Forum: Sport
Motoren, Budgetgrenze, Prämien: Mercedes und Ferrari wehren sich gegen Reformen in de
AFP

In der Formel-1-Pause steht Liberty Media vor der ersten großen Bewährungsprobe. Der Besitzer muss sich mit Ferrari und Mercedes verständigen, will aber auch neue Teams anlocken. Ein Blick in die Zukunft der Rennserie.

Mikrohirn 27.11.2017, 09:29
1. F 1

Ich bin eifriger F 1 Rennengucker. Weil: Die F 1 ist das höchstentwickelte Beispiel an Irrsinn, das die Menscheit je hervorgebracht hat. Die Extreme, die von nichts sonst auf der Welt erreicht werden: Die Regelungswut wird von keiner Behörde übertroffen, astronomische Kosten, höchste menschlich-technische Genialität, die teuersten Sportgeräte, die teuersten Sportstätten, die wenigsten Teilnehmer an einer Weltmeisterschaft, aber globosweit ausgetragen - und alles bei gleichzeitiger, absoluter Nutz- und Sinnlosigkeit. Das nenne ich Kultur um der Kultur Willen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 27.11.2017, 09:54
2. Das zugrundeliegende Problem:

Es sind nicht alle Teams aus den gleichen Gründen dabei. Konzerne wie Fiat/Ferrari, Daimler/Mercedes, Red Bull, Renault und McLaren verstehen die Formel 1 als Merketingwerkzeug. Alle anderen sind dabei weil sie davon leben wollen. Erstgenannten ist es herzlich wurscht ob die Zweitgenannten dabei sind oder nicht, es geht natürlich nur um den eigenen, den Selbstzweck: Man tut es um mehr von den eigenen Produkten durch verbessertes Image zu verkaufen was wiederum die Teilnahme an der Formel 1 finanziert.

Also geht es am Ende immer darum was die Grossen und allen voran Ferrari möchte. Die Rennserie kommt ohne jedes andere Team aus, aber nicht ohne Ferrari - und Ferrari nicht ohne die Formel 1. vielleicht solltw LM im Wissen um dieses Detail verhandeln...

Übrigens war die Saison die unterhaltsamste seit Jahren, auch wenn dieses letzte Rennen wieder ein Flopp war, was aber alleine an der beschissenen Strecke liegt. Die Rennen entwickeln sich stetig weiter zu mehr Spannung, weil Mercedes längst nicht mehr überall bis zur Lächerlichkeit überlegen ist - und schon kämpfte Ferrari mit um den Titel, hat ihn sich dann aber vorallem auch selbst verwehrt durch Fehler in der Produktion, Box und im Cockpit. Trotzdem hat es für den Vizetitel in beiden Kategorien gereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 27.11.2017, 11:27
3. Der Motor ist das problem

viel zu kompliziert und zu teuer, Es gibt ja defacto nur noch 3 hersteller von Motoren, Honda versucht es, aber wenn man sieht wie schwer es fuer Honda ist, kann man sich ausrechnen wie schwer es fuer kleiner ist wie z.b. Porsche. Honda hat fast alles an Manpower hinter der entwicklung was geht, und nach 2 jahren immer nocht nichts ausser einer gurke.

Ich finde die elektrick sollte komplett wegfallen, keine booster oder son mist. 2.4liter V12, und fertig, dann klappt es auch wieder mit zuschauern an der strecke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 27.11.2017, 11:33
4.

@Mikrohirn Heute, 09:29
Nettes Statement ;)

@Bueckstueck Heute, 09:54
Sie glauben immer noch an die Mär vom "völlig unterlegenen Mercedes" in 2017 (O-Ton Lauda)? Auf die Idee, dass Mercedes diese angebliche Unterlegenheit als Showelement nutzt, um nicht gleich das gesamte Feld überrunden zu müssen, darauf kommen Sie nicht?
Was im Mercedes setckt, hat man doch gerade in den letzten Wochen gesehen. Wenn die richtig aufdrehen sehen Ferrari & Co. nur noch die Rücklichter am fernen Horizont verschwinden.

Apropos Ferrari! Diese uralte und absolut langweilige Drohung mit dem Ausstieg können sich die Roten mal sonstwohin stecken. Soll doch Ferrari aussteigen! Na und? Die sind schneller vergessen als manche Fans heute glauben mögen. Keiner ist unersätzlich - Ferrari! schon gleich dreimal nicht.

Mit Ihrem 1. Abschnitt haben Sie allerdings recht. Das ist eben eine Kluft, die unüberbrückbar ist. Ach ja, weils erwähnt wurde: Wer glaubt, dass Porsche in die F1 einsteigt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Dass die F1 ein Ablaufdatum hat, dürfte JEDEM bewusst sein, wenn man die diversen Engagements in der Formel E sieht. Da macht bald alles mit was Rang und Namen hat. Die Formel E ist für Automobilhersteller das, was die Formel 1 vor Jahrzehnten war.

Alle reden von der Abschaffung des Verbrenners, es gibt schon Länder, die sich auf einen konkrete Jahreszahl festgelegt haben, aber die Formel 1 macht mit Verbrenner munter weiter?

