Forum: Sport
Machowelt Formel 1: Niemand will von einer Frau überholt werden
AFP

Können Frauen Formel-1-Autos fahren? Klar, es spricht nichts dagegen. Und trotzdem hat es seit 26 Jahren keine Pilotin mehr geschafft. Auf Spurensuche in einer unvergleichlichen Machowelt.

Seite 2 von 8
SethSteiner 07.06.2018, 12:48
10. Wissen schlägt Glauben

Zitat von Leser161
Ich glaube Experten. Eine Expertin für Frauen im Motorsport müsste nach allem Michele Mouton sein. Wenn jetzt also Aussagen von Experten als mangelnde Unterstützung weggewischt werden, dann ist für mich das Ende der sachlichen.......
Deswegen ist Wissen ja auch besser und wie auch schon ein Kommentator vor mir sagte, Frauen fliegen schon seit ziemlich langer Zeit, auch im Militär und darunter Kampfjets. Das sind extreme Bedingungen nicht nur in zwei, sondern in drei Dimensionen und diese Belastung, die nicht nur körperlicher Natur ist, überwinden auch Frauen. Aber ausgerechnet die Formel 1 soll da zuviel sein? Überdies hier offensichtlich ist, dass die sogenannte Expertin allem Anschein nach auch noch eigene Interessen verfolgt.

Beitrag melden
egoneiermann 07.06.2018, 12:50
11.

Solange Autos vor allem für Männer das Spielzeug sind, gibt es eben einfach wenig weiblichen Nachwuchs. Was ja nicht heißt, dass es auch mal eine Ausnahmefahrerin geben wird.

Beitrag melden
uzsjgb 07.06.2018, 13:04
12.

Zitat von colinchapman
Man sollte niemanden in der Branche wegen des Geschlechts diskriminieren.
Und warum halten Sie sich selber nicht daran? Weil Sie es nicht als Diskriminierung ansehen, Frauen schlechter zu beurteilen, als Männer?
Sie wollen uns suggerieren, dass Kaltenborn und Williams gescheitert sind, weil sie Frauen sind. Viel Glück dabei, vielleicht finden Sie ja den einen oder anderen dummen Macho, der von der Formel 1 keine Ahnung hat und Ihnen glaubt.

Beitrag melden
acitapple 07.06.2018, 13:06
13.

Zitat von coyote38
... ist auch in diesem Artikel wieder einmal unter viel feministischem Geklingel und Empörungsrhetorik versteckt worden: „(...) hat sich keine Frau für ein Rennen qualifiziert.“ —- Qualifikation impliziert Qualität. Noch Fragen ...? Keine ...? Danke. —- Ende der Debatte.
Das war jetzt aber gemein.

Vielleicht muss die Qualifikation für Frauen angepasst werden, auf deren Fahrweise. Man ist sich ja offenbar einig, dass sie genauso gut rasen können wie männliche Rennfahrer. Wenn sie sich also nicht qualifizieren muss es an der Qualifikation liegen. Diese ist nur auf männliche Fahrer ausgerichtet, die Qualifikation müßte aber geschlechtsneutral gestaltet sein. Sicher gibt es Kommentatoren/-innen hier, die diesbezüglich handfeste, wohldurchdachte Vorschläge machen können.

Beitrag melden
spon_3175452 07.06.2018, 13:06
14. so ein schmarrn

es gibt 20 Cockpit. praktisch 100% der Männer dieser Welt scheitern daran eines zu bekommen.

und nicht nur eine Frau würde gehen alle anderen Fahren, auch alle Männer fahren gegen alle anderen.

Beitrag melden
rational_bleiben 07.06.2018, 13:07
15.

