Forum: Sport
Keine Strafe wegen Formel-1-Kollision: Gnade vor Recht für Vettel
REUTERS

Noch einmal davongekommen: Der Weltverband Fia zieht Sebastian Vettel nach seinem Crash mit Lewis Hamilton keine Punkte ab. Allerdings muss der Deutsche eine Art von Sozialstunden ableisten.

Seite 1 von 6
laxness 03.07.2017, 20:45
1. uuuund Hamilton?

ausbremsen ist auch nicht die feine Art. Aber der hat ja eh einen Schutzengel....(man könnte es auch anders formulieren)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pippipankau 03.07.2017, 20:53
2.

autorennen ist ein sport für erwachsene und DAS ist das, was ich imrennen mal sehen will: jemanden, der aussteigt und sein lenkrad weg wirft, einer, der den anderen mal anmotzt etcetcpp... überall auf der welt gehts drinter und druber und beim formel-1-rennen sollen sie alle benehmen, als wären sie ei königs eingeladen. schwachsinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bossel01 03.07.2017, 20:59
3.

Da Vettel schon im Rennen bestraft wurde ist der Titel des Artikels "Gnade vor Recht" wohl etwas fehl am Platze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 03.07.2017, 21:07
4. Er hätte massiv bestraft werden müssen

Die Formel 1 ist die höchste Liga im Motorsport. Und wohl auch die gefährlichste. Da geht es einfach nicht, dass man solche Ausraster akzeptiert, auch wenn es nicht bei hoher Geschwindigkeit passiert. Es ist eine Sache des Charakters. Wer solchen Blödsinn macht bei eher langsamer Fahrt, der kann sich auch bei hohem Tempo nicht beherrschen. Aus meiner Sicht hätte er mindestens für ein Rennen gesperrt werden müssen, vor allem, weil er selbst ja ständig rumjammert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 03.07.2017, 21:10
5. Einseitig

Die Safetycarbestimmungen sollen verhindern, dass ein Rennteilnehmer sich Vorteile verschafft (Überholverbot...). Doch genau das hat Hamilton mit seinem Schneckenmanöver versucht. Die Reaktion hierzu fehlt. Abgesehen von der um 2sec. zu langen Zeitstrafe für Vettel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zTyphoon 03.07.2017, 21:19
6.

@laxness
Es wurde schon bewiesen, dass Hamilton nur vom Gas ging und nicht gebremst hat. Für den Zuschauer mag das wohl wie Bremsen ausgesehen haben, aber so ist das nunmal bei einem Formel 1 Wagen, vor allem durch den enormen Abtrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6 03.07.2017, 21:20
7. Also...

...(ohne Fan von irgendeinem zu sein) ich habe schon Verständnis für Vettels Reaktion. Für ihn muß es ausgesehen haben, als würde Hamilton absichtlich bremsen (auch, wenn der das nicht getan hat). Das in so einer Situation...da würde mir auch der Hut hoch gehen. Cholerisch genug, um dann dem anderen dann 'an den Wagen zu fahren' (in diesem Fall buchstäblich), wäre ich auch. Gut, dass ich kein Rennfahrer bin... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 03.07.2017, 21:31
8. Gnade vor Recht?

Welches Recht ist denn hier gemeint? Der Artikel gibt darüber keinen Aufschluss, ich hätte hier eine Analyse erwartet. Ich weiß zwar, dass es ein solches Recht nicht gibt, war aber trotzdem neugierig.

Ich bin da wohl mal wieder auf Clickbait hereingefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doktorflu 03.07.2017, 21:32
9. Alles Falsch

Hamilton wurde nicht zur Ordnung gerufen, nicht bestraft. Vettel hat nicht den Mut zuzugeben, dass Sein Manöver aus Versehen erfolgte. Sollte es Vorsatz gewesen sein gehört es nach den Statuten geahndet. Gleichzeitig muss aber vor allem Hamiltons Manöver bestraft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6