@Karin Sturm: Wann lernt ihr Journalisten es endlich, dass es sich bei der MGU-H um KEINE Energierückgewinnungseinheit handelt, die aus der Hitze der Abgase gespeist wird. Bei der MGU-H handelt es sich ″lediglich″ um eine weitere kinetische Lösung (Teil der Technische Mechanik), wo die Strömungsdynamik der (heißen) Abgase genutzt wird, um Energie zu erzeugen. Im Prinzip nichts anderes als die MGU-K.

Würde nämlich die Hitze der Abgase, also die Temperaturdifferenz der heißen Abgase genutzt werden (wäre extrem sinnvoll) hätten wir so etwas ähnliches wie den TEG, den Thermoelektrischen Generator, wo die Hitze via Peltier-Elemente in Strom umgewandelt wird. Aber selbst für so etwas hochinteressantes und absolut seriennahes ist die Formel 1 nämlich zu blöd zu.

Und zum Schluss wären wir wieder beim Statement vom Forsiten ″Mikrohirn″ angekommen. Die Formel 1 hat nämlich noch nie irgendetwas zur Serienentwicklung von Automobilen begetragen. Das ist genauso eine Mär, die ständig kolportiert wird. Der ganze Elektrik-/Elektronikgedöns, das Hybridzeugs von heute z.B. kam von der Serienentwicklung in die F1 – nicht etwa andersherum. Das lässt sich an dem damaligen Einsatz von BMW in der F1 sehr gut nachverfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 27.11.2017, 11:51
5. Ergänzung zum TEG

Wen es interessiert: Akteull forscht Gott und die Welt am TEG. Es lassen sich im Internet viele Dokumente vom Forschungscluster BINE herunter laden, vom DLR (ja, Deutsche Luft- und Raumfahrt), von der TU-Berlin und vielen anderen Forschungsgrößen mehr. Ja, auch BMW arbeitet intensiv dran - sind m.E. schon sehr weit damit bzgl. möglichen Serieneinsatz.

Das heißt, hier wäre mal ein ganz heißes und sehr wichtiges Thema (bzgl. Energieeffizienz; höhere Wirkungsgrade), aber die F1 ist ja zu blöd dazu, wie ich schon schrieb. Weil, die warten erstmal ab, bis es Serie ist und dann wirds auf F1-Niveau getrimmt - völlig sinn- und nutzlos somit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 27.11.2017, 12:29
6.

Zitat von Nonvaio01
viel zu kompliziert und zu teuer, Es gibt ja defacto nur noch 3 hersteller von Motoren, Honda versucht es, aber wenn man sieht wie schwer es fuer Honda ist, kann man sich ausrechnen wie schwer es fuer kleiner ist wie z.b. Porsche. Honda hat fast alles an Manpower hinter der entwicklung was geht, und nach 2 jahren immer nocht nichts ausser einer gurke.
Sorry, aber das liegt in erster Linie an Honda selbst begründet. Ich hatte selber mal beruflich mit (innovativen) japanischen Firmen zu tun. Was die sich allerdings manchmal an Nonsens leisten, geht auf keine Kuhhaut. Ich war entsetzt, von Japanern hätte ich das wahrlich nicht gedacht.

Schaun Sie sich mal Porsche an, was die in Nullkommanix in der Sportwagen-Weltmeisterschaft (inkl. LeMans) geleistet haben - so quasi ausm Stand heraus (klaro, die waren für ihre Serienfahrzeug schon mit Hybrid im Thema). Das ist Hybridtechnik vom Feinsten und hat sogar die VW-Tochter Audi, die schon Jahre dabei war, in die Knie gezwungen; von Toyota mal ganz zu schweigen. Porsche hat Toyota doch in der Sportwagen-WM regelrecht vorgeführt. Ja, ja, die Japaner ...

Aber so dusslig, wie sich Honda in der F1 anstellt, ist schon extrem peinlich. Mich täte es wahrlich wundern, wenn die das Ding noch gewuppt bekommen. Na ja, schaun mer mal.

P.S.: Renault hat zwar ne große Klappe, aber die sind bekanntlich auch nicht viel besser. Aber deren merkwürdige Chef Cyril Abiteboul (war ja vor dem Renault-Werksteam auch Chef der Renault-F1-Motorabteilung).. nun ja, der hat auch noch nie was gerissen. Wie der immer noch ganz oben schwimmt und sogar nen wirklich fähigen Typen (Frédéric Vasseur) wegbeißen konnte - sehr interessant! Der muss wohl irgendein pikantes Detail vom Carlos Ghosn wissen, anders kann ich mir das schon nicht mehr erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikuni42 03.12.2017, 16:21
7. Der Fan will Motorsport sehen

entfernt endlich diese Elektronik aus den Autos, der Fahrer soll das Rennen fahren. Die Autos brauchen wieder V8 V10 V12 Motoren, damit man hören kann was man sonst nirgends hört, das V6 gesumsel will kein Mensch hören. Der Funk sollte nur zur Sicherheit verwendet werden, nicht für Fahrzeugeinstellungen und Informationen. Tanken muss wieder eingeführt werden und der Reifenwechsel, damit der Speed wieder kommt über das ganze Rennen und nicht nur für ein paar Runden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren