Forum: Sport
Kristina Vogel über Querschnittlähmung: "Fühle mich wie ein Baby, das neu lernen muss
DPA

Im SPIEGEL hatte Kristina Vogel ihre Querschnittlähmung bekanntgegeben. Nun lud die Bahnrad-Olympiasiegerin zu einer Pressekonferenz und sprach über Unterstützung, Fortschritt und Muskelkater.

Seite 2 von 2
österreichischeschule 12.09.2018, 15:44
10. Respekt vor einer großen Sportlerin

Meinen allerhöchsten Respekt vor dieser grandiosen Sportlerin. Die wahre Größe zeigt sich unter anderem in dem Satz "ich gebe niemanden die Schuld". Ich wünsche Frau Vogel alles Gute und das Sie Ihr neues Leben ebenso toll angeht, wie das bisherige. Bei der Kraft und Zuversicht muss man sich da allerdings keine Sorgen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 12.09.2018, 16:12
11. Ich verstehe nicht warum so wenig gezahlt wird

270 k€ können niemals kompensieren was der Frau entgehen wird, und das meine ich jetzt rein monetär. Ihr Alltag wird teurer werden als der einer gesunden Person, sie wird sowohl Hilfsmittel als auch Helfer brauchen - ein Leben lang, und das macht über die Zeit ein Vielfaches der 270k€ aus. Dazu kommt, dass ihre Verdienstmöglichkeiten nun eingeschränkt sind, wenn ich auch sehr für und mit ihr hoffe, dass sie einen anspruchsvollen und gut dotierten Job (oder besser: eine Karriere) finden wird, die sie ausfüllt auch jenseits des Sports.
Eine sinnvolle Versicherungssumme wäre nicht 150k€, sondern mindestens 1,5 mio. Euro. Vereine sollten für Leistungssportler deutlich höhere Policen auf Invalidität abschließen müssen. Erst mit 2-3 mio. € hätte sie ihr Leben voll abgesichert selbstbestimmt organisieren können, trotz des Unfalls.

In den USA handelt man solche Fälle realistischer, aber hier gibts 100€ auf die Hand und ein Lutschbonbon als Bonus, wenn dir jemand ein Auge ausgestochen hat. Die Entschädigungen hier sind viel zu niedrig, gerade bei dauerhaften Einschränkungen der Betroffenen.

Und das gilt auch z.B. für Haftentschädigungen. Auch der Staat sollte motiviert sein Fehler zu vermeiden, und wenn er welche macht diese nicht knauserig, sondern großzügig zu entschädigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oli-offen,liberal,inform. 12.09.2018, 16:36
12. Liebe Kristina Vogel:

Als ehemaliger Triathlet und leidenschaftlicher Radfahrer, der ebenfalls einen schweren (Verkehrs-) Unfall, aber viel mehr Glück dabei, hatte (Auffahrunfall durch einen unaufmerksamen und, wie so oft, viel zu schnellen Autofahrer in Düsseldorf, ich flog zu meinem gewaltigen Glück über dem unter mir durchfahrenden Auto durch und verletzte mich nur an den Kreuzbändern, mußte aber ebenso wieder gehen und gegen das Trauma kämpfen lernen): Du bist eine Inspiration und ein Vorbild für alle Radsportler. Bitte werde schnell wieder gesund, körperlich ebenso wie geistig, und zeig der Welt als Para-Athletin, was Du kannst und welche Stärke unser Sport verleihen kann. Meine Gedanken sind bei Dir - nimm dir alle Zeit, die Du brauchst und brauchen wirst - und komm dann wieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zora19 12.09.2018, 19:19
13. und wer denkt denn mal an die anderen mit dem selben Schicksal?