Ich glaube nicht, dass Frauen die physischen Vorraussetzungen für Formel-1-Rennen fehlen und wenn ein Mann ein Problem damit haben sollte, von einer Frau überholt zu werden, sollte er mit seinem Problem allein gelassen werden, er wird irgendwann schon damit klar kommen. Folgendes über die Aussagen Hülkenbergs muss ich aber kommentieren: "Jungs wollen mit Autos aufwachsen, Mädchen wollen mit Puppen spielen. Es sind verschiedene Interessen, und der Drang nach Automobilen ist bei Mädchen nicht so vorhanden." - "Sätze, die eher nach 1978 als nach 2018 klingen." Ist schon immer wieder belustigend, wie sehr sich Linksideologen gegen die Realität stemmen. Auch wenn alle seriösen Forscher bestätigen, dass Mädchen und Jungs im frühen Kindesalter in der überwältigenden Mehrheit der Fälle völlig unterschiedliche Interessen entwickeln, wird eine Aussage, die genau das wiedergibt als "1978" bezeichnet. Wenn also die Autoren behaupten möchten, dass der Anteil von Mädchen, welcher sich für Spielzeugautos interessiert genauso große wie bei kleinen Jungs, dann liegen sie, so leid es mir tut, fernab jeglicher Realiät. Und nein, es sind keine kulturell aufdoktrinierten Verhaltensmuster, das ist wissenschaftlich längst belegt. Es ist tatsächlich biologisch determiniert, die Natur ist politisch so unkorrekt - aber die Linksideologen werden schon ein Mittel finden, die Wissenschaft zu diskreditieren. Viele dieser Wissenschaftler sind männlich und weiß, das wäre doch schon mal ein Angriffspunkt.

Beitrag melden
cs01 07.06.2018, 13:09
16.

Es sollte durchaus Frauen geben, die körperlich in der Lage sind F1 zu fahren. Klar sind das nur sehr wenige, aber auch nur sehr wenige Männer sind in der Lage, F 1 zu fahren.

Aber um in die F 1 zu kommen, muss man durch eine Knochenmühle und zudem noch eine Menge Geld auftreiben. Das schreckt Frauen wohl noch mehr ab, als Männer.

Ich glaube nicht, dass F1 Teams einer Frau keine Chance geben würde. Eine Frau im Team wäre werbetechnisch der Bringer. Bernies Traum war ja mal ein Deutscher, ein Schwarzer und eine Frau in der F 1 Das mit dem deutschen und dem Schwarzen hat ja geklappt, nur eine Frau fehlt noch.

Beitrag melden
gandalf446 07.06.2018, 13:13
17.

Zitat von Astrocreep2000
und – noch viel anspruchsvoller – sie fliegen F-16, F-15, F-18, F-22, Eurofighter usw. ...a ber sollen physisch nicht in der Lage sein, ein F1-Auto schnell genug zu bewegen? Mehr muss man dazu meiner Meinung nach nicht sagen.
Nur dass fliegen und einen F1-Boliden zu steuern unterschiedliche Anforderungen an die Physis stellen
Beispielsweise benötigt man ca. 100kg Druck aufs Bremspedal um die Bremsen wirklich effektiv zu nutzen. Ich habe im Fitnessstudio bislang noch keine Frau gesehen, die 100kg mit BEIDEN Beinen drückt, geschweigedenn mit einem.
Für die Lenkbewegungen habe ich jetzt auf die Schnelle keine Daten gefunden, aber alleine der Bremsdruck ist schon eine enorme Hürde, die man erst man nehmen muss.

Beitrag melden
VCG 07.06.2018, 13:17
18. In aufgeklärten Ländern...

wo Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann herrscht dürfte das kein Problem sein. Denke die F1 Karriere beginnt einfach im Kindes-/Jugendalter und da sind wohl einfach zu wenige weibliche Anwärterin. Ähnlich wie im Schach, dort hat auch eine Frau beim letzten Kandidatentunier mitgemacht, aber kaum Spiele gewonnen. Aber wieso sollte eine Steffi Graf, Navratilowa, Sherapowa, Williams nicht in der F1 möglich sein.

Beitrag melden
gry 07.06.2018, 13:22
19. Francoise Conconi

Francoise Conconi war nicht Moutons Beifahrer, sondern ihre Beifahrerin.

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!