestimmten Zeitpunkt ohne jede Chance verlieren. Und zwar strategisch, nicht taktisch. Caruana gegen Grischuk als Beispiel.

Kramnik hat es teilweise übertrieben. Aber er hat gekämpft. Ein Sieg gegen Caruana in der Hinrunde und ein Remis gegen Grischuk in der Rückrunde, und schon wäre Kramnik vorne gewesen (zumindest von den Punkten).

Ich denke, dass Zweikämpfe gerechter sind als solche Turniere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timo Schöber 29.03.2018, 07:24
4.

Magnus Carlsen wird es machen. Er ist einfach zu komplett und viel zu spielstark. Ganz gleich, welcher Gegner gekommen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1261351808 29.03.2018, 10:18
5.

Zitat von cs01
Also ich fand den Austragungsort unwürdig. Eine schäbige Baustelle und dann nicht einmal coolschäbig sondern schäbig schäbig. Zudem total zuschauerunfreundlich, dunkel, ein Haufen Treppen, unfähiges Sicherheitspersonal (wir mussten ihm .....
Sehe ich ganz anders: Schach hat in Deutschland das Image alter, verkopfter Männer. Leider. Da ist solch eine ungewöhnliche Location mal etwas Erfrischendes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 29.03.2018, 10:32
6.

Zitat von spon-facebook-1261351808
Sehe ich ganz anders: Schach hat in Deutschland das Image alter, verkopfter Männer. Leider. Da ist solch eine ungewöhnliche Location mal etwas Erfrischendes.
Ungewöhnliche Location ist ja auch in Ordnung. Aber diese war denkbar ungeeignet.
Meineswegen hätten die im Fernsehturm spielen können, dass wäre doch mal was gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 29.03.2018, 12:02
7. Die Location war eine Katastrophe

Erfrischend nur als Kopfgeburt, in Wirklichkeit laut, dunkel, klaustrophobisch. Selbst für die Spieler zu wenig Toiletten und keine Rückzugsmöglichkeiten, dabei das Publikum über den Köpfen. Keine Gastronomie, kein Spielbereich für die Zuschauer, eine Atmosphäre zwischen Parkhaus und Luftschutzbunker. Dazu unverschämte Preise. Im Vergleich mit der vor zweieinhalb Jahren ebenfalls in Berlin ausgetragenen Blitz- und Schnellschach- WM war die Leistung des Veranstalters im Kühlhaus eine Frechheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 29.03.2018, 15:41
8.

Zitat von spon-facebook-1261351808
Sehe ich ganz anders: Schach hat in Deutschland das Image alter, verkopfter Männer. Leider. Da ist solch eine ungewöhnliche Location mal etwas Erfrischendes.
Na, da sollte man nächstes Mal unbedingt ins Berghain gehen. Mucke an, und schon ist die "Location" NOCH viel hipper und "erfrischender"

Beitrag melden Antworten / Zitieren