Das ist alles sehr sehr traurig, ja, aber auch ich habe dieses Schicksal erlitten, auch ich bin unverschuldet querschnittsgelähmt und auch ich war Sportlerin. Nur ich bin nicht Beamtin auf Lebenszeit und habe ausgesorgt, ich war "nur" Krankenschwester. Ich bekomme kein Geld von einer Versicherung oder von sonstigen Spendern. Wir mussten unseren Wohnungsumbau selber stemmen und auch ich würde gerne wieder selbständig Auto fahren, aber für ein umgebautes Auto reicht das Geld einfach nicht. Auch ich würde gerne wieder Sport treiben, aber einen Sportrollstuhl müsste ich selber bezahlen, und das sind Summen im höheren 4stelligen Bereich. Da hilft keiner! Ich muss jedes mal bei der Krankenkasse um nötige Therapien und einen Fahrdienst kämpfen. Das alles muss Kristina nicht. Wer denkt den bitte mal an diese Menschen?? Und ich bin da nicht alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zora19 12.09.2018, 19:31
14. und wer denkt denn mal an die anderen mit dem selben Schicksal?

Das ist alles sehr sehr traurig, ja, aber auch ich habe dieses Schicksal erlitten, auch ich bin unverschuldet querschnittsgelähmt und auch ich war Sportlerin. Nur ich bin nicht Beamtin auf Lebenszeit und habe ausgesorgt, ich war "nur" Krankenschwester. Ich bekomme kein Geld von einer Versicherung oder von sonstigen Spendern. Wir mussten unseren Wohnungsumbau selber stemmen und auch ich würde gerne wieder selbständig Auto fahren, aber für ein umgebautes Auto reicht das Geld einfach nicht. Auch ich würde gerne wieder Sport treiben, aber einen Sportrollstuhl müsste ich selber bezahlen, und das sind Summen im höheren 4stelligen Bereich. Da hilft keiner! Ich muss jedes mal bei der Krankenkasse um nötige Therapien und einen Fahrdienst kämpfen. Das alles muss Kristina nicht. Wer denkt den bitte mal an diese Menschen?? Und ich bin da nicht alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjupiter 12.09.2018, 21:42
15. Unverständnis

Erinnert an Kira Grünberg - warum darf man nicht weinen, verzweifelt sein, perspektivlos, hilflos sein in der Öffentlichkeit - warum wird das immer so cool abgewickelt. Gefühle, einen realen Menschen zu zeigen ist gar nicht in. Leistung bringen, koste es was es wolle, ein Verlierer will man nicht zeigen - dabei entsteht daraus oft eine
neue Motivation - denke sie hat noch gar nicht so richtig gerafft, was das eigentlich für sie bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oli-offen,liberal,inform. 12.09.2018, 22:19
16. Liebe @Zora19,

natürlich vergleicht man das eigene Schicksal bei solchen Anlässen auch mit anderen, ob das jetzt sympathisch oder auch nur angemessen ist, oder nicht, es ist einfach menschlich. Wie von mir oben beschrieben, bin auch ich nur durch glückliche Fügung (und einen sehr teuren und guten Helm, den ich eher zufällig aufhatte, statt meines Jedentags-Helms) Ihrem oder einem schlimmeren Schicksal entgangen. Aber: Als ich noch Leistungssport machte, war ich u.a. in einem Verein organisiert (auch wenn ich nur selten da war ;) , der über die Mitgliedschaft auch eine entsprechende Versicherung vorsah, ganz einfach deshalb, weil das größte Risiko für Läufer und Radfahrer andere Autofahrer sind. Haben Sie das schon geprüft? Auch viele Sport-Dachverbände haben für besondere Fälle Fonds eingerichtet, einfach mal prüfen. Allgemein: Die Beträge, die Kristina Vogel, auch aus einer Spendensammlung von Kollegen, bekommt, sind es sicher nicht wert, darüber öffentlich Geld gegen persönliche Schicksale abzuwägen... Auch ich mußte erst wieder gehen lernen, außrr einem Golf Eisen No 9 hat mir dabei niemand geholfen, außer meiner Trainer Ausbildung. Daß ich ein Trauma hatte, wieder aufs Rad zu steigen, geschweige denn bei den Verrückten, die im Rheinland den Straßenverkehr dominieren, mitzufahren, habe ich erst gemerkt, als ich, mehrere Jahre später(!) auf meinem neu aufgebauten Rad die Straße hinunterfuhr.... Es ist nicht das Geld, das ihr Leben zu einem Unterschied macht. Das sind Sie. Meine guten Wünsche begleiten Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schrausen 12.09.2018, 22:55
17. Hut ab

vor soviel Lebensmut und Lebenswillen. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2